YOUNG LINE TRAVEL

Namibia – Botswana – ZimbabweWildlife & Waterfalls

Reise-Nr. St 7516
Auf dem Feuer brutzeln schon die Kudu-Steaks, während wir noch die letzten Zelte aufbauen. Zum Abendessen gibt's nicht nur... Mehr anzeigen
YOUNG LINE TRAVEL

Namibia – Botswana – ZimbabweWildlife & Waterfalls

Reise-Nr. St 7516
Auf dem Feuer brutzeln schon die Kudu-Steaks, während wir noch die letzten Zelte aufbauen. Zum Abendessen gibt's nicht nur... Mehr anzeigen

Reisedauer

18 Tage

inkl. Flug

Preis

Nicht verfügbar

Select...
YOUNG LINE TRAVEL
Namibia – Botswana – Zimbabwe
Wildlife & Waterfalls
Reise-Nr. St 7516

Reisedauer: 18 Tage inkl. Flug

Preis: ab 2699 p.P. (ggf. zzgl. Flugzuschlag)

OrtNächteHotel
Windhuk1Safari ***
Etoschapark2Zeltcamp -
Damaraland1Zeltcamp -
Swakopmund2Dunedin Star **
Gobabis1Zeltcamp -
Maun1Zeltcamp -
Okavangodelta1Buschcamp -
Maun1Zeltcamp -
Gweta1Zeltcamp -
Kasane2Zeltcamp -
Victoria Falls2Zeltcamp -
Auf dem Feuer brutzeln schon die Kudu-Steaks, während wir noch die letzten Zelte aufbauen. Zum Abendessen gibt's nicht nur leckeres Fleisch, sondern auch Impressionen unseres Afrikatrips: Wir denken daran, wie aufregend das allererste Game Spotting im Etoscha-Nationalpark war, wie es nachts im Okavangodelta im Unterholz hinterm Zelt eindeutig elefantenmäßig knackte, wie wir an den Viktoriafällen eine freiwillige Dusche nahmen und beim Bush Walk Löwenspuren ausmachten, die laut Scout Jimmy keine Stunde alt waren.

Highlights

  • Ein afrikanischer Traum: in 18 Tagen im Safari-Lkw vom Atlantik zu den Viktoriafällen
  • Namibias Highlights inklusive Etoscha-Nationalpark
  • Riesige Elefantenherden im Chobe-Nationalpark
  • Mitten im Okavangodelta: im Einbaum zum Camp
  • Viele spannende Freizeitmöglichkeiten an den Viktoriafällen
  • Ausrüstungstipps zu dieser Reise findest du unter "Sicher & Gesund"
Marco Polo Live
13. Tag – Auf dem Chobe
Zum Sunset cruisen wir mit Blick auf den Nationalpark über den Chobe River. Am Ufer drängelt sich eine Herde Elefanten, bis es zu eng wird und einige von ihnen auf die andere Flussseite schwimmen. Hoffentlich rammen sie uns nicht! Gleich darauf ziehen Augen, die in der untergehenden Sonne blinzeln, unsere Aufmerksamkeit auf sich: Hippos vergnügen sich mit der ganzen Familie im Wasser.

Route im Detail

1. Tag, Dienstag, 07.04.2020

Flug nach Afrika
Abends Flug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba (Flugdauer ca. 7 Std.) oder alternativ mit South African Airways nach Johannesburg (Flugdauer ca. 10,5 Std.).

2. Tag, Mittwoch, 08.04.2020 : Windhuk

Africa for Beginners
South-African-Airways-Gäste landen morgens in Johannesburg. Nach einer Umsteigezeit von ca. 2 Stunden Weiterflug nach Windhuk. Landung am Vormittag. Ethiopian-Airlines-Gäste landen vormittags in Addis Abeba. Nach ca. 3 Stunden Umsteigezeit Weiterflug nach Windhuk (Flugdauer ca. 6 Std.). Ankunft in der namibianischen Hauptstadt am frühen Nachmittag. Marco Polo Scout Jimmy samt Overlander-Lkw und Fahrer Phil erwartet uns und bringt uns gleich in die City. Dann ist erst mal ein Bummel durch Windhuk angesagt: Independence Avenue, Alte Feste und Christuskirche (beides Außenbesichtigung). Eine wilde Mischung aus Afrika und deutschen Relikten aus der Kolonialzeit. Abends Grilldinner in Joe's Beerhouse. (A)

3. Tag, Donnerstag, 09.04.2020 : Windhuk - Etoscha-Nationalpark

Die Wildnis ruft
Während Phil beim Zwischenstopp in Otjiwarongo den Truck auftankt, decken wir uns im Supermarkt mit südafrikanischem Wein und Gummibärchen ein. Dann weiter, bis wir den Schlagbaum zum Etoscha-Nationalpark passieren und unser Camp inmitten des Parks erreichen. Der Edelcampingplatz bietet uns den schönsten Pool der Gegend und für die Tiere eine beleuchtete Wasserstelle! Schnell die Zelte aufbauen, dann hinaus in die Wildnis: Zebraherden beäugen unseren Overlander, da drüben spazieren eine Elefantenkuh und ihr Junges vorbei, und die Strauße haben's ganz eilig ... (F/M/A)

4. Tag, Freitag, 10.04.2020 : Etoscha-Nationalpark

Spurensuche
Morgens und nachmittags auf Safari im Overlander - wer sieht das erste Nashorn? Mit geübtem Blick entdecken Jimmy und Phil eine Löwenfamilie, die perfekt getarnt im Savannengras döst. An den Wasserstellen trinken Gnus, Zebras und Nashörner – und wir können uns während der Mittagspause am Pool des Camps von der Hitze erholen. (F/M/A)

5. Tag, Samstag, 11.04.2020 : Etoscha-Nationalpark - Damaraland

Felsmalereien
Damaraland, wir kommen! Fotogener kann Landschaft nicht sein: rot gefärbte Tafelberge vor afrikanisch-blauem Himmel. Erst von Nahem auf den Felsen zu erkennen: die faszinierenden Gravuren aus längst vergangener Zeit. Unser Camp für die heutige Nacht liegt ganz in der Nähe und hat noch eine weitere Besonderheit. Es liegt auf einem früheren Pfad der Wüstenelefanten, und auch heute noch schaut immer wieder mal ein Exemplar der seltenen Spezies hier vorbei. Also Augen auf! Jimmy hat wertvolle Tipps für uns, wie wir uns im Fall der Fälle verhalten sollten. (F/M/A)

6. Tag, Sonntag, 12.04.2020 : Damaraland - Swakopmund

Durch die Wüste zum Atlantik
Die Piste bleibt holprig, die Landschaft wird karger. Nach mehreren Stunden erreichen wir den Atlantik und folgen der Küste bis Cape Cross. Hier leben rund 80000 Seelöwen. Beim Fotoshooting halten wir besser die Luft an, so penetrant duften sie. Auf unserer Weiterfahrt passieren wir einsame Strände, an denen auch mal ein Wrack liegt - nicht umsonst heißt die Region Skelettküste ... Nachmittags Ankunft in Swakopmund. Moment mal - ist das wirklich Afrika? In der Bäckerei werden belegte Brötchen verkauft, in den Cafés sitzen Einheimische bei Schwarzwälder Kirschtorte. (F/M)

7. Tag, Montag, 13.04.2020 : Swakopmund

Freizeit oder Delfinbeobachtung
Shoppen und bummeln - Swakopmund hat richtig nette Boutiquen und Läden. Die Sportbegeisterten unter uns brechen in die Dünen der Namib auf, die als ultimativer Spot für Sandboarder gelten. Oder wieder Lust auf Tiere? Beim Vormittagsausflug ins nahe Walvis Bay (70 €) bringt uns ein Boot hinaus aufs Wasser. Mit ein bisschen Glück sehen wir Delfine, Robben und sogar Buckelwale. Abends treffen sich die meisten von uns in der Tiger Reef Beach Bar - mit einem kühlen Windhoek Lager in der Hand. (F)

8. Tag, Dienstag, 14.04.2020 : Swakopmund - Gobabis

Impressionen der Kalahari
Auf dem Trans-Kalahari Highway bis in die Ausläufer der Kalahari. Wie man in der Wüste überlebt, weiß keiner besser als die Buschmänner. Jimmy erzählt uns, dass ihnen vergrabene Straußeneier als Wasserdepots dienen. Kurz vor der Grenze zu Botswana verbringen wir die heutige Nacht. Über dem Lagerfeuer funkelt der Sternenhimmel ... (F/M/A)

9. Tag, Mittwoch, 15.04.2020 : Gobabis - Maun

Am Tor zum Delta
Raus aus den Schlafsäcken - Botswana erwartet uns! Immer wieder muss Phil bremsen, weil Elefanten die Straße queren. Am späten Nachmittag Ankunft in Maun - der ersten halbwegs echten Stadt seit Windhuk! Letzte Möglichkeit, vor dem Abenteuer Okavangodelta Proviant einzukaufen. Oder lieber bei einem Rundflug von oben auf´s Delta blicken? (F/M/A)

10. Tag, Donnerstag, 16.04.2020 : Maun - Okavangodelta

Unterwegs im Mokoro
In Allradfahrzeugen bewältigen wir die erste Teilstrecke, dann steigen wir in Mokoros um und vertrauen auf die Erfahrung der Poler, die den Einbaum durchs Delta staken. Unsere Zelte stellen wir heute in absoluter Wildnis auf. Um uns herum nur Busch und Wasser. Mittags Zeit zum Relaxen im Camp, bevor wir uns zu Fuß ins Moremi Game Reserve aufmachen. Wir begeben uns auf die Pirsch nach Löwen, Büffeln und Zebras - zum Glück hat uns unser Guide vorher genaue Anweisungen gegeben, wie wir bei einer "Gegenüberstellung" mit wilden Tieren reagieren sollen - so kommen wir mit heiler Haut aus jeder Situation heraus! Am abendlichen Lagerfeuer im Camp herrscht ausgelassene Stimmung: Die Poler fordern uns zum Tanzen und Singen auf ... Na, da machen wir doch sofort mit! (F/M/A)

11. Tag, Freitag, 17.04.2020 : Okavangodelta - Maun

Im Delta
Unvergesslich: Aufwachen mitten in der Wildnis! Wir steigen in unsere Mokoros, lehnen uns zurück und beobachten die Hippos, die sich im Wasser tummeln. Zurück in unseren Allradfahrzeugen, zücken wir die Ferngläser und halten Ausschau nach Löwen, Elefanten & Co. Auf einem Katzenkrallenbaum eine Ansammlung von Geiern - die hocken da nicht zum Spaß. "Sie lauern darauf, dass er da drüben etwas von seiner Beute übrig lässt", erklärt Jimmy und deutet auf einen Leoparden. Am Nachmittag Fahrt zurück Richtung Maun. (F/M/A)

12. Tag, Samstag, 18.04.2020 : Maun - Gweta

Ins Land der Salzpfannen
Weiter nach Gweta, das wir nachmittags erreichen. Unser Camp hat einen Pool und eine gemütliche Bar - hier lässt sich's inmitten der staubtrockenen Salzpfannenlandschaft aushalten. Abends einfach zurücklehnen: Die Köchinnen des Camps zaubern ein leckeres African Dinner für uns! (F/M/A)

13. Tag, Sonntag, 19.04.2020 : Gweta - Chobe-Nationalpark

Hippo & Co. am Chobe River
Nach dem Frühstück steuert Phil den Overlander Richtung Chobe-Nationalpark, den wir einmal durchqueren - links und rechts des Weges lassen sich die ersten Giraffen und Elefanten blicken. Nachmittags erreichen wir Kasane am Chobe River - hier schlagen wir unsere Zelte für die nächsten beiden Nächte auf. Am Abend ein Highlight der Tour: (F/M/A)

14. Tag, Montag, 20.04.2020 : Chobe-Nationalpark

Auf Game Drive
Am Morgen wird's aktiv, denn Jimmy nimmt uns mit auf einen Game Drive. Im Allradfahrzeug holpern wir in den Chobe-Nationalpark. Am Mittag sind wir zurück im Camp und können für den Rest des Tages relaxen. Wie wär's mit einem Sprung in den Pool mit Blick auf den Chobe? (F/M/A)

15. Tag, Dienstag, 21.04.2020 : Chobe-Nationalpark - Victoria Falls

Naturwunder Viktoriafälle
Aufbruch ins fast nur einen Steinwurf entfernte Victoria Falls in Zimbabwe. Schon von Weitem sehen wir die Gischt der Viktoriafälle. Ein lautes Spektakel, nass obendrein und wir mittendrin. Vielleicht stürzt sich gerade ein Bungee-Jumper von der Victoria Falls Bridge? Abends beziehen wir unser Camp ganz in der Nähe. Ein letztes Mal Zelte aufbauen und dann die schönste Gutenachtmusik: das gleichmäßige Rauschen der Fälle. (F)

16. Tag, Mittwoch, 22.04.2020

Victoria Falls
Einen ganzen Tag Freizeit. Die meisten von uns nutzen die Gelegenheit zu einem weiteren Besuch der Fälle oder einer der zahlreichen Aktivitäten. Für den Abend organisieren wir gemeinsam das Abschiedsessen - klar, dass dabei ein River Brew nicht fehlen darf. (F)

17. Tag, Donnerstag, 23.04.2020

Rückflug von Victoria Falls
Transfer zum Flughafen, Händeschütteln und dicke Drücker für unseren Scout Jimmy und für Phil. Mittags mit Ethiopian Airlines von Victoria Falls nach Addis Abeba (Flugdauer ca. 7,5 Std.). Abends nach einer Umsteigezeit von ca. zwei Stunden Weiterflug. Alternativ Flug am frühen Nachmittag mit South African Airways nach Johannesburg. Weiterflug nach einer Umsteigezeit von ca. vier Stunden (Flugdauer ca. 10,5 Std.). (F)

18. Tag, Freitag, 24.04.2020

Ankunft in Europa
Morgens landen wir wieder in Europa.

° Die Eintrittsgelder der gekennzeichneten Besichtigungspunkte in Höhe von ca. 50 € sind nicht im Reisepreis enthalten.

A: Abendessen F: Frühstück M: Mittagessen

Hotels / Unterkünfte

OrtNächteHotel
Windhuk1Safari ***
Etoschapark2Zeltcamp -
Damaraland1Zeltcamp -
Swakopmund2Dunedin Star **
Gobabis1Zeltcamp -
Maun1Zeltcamp -
Okavangodelta1Buschcamp -
Maun1Zeltcamp -
Gweta1Zeltcamp -
Kasane2Zeltcamp -
Victoria Falls2Zeltcamp -

Änderungen vorbehalten. Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Ein offenes Wort

Diese Reise hat größtenteils Safaricharakter. Du reist in einem Overlander-Bus (Trekking-Lkw) und übernachtest meist in Igluzelten, die selbst aufgebaut werden müssen. Spaß ersetzt Komfort! Schlafsäcke müssen mitgebracht werden. Vieles wird gemeinsam gemacht, und bei einer solchen Reise ist es selbstverständlich, mit anzupacken, um gemeinsam mit dem Safarikoch für das Essen oder sauberes Geschirr zu sorgen.

Preise & Termine

TeilnehmerTerminDZ in €*EZ in €*Flug
07.04.-24.04.
05.05.-22.05.
18.08.-04.09.
01.09.-18.09.
15.09.-02.10.
22.09.-09.10.
06.10.-23.10.
13.10.-30.10.
10.11.-27.11.
Mögliche Abflughäfen**

* Ab-Preise pro Person in € Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten. Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

** Je nach gewähltem Reisetermin können die Abflughäfen variieren.

Tipp für Alleinreisende
Mit der halbes Doppelzimmer Option bieten wir die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.
Sollte sich bis zu fünf Wochen vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
Mitreisebörse
Mit diesem Service bieten wir dir die Möglichkeit, sympathische Mitreisende für deine Reise mit YOUNG LINE TRAVEL zu finden.
Im Reisepreis enthalten
  • Linienflug mit Ethiopian Airlines (Economy, Tarifklasse G) von Frankfurt nach Windhuk und zurück von Victoria Falls, nach Verfügbarkeit, sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 135 €)
  • Transfers, Ausflüge, Safarifahrten und Fahrten mit für schwierige Pisten geeignetem Trekking-Lkw, Bus und Allradfahrzeugen
  • Unterbringung im Doppelzimmer in den genannten Hotels; 11 Übernachtungen in Zeltcamps mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen, eine Übernachtung in einem Buschcamp ohne sanitäre Einrichtungen
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen/Picknick, A = Abendessen)
  • Nationalparkgebühren
  • Mokoro-Touren im Okavangodelta
  • Game Cruise und Game Drive im Chobe-Nationalpark
  • Eintritt zu den Viktoriafällen (ca. 27 €)
  • Klimaneutrale Bus-/Jeep-/Bahn-/Bootsfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung
  • Nicht enthaltene Extras: Zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind (Rundflug Okavangodelta ab ca. 100 €); Besuchersteuer Botswana (ca. 27 €).
  • Ein offenes Wort: Diese Reise hat größtenteils Safaricharakter. Du reist in einem Overlander-Bus (Trekking-Lkw) und übernachtest meist in Igluzelten, die selbst aufgebaut werden müssen. Spaß ersetzt Komfort! Schlafsäcke müssen mitgebracht werden. Vieles wird gemeinsam gemacht, und bei einer solchen Reise ist es selbstverständlich, mit anzupacken, um gemeinsam mit dem Safarikoch für das Essen oder sauberes Geschirr zu sorgen.
Klimaneutral reisen mit Marco Polo

Die Reise wird durch CO2e-Kompensation klimaneutral gestellt.

Ausrüstung

Ausrüstungstipps

Ergänzend zu den o. g. Kleidungsempfehlungen soll die folgende Liste bei der Zusammenstellung des Gepäcks helfen:

  • Warmer Schlafsack und ggf. ein Kissen und ein Spannbetttuch
  • Tagesrucksack
  • Kleine Tasche für die Übernachtung im Okavangodelta
  • 1 Paar gut eingelaufene feste Schuhe (Wander-/Trekkingschuhe)
  • Badesachen
  • Insektenschutzmittel
  • Ausreichend Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)
  • Taschen- oder Stirnlampe
  • Fernglas für Wildbeobachtungen
  • Reisetasche (kein Hartschalenkoffer)
  • Mütze und Handschuhe während der südlichen Wintermonate
  • Sicherheitsnadel (für den Notfall - falls der Zeltreißverschluss klemmt)
  • Ggf. Vorhängeschloss für die Schließfächer im Truck

Es wird in Igluzelten übernachtet; hier schläfst du auf Matratzen, die gestellt werden - ohne Bettzeug. Du benötigst daher unbedingt einen eigenen Schlafsack, ggf. ein kleines Kissen sowie Handtücher. Der Schlafsack sollte auch bei Temperaturen bis zu 0° C (u. U. sogar geringe Minusgrade möglich!) ausreichend warm halten (bei Reisen in den Wintermonaten der Südhalbkugel).Besonders praktisch sind die gängigen 1-kg-Schlafsäcke, die sehr klein und leicht sind.

Gepäck

Für den Transport des Gepäcks während der Reise ist ein Rucksack oder eine weiche Reisetasche zu empfehlen. Unser Trekkingbus hat für jeden Gast ein starres Gepäckfach mit Maßen von ca. 42 cm x 32 cm x 80 cm - Größe und Art der Gepäckfächer variieren jedoch von Truck zu Truck ein wenig. Die Größe deines Gepäckstücks sollte jedoch auf keinen Fall diese angegebenen Maße übersteigen. Hartschalenkoffer passen nicht hinein. Da die Gepäckfächer in manchen Trucks abschließbar sind, bietet sich die Mitnahme eines kleinen Schlosses an.

Für die Übernachtung im Okavangodelta bitte eine kleine Tasche mitnehmen, da nicht das komplette Gepäck in das Buschcamp mitgenommen werden kann.

Sicherheit | Gesundheit | Einreise