Entdeckerreisen in der Mini-Gruppe

NamibiaMini-Gruppe – nur 6-12 Teilnehmer

Reise-Nr. St 7547
Wir lassen den roten Sand der Namib durch die Zehen rieseln, blicken in die Tiefen des Fish River Canyon, entdecken die "deutsche"... Mehr anzeigen
Entdeckerreisen in der Mini-Gruppe

NamibiaMini-Gruppe – nur 6-12 Teilnehmer

Reise-Nr. St 7547
Wir lassen den roten Sand der Namib durch die Zehen rieseln, blicken in die Tiefen des Fish River Canyon, entdecken die "deutsche"... Mehr anzeigen

Reisedauer

17 Tage

inkl. Flug

Preis

ab 3999

pro Person (ggf. zzgl. Flugzuschlag)

Select...
Entdeckerreisen in der Mini-Gruppe
Namibia
Mini-Gruppe – nur 6-12 Teilnehmer
Reise-Nr. St 7547

Reisedauer: 17 Tage inkl. Flug

Preis: ab 3999 p.P. (ggf. zzgl. Flugzuschlag)

OrtNächteHotel
Windhuk1Gardens Guesthouse ***
Mariental1Africa Safari Lodge ***
Fish River Canyon1Canyon Village ***
Sesriem2Hammerstein Lodge **
Solitaire1Agama River Lodge ***
Swakopmund2Eberwein ***
Twyfelfontein1Madisa Camp **
Opuwo2Opuwo Country Lodge **
Kamanjab1Hobatere Lodge ***
Etoscha1Taleni Etoscha Village **
Kalkfeld1Mount Etjo Safari Lodge ***
Wir lassen den roten Sand der Namib durch die Zehen rieseln, blicken in die Tiefen des Fish River Canyon, entdecken die "deutsche" Stadt Swakopmund am Atlantik, erkunden das abgelegene Kaokoveld und blicken im Etoschapark Löwen und Giraffen in die Augen - bei dieser Rundreise in der Mini-Gruppe kommen wir Namibia ganz nah. 17 Tage voller Highlights!

Highlights

  • Traumreise durch Namibia: in 17 Tagen in der Mini-Gruppe durch das ganze Land, vom Fish River Canyon im Süden bis zum Kaokoveld im Norden
  • Tief blicken in den Fish River Canyon
  • Die Dünen am Sossusvlei
  • Swakopmund und die Atlantikküste
  • Etoscha-Nationalpark
  • Private Wildreservate Hobatere und Mount Etjo
  • Kleine Lodges, Gästefarmen und ein Zeltcamp

Route im Detail

1. Tag, Freitag, 12.02.2021

Flug nach Afrika
Abends Flug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhuk (Flugdauer ca. 9,5 Std.). Alternativ am späten Nachmittag Flug mit Qatar Airways nach Doha (Flugdauer ca. 5,5 Std.). Ankunft gegen Mitternacht (Ortszeit) und Anschluss nach Windhuk (Flugdauer ca. 9 Std.).

2. Tag, Samstag, 13.02.2021

Windhuk
Morgens Ankunft mit Air Namibia in Windhuk. Mit Qatar Airways am Vormittag. Ihr Marco Polo Scout holt Sie ab und präsentiert Ihnen die Hauptstadt. Hier die Zeugen der deutschen Kolonialzeit, dort die Glaspaläste des modernen Windhuk. Nicht zu vergessen Katutura, afrikanisch geprägt und voller Farben, Gerüche und Leben. Wir wohnen in einem freundlichen Gästehaus im Stadtteil Ludwigsdorf. Unser Begrüßungsessen zelebrieren wir in einer Institution, Joe's Beerhouse, legendärer Treffpunkt der Safari Community - rau, aber herzlich. Das Kudu-Steak schmeckt genial und das Bier, gebraut nach deutschem Reinheitsgebot, ebenso. Namibia, wir sind angekommen! (A)

3. Tag, Sonntag, 14.02.2021

Windhuk - Stampriet
Unsere große Reise beginnt - der Süden ist unser Ziel. Wir passieren in Rehoboth den Wendekreis des Steinbocks, dann wird die Landschaft immer einsamer - spärlicher Grasbewuchs krönt die Dünen der Kalahari. Unser Ziel ist der Flecken Stampriet, eine kleine Oase mitten im Nichts. Wir wohnen auf einer Farm und wandern ein wenig in die Kalahari hinein. Wüsten-Feeling pur! Bei Interesse alternativ Führung über die Farm, auf der Gemüse für ganz Namibia angebaut wird. (F/A)

4. Tag, Montag, 15.02.2021

Stampriet - Fish River Canyon
Wir folgen den Pisten der Kalahari bis zum Spielplatz der Giganten. Hier hat die Natur sich ausgetobt. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen und entdecken Sie in diesem Geröllfeld steinerne Tiere, Burgen und Festungen! Nicht weit entfernt der Köcherbaumwald, eine Ansammlung von etwa 300 der seltsamen Pflanzen, aus deren Rinde die Buschmänner früher die Köcher für ihre Pfeile fertigten. Nächster Halt: Keetmanshoop, die von rheinischen Missionaren gegründete "Metropole" Südnamibias. Unser Tagesziel ist eine Lodge am Fischflusscanyon, komfortable Bungalows inmitten einer grandiosen Fels- und Wüstenszenerie. Zwei Übernachtungen. (F/A)

5. Tag, Dienstag, 16.02.2021

Fish River Canyon
Wie lange ist der Blick in die höllische Tiefe der Schlucht auszuhalten, die nach dem Auseinanderbrechen des riesigen Urkontinents Gondwana entstanden ist? Unser Ausflug zum Fish River Canyon führt uns - mit dem Bus und zu Fuß - zu Stellen mit einer grandiosen Aussicht über dieses gigantische Naturwunder. Gegen Mittag sind wir zurück, und jeder hat Zeit für sich - vielleicht für einen Amarula-Käsekuchen, die Spezialität des Hauses? Am späten Nachmittag treffen wir uns wieder zu einer kleinen Wanderung auf den Hausberg zum Sonnenuntergang über der Wüste. (F/A)

6. Tag, Mittwoch, 17.02.2021

Fish River Canyon - Sesriem
Unser Bus zieht heute Staubfahnen hinter sich her, denn die Pisten, über die wir fahren, sind nicht asphaltiert. Wir streben nach Norden, passieren den Ort Helmeringhausen und wähnen uns plötzlich in einer Wagneroper: Mitten in der Wüste ein Schloss wie die Wartburg, gekreuzte Schwerter, dunkles Holz, Jagdtrophäen - die fixe Idee eines Siedlers vor gut hundert Jahren. Bizarr! Erhaben hingegen die Lage unserer Unterkunft für die Nacht oben auf einer Anhöhe mit herrlichem Ausblick. (F/A)

7. Tag, Donnerstag, 18.02.2021

Sossusvlei
Noch vor Sonnenaufgang stehen wir auf, denn wir wollen am Tor des Namib-Naukluft-Nationalparks sein, wenn es geöffnet wird. Nach und nach taucht die aufgehende Sonne die Dünen in rotes Licht, dann steigen wir um in Unimogs, und es geht weiter ins Sossusvlei, eine von gewaltigen Dünen umgebene Lehmpfanne. Schuhe ausziehen und rein in den Sand: Der Aufstieg auf die Dünen ist kräftezehrend, aber der Ausblick über das Sandmeer gigantisch! Ein Abstecher führt ins Tote Vlei mit seinen skelettartig in den Himmel ragenden toten Bäumen, ein weiterer zum Sesriem-Canyon. Nur alle paar Jahre führt er Wasser. Der Nachmittag in unser Lodge bei Solitaire bleibt frei: Zeit zum Sonnen, Lesen und um das Leben zu genießen. (F/A)

8. Tag, Freitag, 19.02.2021

Sesriem - Swakopmund
Unser Abenteuertrip führt - auf holpriger Piste, aber eine bessere gibt es nicht - nach Norden. Rechts die Naukluftberge, links immer wieder ein Blick auf die Dünen. Apfelkuchenstopp in Solitaire, einem Wüstennest mitten in der Einsamkeit. Dann durch die Mondlandschaft des Kuiseb-Canyons. Die Sonne wird gleißender, zugleich sinken die Temperaturen: Wir nähern uns dem Atlantik. Unser Ziel ist Swakopmund, beliebtester Ferienort Namibias. Hier spricht man Deutsch, und es ist nicht schwer, mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Der Scout zeigt uns die interessantesten Plätze der Stadt und führt uns auf den Damaraturm, von dem wir einen wunderbaren Blick über die Dächer, die Wüste und das Meer haben. Zwei Übernachtungen in Swakopmund. (F)

9. Tag, Samstag, 20.02.2021

Walvis Bay
In der Hafenstadt Walvis Bay wartet schon ein Boot auf uns. Begleitet von Pelikanen und Delfinen tuckern wir zur anderen Seite der Bucht. An weiten Stränden halten sich Tausende von Robben auf, und vielleicht begegnen wir unterwegs einer Gruppe von Delfinen. An Bord werden Austern, Fisch und Sekt gereicht. Am Nachmittag haben Sie in Swakopmund Zeit für sich - vielleicht für einen Kaffeehausbesuch? Wenn Sie mehr über die Menschen Namibias erfahren wollen, dann empfiehlt sich eine geführte Tour durch die Township Mondesa. (F/I)

10. Tag, Sonntag, 21.02.2021

Swakopmund - Twyfelfontein
Wir verlassen die Küste, die Straße steigt an, die Temperaturen auch. Unser Ziel: die Erongoberge, eine bizarre Felsenwelt aus Granitkuppen und kugelförmigen Felsbrocken mit Tausenden von Felsbildern, die noch kaum erforscht sind. Im Lebenden Museum berichtet uns eine Gruppe Buschmänner von ihrer traditionellen (Über-)Lebensweise, und danach probieren wir, wie mitten im Busch angebauter Wein schmeckt. Weiter in unser komfortables Wüstencamp in der Nähe von Twyfelfontein. Abends treffen wir uns am Lagerfeuer, über unseren Zelten funkeln die Sterne. (F/A)

11. Tag, Montag, 22.02.2021

Twyfelfontein - Opuwo
In den kühlen Vormittagsstunden erkunden wir zu Fuß die Felsbilder von Twyfelfontein - von Menschen in den Stein geritzt, über die man nur sehr wenig weiß. Dann starten wir Richtung Damaraland. Durch Schluchten und endlose Weiten führt unser Weg dann weiter in den abgeschiedenen Nordwesten des Landes Richtung Kaokoveld. Zwei Übernachtungen in Opuwo. (F/A)

12. Tag, Dienstag, 23.02.2021

Kaokoveld
Dorfbesuch im Kaokoveld, Heimat der Himba. Dieses Naturvolk lebt in der kargen Landschaft oft noch als Nomaden. Ein Leben zwischen Smartphone und Tradition. Wie das geht, sehen wir auf dem Markt, der Scout dolmetscht. Nachmittags zurück in der Lodge, um die Aussicht und relaxte Stunden zu genießen. (F/A)

13. Tag, Mittwoch, 24.02.2021

Opuwo - Hobatere
An der Westgrenze des Etoschaparks liegt bei Kamanjab das Wildschutzgebiet von Hobatere. Und unsere Lodge - verwaltet von der örtlichen Community - liegt mittendrin. Praktisch für die nachmittägliche Safari in den Sonnenuntergang. Zur einsetzenden Dämmerung sind vielleicht schon ein paar der eher nachtaktiven Tiere zu sehen wie das Erdferkel oder die Ginsterkatze. (F/A)

14. Tag, Donnerstag, 25.02.2021

Hobatere - Etoschapark
Heute wird ein tierisch guter Tag, auf nach Etoscha! Der Park gehört zu den Top Ten der Naturparks Afrikas. Mit Sicherheit werden uns hier Springböcke, Zebras, Gnus und Giraffen vor die Kameralinse laufen, möglicherweise auch Löwen, Nashörner und Elefanten. Vor allem an den vielen Wasserstellen, die wir anfahren, bieten sich tolle Gelegenheiten für das persönliche Foto des Jahres. Alternativ zu diesem Ausflug besteht auch die Möglichkeit, eine Pirschfahrt in einem offenen Auto zu buchen (ca. 75 €). (F/A)

15. Tag, Freitag, 26.02.2021

Etoscha - Mount Etjo
Am Morgen noch mal für ein letztes Goodbye nach Etoscha? Danach geht es weiter zu unserer Lodge im privaten Mount-Etjo-Reservat. In dieser Abgeschiedenheit wurde Geschichte geschrieben, als 1989 hier über die Unabhängigkeit Namibias verhandelt wurde. Am Nachmittag unternehmen wir in Jeeps eine Tierbeobachtungsfahrt auf dem Gelände der Farm. (F/A)

16. Tag, Samstag, 27.02.2021

Rückflug von Windhuk
Heute mal ausschlafen und einen entspannten Vormittag auf der Farm verbringen? Frühaufsteher pirschen sich in der Morgenfrische noch einmal an Gnus, Giraffen und die vielen anderen Tiere heran (ca. 30 €). Gegen Mittag machen wir uns auf den Weg zurück in die Heimat. Auf dem Holzschnitzermarkt in Okahandja können Sie noch einmal nach Souvenirs Ausschau halten, dann geht es zum Flughafen von Windhuk. Abends Abflug mit Air Namibia Richtung Europa. Wenn Sie alternativ mit Qatar Airways fliegen, brechen Sie sehr früh auf, der Abflug nach Doha ist bereits mittags. (F)

17. Tag, Sonntag, 28.02.2021

Zurück in Europa
Morgens Ankunft aus Afrika.

° Die Eintrittsgelder der gekennzeichneten Besichtigungspunkte in Höhe von ca. 50 € sind nicht im Reisepreis enthalten.

A: Abendessen F: Frühstück I: Imbiss

Hotels / Unterkünfte

OrtNächteHotel
Windhuk1Gardens Guesthouse ***
Mariental1Africa Safari Lodge ***
Fish River Canyon1Canyon Village ***
Sesriem2Hammerstein Lodge **
Solitaire1Agama River Lodge ***
Swakopmund2Eberwein ***
Twyfelfontein1Madisa Camp **
Opuwo2Opuwo Country Lodge **
Kamanjab1Hobatere Lodge ***
Etoscha1Taleni Etoscha Village **
Kalkfeld1Mount Etjo Safari Lodge ***

Änderungen vorbehalten. Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Preise & Termine

TeilnehmerTerminDZ in €*EZ in €*Flug
12.02.-28.02.39994398
26.03.-11.04.40994498
21.05.-06.06.41994598
30.07.-15.08.43994798
27.08.-12.09.43994798
10.09.-26.09.41994598
24.09.-10.10.43994798
08.10.-24.10.43994798
22.10.-07.11.43994798
05.11.-21.11.43994798
Mögliche Abflughäfen**

Basel, Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Genf, Graz, Hamburg, Hannover, Innsbruck, Leipzig, Linz, Luxemburg, München, Nürnberg, Salzburg, Stuttgart, Wien, Zürich

* Ab-Preise pro Person in € Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten. Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

** Je nach gewähltem Reisetermin können die Abflughäfen variieren.

Tipp für Alleinreisende
Mit der halbes Doppelzimmer Option bieten wir die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.
Sollte sich bis zu fünf Wochen vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
Mitreisebörse
Mit diesem Service bieten wir dir die Möglichkeit, sympathische Mitreisende für deine Reise mit YOUNG LINE TRAVEL zu finden.
Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 2. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Air Namibia (Economy, Tarifklasse L) von Frankfurt nach Windhuk und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 140 €)
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise mit landesüblichen Bussen
  • Unterbringung im Doppelzimmer in den genannten Hotels, Lodges, Gästefarmen und Pensionen, eine Übernachtung in komfortablen Safarizelten
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, I=Imbiss, A=Abendessen)
  • Nationalparkgebühren
  • Bootsfahrt bei Walvis Bay mit Imbiss
  • Reiseliteratur (ca. 14 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reiseleitung (Driver-Guide)
  • Nicht enthaltene Extras: Zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind
Klimaneutral reisen mit Marco Polo

Die Reise wird durch CO2e-Kompensation klimaneutral gestellt.

Ausrüstung

Ausrüstung

Folgende Liste soll Ihnen bei der Zusammenstellung Ihres Reisegepäcks helfen:

  • ausreichend Sonnenschutz (Creme mit hohem Schutzfaktor, Hut, Brille)
  • Insektenschutzmittel
  • Reiseapotheke (Heftpflaster,...)
  • Feuchtigkeits- und Desinfektionstücher
  • Fotoausrüstung (Filme/Speicherkarten und Ersatzbatterien/Aufladegerät für Akkus)
  • Staubschutz für Kamera
  • Kopf- oder Halstuch gegen Zugluft und Staub
  • kurze Hosen werden gerne getragen
  • dicke Pullover und einen warmen Schlafanzug für die Wintermonate
  • Anorak für Fahrten in offenen Geländefahrzeugen
  • festes, strapazierfähiges Schuhwerk
  • Taschen-/Stirnlampe mit Ersatzbatterien und -birnen
  • Wecker
  • Fernglas (für Tierbeobachtungen)

Sicherheit | Gesundheit | Einreise