Marco Polo Reisen - Reise in der Gruppe - Entdecker

Entdeckerreisen im Team

Reise in der Gruppe - Entdecker

Emirate – Oman
Modernes Arabien im alten Orient Flug mit Emirates

Reise-Nr. ST 3943L

zur Buchung

  • Zwölf Tage zu den Highlights der Emirate und des Oman
    Auf Wunsch auf den Burj Khalifa – das höchste Gebäude der Welt
    Die Megacitys Dubai und Abu Dhabi mit Möglichkeit, den Louvre zu besuchen
    Rundreise mit Bus und Jeep durch die omanische Bergwelt
    Mit Übernachtung im Wüstencamp

    So abwechslungsreich wie das Muster eines Orientteppichs: die Entdeckerreise von Dubai aus durch die Wüsten und Wadis des Omans. Während in der Megacity futuristische Hochhäuser an den Wolken kratzen, wird in den Souks noch um Weihrauch, Gold und Myrrhe gefeilscht. Vielfältig zeigt sich die omanische Natur – vom blank polierten Meeresspiegel über spitz geschliffene Gebirgsformationen bis zum Farbenspiel im Sand. Spezialitäten dieser Rundreise: ein Wüstenfrühstück in den Wahiba Sands und kulinarische Entdeckungen bei einem lokalen Mittagessen.

    price ab 2539 € (ca. 2697 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir 2 Abreisetermine an.

    Weitere wichtige Informationen
    Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Kataloge und Beratung .
  • 1. Tag, Mittwoch, 14.10.2020: Flug nach Arabien

    Im Laufe des Tages Flug mit Emirates nach Dubai. Transfer zum Hotel. Zwei Übernachtungen in Dubai.

    2. Tag, Donnerstag, 15.10.2020: Dubai

    Ihr Marco Polo Scout begrüßt Sie und begleitet Sie durch die moderne Metropole: Von der Jumeirah-Moschee (Außenbesichtigung) geht es zum ehemaligen Herrscherpalast von Scheich Saeed. Dann mit einem Abra-Wassertaxi über den Dubai Creek zu den Souks. Am Nachmittag Zeit für eigene Entdeckungen im Gold-Souk oder im Dubai Museum. Oder mit Bus, Monorail und Ihrem Scout hinaus zur künstlichen Inselwelt von "The Palm Jumeirah" und hinauf auf das Wahrzeichen Dubais: Burj Khalifa – das höchste Gebäude der Erde (79 €, inkl. Auffahrt zum Aussichtsdeck; nur bis drei Wochen vor Reisebeginn buchbar). Am Abend erster Kontakt mit arabischer Gastfreundlichkeit beim Welcome-Dinner. (F/A)

    3. Tag, Freitag, 16.10.2020: Dubai - Sohar

    Per Bus weiter ins nächste Emirat – Scharjah. Kurze Stopps bei den Minaretten des größten Sakralbaus des Emirats, der König-Faisal-Moschee, und im Souk. Zeit für eigene Entdeckungen in der Altstadt oder im Museum für Islamische Kunst. Wir durchqueren das Horn von Arabien vom Persischen Golf zum Indischen Ozean. An der Grenze steigt der emiratische Scout aus und der omanische ein. Heutiges Ziel ist die Hafenstadt Sohar. (F/A)

    4. Tag, Samstag, 17.10.2020: Sohar - Maskat

    Nur ein kurzer Fotostopp beim mächtigen Fort, denn den Fischmarkt von Sohar darf man nicht verpassen: Alles, was Flossen oder Tentakel hat, wird hier verkauft, von der Sardine bis zum Thunfisch. Nächster Halt: die Oase Nakhl, wo eine mächtige Festung auf ihrem Felsen thront. Erste Eindrücke von Maskat sammeln wir auf der Fahrt zum Hafen. Dort sticht ein modernes Architektur-Highlight ins Auge: das Opernhaus. Doch das hat Zeit bis morgen – wir stecken die Füße in den Sand, schlendern am Meer entlang oder entspannen in einem Strandcafé. Zwei Übernachtungen in Maskat. (F)

    5. Tag, Sonntag, 18.10.2020: Maskat

    Schnuppertour durch die Hauptstadt: Im Opernhaus erwartet uns eine perfekte Bühne für jedes Genre, denn Moderne und altarabische Formen ergeben einen prächtigen Architekturmix. Den Sultanspalast dürfen wir nur von außen bewundern, wenn Sie möchten, eröffnet Ihnen das Bait-Zubair-Museum Einblicke ins Leben unterschiedlichster Stämme und Religionen - vom Brautkleid bis zur Briefmarkensammlung. Am Nachmittag gehen Sie individuell auf Entdeckungstour: Feilschen Sie im Souk von Muttrah um Wasserpfeifen, Paschminatücher, Schmuck und 1001 Erinnerungsstücke! Wer möchte, begleitet den Scout noch zu einer Dhaufahrt und kreuzt auf einem der traditionellen Holzboote vor der steil aufragenden Felsküste (65 €). (F)

    6. Tag, Montag, 19.10.2020: Maskat – Sur

    Magische Momente in der Sultan-Qaboos-Moschee, einem der prächtigsten Bauten der Arabischen Halbinsel. Fahrt nach Süden: rechts das wilde Hadschargebirge, links die Küste des Indischen Ozeans, mal mit zerklüfteten Felsformationen, mal als langer Sandstrand. Im palmenreichen Wadi Tiwi plätschern zwischen steilen Felswänden Wasserläufe. Den schönsten Blick auf die Stadt Sur und die Lagune genießen wir im Anschluss von einer Hängebrücke aus. Interesse an einem besonderen nächtlichen Naturerlebnis? Dann machen Sie eine Tour an den Strand von Ras al-Junays (ca. 50 €; vor Ort buchbar). Dort können Sie unter Führung eines Rangers mit etwas Glück Meeresschildkröten bei der Eiablage beobachten oder die frisch geschlüpften Schildkröten auf ihrem Weg bis zum rettenden Meer. Kurz nach Mitternacht sind Sie zurück im Hotel. (F/A)

    7. Tag, Dienstag, 20.10.2020: Sur – Wahiba Sands

    Sur stand einst für Schiffsbau - in einer der letzten Dhauwerften erfahren wir, wie die traditionellen Holzboote gezimmert und liebevoll verziert werden. Im Museum von Al-Kamil erinnern Teekannen, Krummschwerter, Schöpfkellen und andere Traditionsgegenstände ans Alltagsleben von früher. In der Provinzstadt Ibra besuchen wir eine Familie und lernen beim gemeinsamen Mittagessen die kulinarische Seite des Landes kennen. Danach steigen wir in Geländefahrzeuge um und nehmen Kurs auf unser Wüstencamp. Millionen Sterne werden heute unsere Nachtwächter sein. Den Stoff für Ihre Träume finden Sie, wenn Sie auf Ihre persönliche Sonnenuntergangsdüne klettern und die Natur einfach machen lassen. (F/M/A)

    8. Tag, Mittwoch, 21.10.2020: Wahiba Sands - Nizwa

    Die Wüste lebt: Wer dabei sein will, steht früh auf, bezieht Stellung auf einer Düne, lässt sich vom Licht der aufgehenden Sonne und dem Farbenspiel verzaubern und findet im Sand bestimmt auch winzige Fußabdrücke von Geckos und anderem Wüstengetier. Weiter geht es danach zur Oase Birkat al-Mauz. Im saftigen Grün inmitten trockener Berge und Wüste empfängt uns ein Dattelfarmer. Appetit geweckt? Datteln sind frisch und getrocknet eine Delikatesse. Danach weiter nach Nizwa. Zwei Übernachtungen. (F)

    9. Tag, Donnerstag, 22.10.2020: Nizwa

    Auf dem Gewürzmarkt im Souk von Nizwa finden sich Haufen von dem, was man zu Hause in kleinen Dosen kauft: Muskat, Chili, Kardamom und Gewürzmischungen in allen Farben. Im Silber-Souk entdecken wir filigrane Handarbeiten, um die Ecke Lämmchen aus Ton und anderes Töpferhandwerk. Und oben vom Fort aus: die große Moschee und alte Lehmhäuser. Oder haben Sie am Nachmittag Lust auf Grand-Canyon-Feeling? Dann buchen Sie doch die Tour mit geländegängigen Fahrzeugen zum Dschebel Schems (79 €). Bei einer Wanderung auf einem Teil des "Balcony Walk" blicken Sie 1000 m tief in eine atemberaubende Schlucht (Gehzeit ca. 2 Std.). (F/A)

    10. Tag, Freitag, 23.10.2020: Nizwa - Abu Dhabi

    Eine weite Wüstenlandschaft, flankiert von bizarren Bergen, begleitet uns auf der Rückfahrt in die Emirate. An der Grenze steigt der neue Scout ein und die Spannung gleich mit: Wir passieren die Oasenstadt Al-Ain und nähern uns Abu Dhabi. Von Breakwater Island blicken wir auf die Skyline der Hauptstadt. (F)

    11. Tag, Samstag, 24.10.2020: Abu Dhabi

    Am Vormittag fehlt es nicht an Möglichkeiten: Sie können auf eigene Faust in die Scheikh-Zayed-Moschee oder hinauf auf die Etihad Towers und aus 300 m Höhe einen Blick auf die Küste werfen. Oder Sie widmen sich ganz der Kultur: Im neuen Louvre können Sie Kunstschätze von Weltrang bestaunen, Jean Nouvels gelungene Architektur des Bauwerks bietet den passenden Rahmen (ca. 15 €). Am späten Nachmittag gemeinsame Weiterfahrt. Wenn sich die untergehende Sonne in den Hochhäusern spiegelt, erreichen wir Dubai. Eine weitere Übernachtung in Dubai. (F)

    12. Tag, Sonntag, 25.10.2020: Rückflug von Dubai

    Im Laufe des Tages Rückflug mit Emirates zum Ausgangsflughafen.

    F: Frühstück A: Abendessen M: Mittagessen

    price ab 2539 € (ca. 2697 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir 2 Abreisetermine an.

    Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

    Ihre Hotels

    Änderungen vorbehalten
    Ort Nächte Hotel
    Dubai 2 Majestic****
    Sohar 1 Sohar Beach***(*)
    Maskat 2 Tulip Inn Downtown***
    Sur 1 Plaza***
    Wahiba Sands 1 Arabian Oryx Camp-
    Nizwa 2 Falaj Daris***
    Abu Dhabi 1 Park Rotana*****
    Dubai 1 Majestic****
  • Marco Polo Live
    Am 7. Tag lüften wir sanft den Schleier des Alltags im Oman. Im Städtchen Ibra werden wir eingeladen, hinter die Kulissen zu schauen und sogar in die heilige Küche - denn hier wird heute nur für uns gekocht. Beim Essen plaudert es sich gut. Fragen Sie nach der Töpferkunst und der Weihrauchernte, behutsam nach den Traditionen der Einheimischen oder warum die Abaya, das Gewand der Frauen, über den Boden schleift. Begegnungen wie diese widerlegen Klischees und sind normalerweise nicht zu haben ...
    Marco Polo Live
  • Verfügbare Termine

    Nicht buchbare Termine einblenden

    Termine 2020 Info DZ * EZ * Flug ab
    26.02.–08.03. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 2539 (ca. 2697 CHF) 3059 (ca. 3250 CHF)
    11.03.–22.03. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 2539 (ca. 2697 CHF) 3059 (ca. 3250 CHF)
    14.10.–25.10. Noch Plätze frei.
    Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 10
    Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
    2539 (ca. 2697 CHF) 3059 (ca. 3250 CHF)
    04.11.–15.11. Noch Plätze frei.
    Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 10
    Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
    2539 (ca. 2697 CHF) 3059 (ca. 3250 CHF)

    * Ab-Preise pro Person in €

    Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 3.7.2020 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

    Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

    Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

    Im Reisepreis enthalten

    • Linienflug mit Emirates (Economy, Tarifklasse K) von Frankfurt nach Dubai und zurück, nach Verfügbarkeit
    • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 120 €)
    • Transfers, Ausflüge und Rundreise mit guten, landesüblichen Bussen, am 7. Tag mit Geländewagen
    • Unterbringung im Doppelzimmer in den genannten Hotels, eine Übernachtung in einem Wüstencamp in komfortablen Bungalows mit Zeltdach
    • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
    • Eintritte Opernhaus Maskat, Festung Nizwa und Museum von Al-Kamil
    • Klimaneutrale Bus-/Jeep-/Bahnfahrten
    • Reiseliteratur (ca. 14 €)
    • Deutsch sprechende, zwischen den Emiraten und dem Oman wechselnde Marco Polo Reiseleitung
    • Nicht enthaltene Extras: Weitere Eintritte und zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind; Ausreisesteuer Vereinigte Arabische Emirate (ca. 18 €).
  • Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
    (Quelle: Marco Polo Reisen GmbH)
    Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
    finden hier weitere Informationen.

    Reisepapiere und Impfungen 

     

     

    Reisepass und Visa erforderlich. Das Visum für die Vereinigten Arabischen Emirate wird kostenlos bei Einreise erteilt. Das Visum für den Oman können Sie online bei der omanischen Botschaft oder vor Ort beantragen (ca. 12 €). Keine Impfungen vorgeschrieben.

    Aktuelle Hinweise zu Einreisebedingungen erhalten Sie zu den Vereinigten Arabischen Emiraten hier bzw. zum Oman hier und zu Corona-Vorsorgemaßnahmen unter der Rubrik "Sicher & Gesund" oder kontaktieren Sie Ihr Reisebüro.

    Einreisebestimmungen 

    Für diese Reise benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer einen sechs Monate über das Reisedatum hinaus gültigen Reisepass und je ein Visum für den Oman und die Vereinigten Arabischen Emirate. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Reisepass noch genügend freie Seiten enthält.

    Das Visum für die Vereinigten Arabischen Emirate wird bei der Einreise am Flughafen kostenlos ausgestellt.

    Bitte beachten Sie, dass die Einreise mit einem vorläufigen Reisepass nicht möglich ist.

    Staatsbürger mancher Nationalitäten brauchen für die Vereinigten Arabischen Emirate ein Visum, das vorab beantragt werden muss und nur bei Einreise mit Flug erteilt wird. Da bei dieser Reise auch eine Einreise in die VAE auf dem Landweg erfolgt, ist die Reise für manche Nationalitäten NICHT BUCHBAR! Wir bitten Sie, sich ggf. in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

    Die Kosten für das omanische Visum sind nicht im Reisepreis eingeschlossen. Für zahlreiche Nationalitäten (u. a. Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Schweiz, Italien - weitere Nationalitäten auf https://evisa.rop.gov.om/en/visa-eligibility) kann dieses Visum als elektronisches Visum beantragt werden. Das Visum können Sie unter www.evisa.rop.gov.om beantragen. Bitte beantragen Sie das Visum 26A (Tourist Visit Visa) mit 10 Tagen Gültigkeit. Die Kosten i. H. v. 5 Omani Rial (OMR) können nur mit Kreditkarte bezahlt werden. Sie benötigen hierfür eine gut lesbare, farbige Passkopie und ein farbiges biometrisches Passbild im Format 3,5 x 4,5 cm (ohne Brille oder Kopfbedeckung). Nehmen Sie diesen Ausdruck bitte unbedingt auf die Reise mit.

    Achtung, das Visum können Sie frühestens 30 Tage vor Reisebeginn online beantragen. Bitte beachten Sie dies bei Ihrer Planung. Eine frühere Beantragung ist nicht möglich bzw. dann stimmt die Gültigkeit des Visums nicht mit Ihren Reisedaten überein.

    Falls Sie nach der Reise im Oman verlängern möchten benötigen Sie ein weiteres 10-Tages Visum (26A Tourist Visit Visa), das Sie einfach bei der erneuten Einreise vor Ort beantragen können. Die Kosten müssen ebenfalls mit Kreditkarte bezahlt werden.

    Haben Sie eine Nationalität, die nicht für das „e-Visa“ zugelassen ist, bitten wir Sie sich bei der für Sie zuständigen Botschaft nach den für Sie geltenden Einreisebestimmungen zu erkundigen.

    Bitte senden Sie bis spätestens vier Wochen vor Reisebeginn den beiliegenden, ausgefüllten Fragebogen an Marco Polo Reisen.

    Medikamente 

    Vorsicht ist beim Mitführen von Medikamenten geboten, da die Einfuhr von einigen gängigen Medikamenten bzw. deren Inhaltsstoffe in die VAE verboten ist. Das Auswärtige Amt empfiehlt dringend, sich vor einer Reise in die Emirate durch eine Vertretung der VAE in Deutschland beraten zu lassen, um aktuelle Informationen zu erhalten. Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Website des Auswärtigen Amtes hierzu. Sie finden dort weiterführende Links unter anderem zur Botschaft der VAE in Berlin und weiterführende Informationen zur Einfuhr. Die Einfuhr von Medikamenten in den Oman wird in der Regel nicht so streng gehandhabt. Doch auch hier empfiehlt es sich – gerade bei Schmerzmitteln sowie halluzinogenen Medikamenten (Antidepressiva und andere Psychopharmaka) – ein mehrsprachiges ärztliches Attest des behandelnden Arztes mitzuführen. Erkundigen Sie sich im Zweifelsfall auch hier bei der zuständigen Botschaft.

    Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

    Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

    Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
    (Quelle: Passolution GmbH)

  • Wenn Sie eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchen, erhalten Sie von uns mit Ihrer Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu Ihrer Route. Für Ihre Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für Sie zusammengestellt.

    Gesund & munter

    Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    Corona-Vorsorgemaßnahmen

    Selbstverständlich ist uns Ihre Gesundheit, gerade in Zeiten von Corona, besonders wichtig. Wir haben daher bei der Planung alle bekannten Rahmenbedingungen sowie Verhaltens-, Distanz- und Hygienevorschriften in den Tagesprogrammen bestmöglich berücksichtigt. Nähere Informationen erhalten Sie im gemeinsamen Hygiene- und Sicherheitskonzept der Unternehmensgruppe Studiosus und Marco Polo Reisen

     

    Sehr geehrter Reisegast,

    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir übersenden Ihnen hiermit zu Ihrer Information die aktuellen Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amtes zu den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Oman. Den kompletten Wortlaut finden Sie im Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

    Grundsätzlich sind die Golfstaaten - nicht nur im regionalen Vergleich - sichere Reiseländer. Trotz des aktiven Engagements der Vereinigten Arabischen Emirate in der von den USA geführten Koalition gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ und einer entsprechenden Terrordrohung des IS vom Herbst 2014 blieb die Region in den letzten Jahren von Terroranschlägen verschont. Dennoch rät das deutsche Auswärtige Amt in Anbetracht der allgemeinen Lage im Nahen Osten auch hier zu erhöhter Vorsicht und zur Rücksichtnahme auf religiöse, kulturelle und soziale Traditionen. Die strikte Befolgung dieser Ratschläge ist für uns selbstverständlich. Ebenso fordern wir örtliche Leistungsträger und Reiseleiter auf, Protestveranstaltungen und politische Kundgebungen weiträumig zu meiden. Eine Sicherheitsbeeinträchtigung auf unseren Reiserouten sehen wir daher aktuell nicht.

    Die Kriminalität ist in dieser Region im weltweiten Vergleich eher niedrig, dennoch gibt es an touristischen Brennpunkten sinnvolle Vorsichtsmaßnahmen, z.B. gegen Taschendiebe. Bitte folgen Sie im eigenen Interesse den einschlägigen Hinweisen Ihrer Reiseleitung.

    Zusammen mit unseren Partnern vor Ort beobachten wir die Sicherheitslage sehr sorgfältig. Sollten sich bis zu Ihrer Abreise neue Gesichtspunkte ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

    Wir wünschen Ihnen eine spannende und erlebnisreiche Reise durch die Vereinigten Arabischen Emirate und den Oman.

    Mit freundlichen Grüßen

    Marco Polo Reisen

    Stand: 25.6.2020

    Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts 

    Vereinigte Arabische Emirate

    Stand: 26.6.2020

    Aktuelles

    Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Vereinigten Arabischen Emirate weiterhin gewarnt.

    Die Flughäfen sind für den internationalen Flugverkehr aus und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wieder geöffnet. Dies gilt auch für den Flughafentransit.

    Ausländische Reisende mit Wohnsitz und gültigem Aufenthaltstitel in den VAE („Residents“) benötigen zur (Wieder-) Einreise die Zustimmung der zuständigen Behörde. Sie muss vor Antritt des Rückflugs vorliegen. Personen mit Wohnsitz im Emirat Dubai beantragen die Zustimmung bei Dubai's General Directorate of Residency and Foreigners Affairs. Reisende mit Wohnsitz in anderen Emiraten als Dubai beantragen die Zustimmung bei der Federal Authority for Identity & Citizenship (Hotline: +971 600522222).

    Für die Einreise in die VAE ist ein Covid-19 Test verpflichtend. Für die Einreise in Dubai kann dieser bereits vor Abflug gemacht werden und darf bei Einreise nicht älter als 96 Stunden sein. Alternativ wird der Test bei Ankunft am Flughafen Dubai durchgeführt. Bei Einreise in einem anderen Emirat muss der Test bereits vor dem Flug in die VAE durchgeführt werden. Es ist möglich, dass bei Ankunft ein weiterer Test durchgeführt wird.

    Darüber hinaus sind der Download und die Registrierung in der Covid-19 App auf dem Smartphone verpflichtend (Dubai: „Covid-19 DXB“; andere Emirate: „Al Hosn UAE“).

    Rückkehrende „Residents“ haben damit zu rechnen, dass sie sich nach der Einreise in eine bis zu 14-tägige (Heim-) Quarantäne begeben müssen.

    Andere Reisende sollen ab dem 7. Juli 2020 wieder nach Dubai reisen dürfen. Für sie gilt ebenfalls die Vorlage eines negativen Covid-19 Tests bei der Einreise. Des weiteren müssen sie eine Auslandsreisekrankenversicherung nachweisen können. Die Landgrenzen zu Oman und Saudi-Arabien sind für Ausländer geschlossen.

    Die Sicherheitsbehörden der VAE haben alle sich in den VAE aufhaltenden Personen dazu aufgefordert, streng auf sozialen Abstand zu achten.

    Die landesweite nächtliche Ausgangssperre ist seit 25. Juni aufgehoben. Einkaufszentren, Geschäfte und Restaurants sind unter strengen Auflagen geöffnet. Das Tragen von Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit ist obligatorisch, bei Nichtbeachtung droht ein Bußgeld.

    Zur Verhinderung der Ausbreitung von Covid-19 ist seit dem 2. Juni 2020 die Einreise in das Emirat Abu Dhabi aus anderen Emiraten der VAE nicht möglich. Ausnahmen bestehen für Inhaber wichtiger Berufe, die im Besitz einer Sondererlaubnis der emiratischen Behörden sind, behandlungsbedürftige Patienten sowie den Güterverkehr.

    Öffentliche Versammlungen bleiben bis auf weiteres verboten. Moscheen, Kirchen und andere Gotteshäuser sind auf unbestimmte Zeit geschlossen, ebenso die Bildungseinrichtungen und touristische Sehenswürdigkeiten. Private Treffen sind nur im kleinen Kreis gestattet.

    - Bitte informieren Sie sich über Buchungsmöglichkeiten direkt bei den Fluggesellschaften.

    - Folgen Sie stets den Anweisungen lokaler Behörden, und beachten Sie unbedingt die geltenden Regeln.

    - Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19/Coronavirus.

    Sicherheit

    Terrorismus

    Die Terrororganisation IS droht seit 2014 mit Anschlägen in Ländern, die mit den USA verbündet sind. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind ein aktives Mitglied der Anti-IS-Koalition.

    - Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen aufmerksam.

    - Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

    Innenpolitische Lage

    Die innenpolitische Lage ist stabil. Auch wegen der flächendeckenden und weitreichenden polizeilichen Überwachung des öffentlichen Raums ist nicht mit Demonstrationen, Streiks oder ähnlichen öffentlichen Protesten zu rechnen.

    - Meiden Sie dennoch größere Menschenansammlungen.

    - Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

    Kriminalität

    Die VAE zählen zu den sichersten Länder des Mittleren Ostens mit einer äußerst niedrigen Kriminalitätsrate. Dennoch sind vereinzelt Taschendiebstähle z.B. in großen Einkaufszentren oder bei Großveranstaltungen nicht auszuschließen. Es gibt vereinzelte Übergriffe auf allein reisende Frauen und (weibliche) Jugendliche.

    - Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.

    - Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.

    - Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen oder im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.

    - Lassen Sie als allein reisende Frau oder Jugendliche bei der Benutzung von Taxis oder bei Spaziergängen nach Einbruch der Dunkelheit besondere Vorsicht walten.

    - Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

    Natur und Klima

    Es herrscht ein meist trockenes, heißes Wüstenklima, in Küstennähe mit hoher Luftfeuchtigkeit im Sommer.

    In ausgetrockneten Flusstälern und -betten („wadi“) ist insbesondere in den Wintermonaten vereinzelt mit Sturzfluten zu rechnen.

    - Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

    - Achten Sie auf ausreichenden Sonnenschutz und machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen im Wüstenklima vertraut.

    Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts  

    Oman

    Stand: 25.06.2020

    Aktuelles

    Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Oman weiterhin gewarnt.

    Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben die omanischen Behörden einschneidende Maßnahmen ergriffen.

    Es gibt weiterhin keine Ausreisemöglichkeit aus Oman mit regulären Flügen oder auf dem Landweg. Die Flughäfen Maskat und Salalah sind seit dem 29. März 2020 bis auf weiteres für den kommerziellen internationalen Flugverkehr geschlossen. Informationen über außerplanmäßige Rückreisemöglichkeiten oder Sonderflüge erhalten Sie auf der Website der Deutschen Botschaft Maskat.

    Bereits seit dem 18. März 2020 besteht ein generelles Einreiseverbot für alle Ausländer. Auch eine Wiedereinreise nach Oman ist nur bei Vorliegen von zwingenden Gründen und mit Ausnahmegenehmigung des omanischen Außenministeriums möglich. Das öffentliche Leben ist im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Oman stark eingeschränkt, und es gilt ein generelles Versammlungsverbot. Moscheen, Ausbildungseinrichtungen, Kinos, Parks, Museen und die meisten Hotels und Restaurants sind geschlossen. Ausnahmen gelten derzeit für Lebensmittelgeschäfte, Kliniken, Apotheken, Optiker, Tankstellen, Kfz-Betriebe, Bau- und Heimwerkerbedarf, Reinigungen und Mobilfunkgeschäfte sowie für eine begrenzte Anzahl an Einzelhandels- und Dienstleistungsbetrieben, sofern sie sich nicht in einem Einkaufszentrum befinden.

    Seit 17. Mai 2020 besteht eine allgemeine Maskenpflicht (Mund-Nasen-Schutz) in der Öffentlichkeit, insbesondere in Geschäften und am Arbeitsplatz.

    Der Zugang sowie das Verlassen von Stadtteilen von Maskat, u.a. Mutrah, Ruwi, Wadi Kabir, wird weiterhin streng kontrolliert, und ist nur bei Vorliegen eines triftigen Grundes möglich, was ggfs. mit Dokumenten nachzuweisen ist.

    Bis einschließlich 3. Juli 2020 besteht zur Eindämmung der Corona-Pandemie ein generelles Reiseverbot in die Region Dhofar (Salalah), auf die Insel Masira und in die Bergregionen Jebel Shams und Jebel Al Akhdar.

    Die Einhaltung der Maßnahmen und Verbote wird durch die omanische Polizei streng kontrolliert und bei Zuwiderhandlungen mit hohen Geldbußen oder Festnahmen geahndet.

    - Informieren Sie sich über die Maßnahmen in Oman über die Website der omanischen Polizei.

    - Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 /Coronavirus

    Sicherheit

    Terrorismus

    - Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

    Innenpolitische Lage

    Im Grenzgebiet des Dreiländerecks von Jemen, Saudi Arabien und Oman können Übergriffe aus der Konfliktregion Jemens als auch Reiseeinschränkungen auftreten. Mit verstärkten Straßenkontrollen durch die Polizei bzw. das Militär ist zu rechnen.

    - Meiden Sie die unmittelbare Grenzregion zu Jemen und beachten Sie die Reisewarnung für Jemen.

    - Folgen Sie stets den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

    Kriminalität

    Die Kriminalitätsrate und die Gefahr von Gewaltverbrechen sind sehr niedrig. Raub und Diebstahl kommen aber besonders an von Touristen frequentierten Orten vor.

    - Lassen Sie die übliche Vorsicht walten.

    - Halten Sie Türen und Fenster von Fahrzeugen geschlossen und lassen Sie sie nicht unbeaufsichtigt.

    - Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtige Dokumente sicher auf.

    Piraterie

    Vor den Küsten besteht weiterhin ein Risiko von Piratenangriffen und Kaperungen. Nach wie vor sind auch Schiffe tief im Arabischen Meer gefährdet, angegriffen und gekapert zu werden. Trotz der internationalen Bemühungen zur Eindämmung der Piraterie bleibt die Zahl der Piratenangriffe hoch; ein wirksamer Schutz kann nicht garantiert werden.

    - Als Schiffsführer in den gefährdeten Gewässern sollten Sie besonders vorsichtig sein und unbedingt eine Registrierung beim Maritime Security Center vornehmen.

    Natur und Klima

    Es herrscht sehr trockenen Wüstenklima, an den Küsten bei hoher Luftfeuchtigkeit. Insbesondere im Winter kann es zu starken Regenfällen und Überschwemmungen kommen. Wadis können sich dann schnell in reißende Flüsse verwandeln.

    Tropische Zyklonen können aus dem Indischen Ozean auf die omanischen Küsten treffen und mit Sturm und Starkregen Überschwemmungen und Erdrutsche verursachen und in der Folge zu Schäden in der Infrastruktur und Beeinträchtigungen im Reiseverkehr führen.

    Gefährliche Meeresströmungen führen an den Küsten zu tragischen Ertrinkungsunfällen.

    - Verfolgen Sie Wetterberichte und Warnungen wie z.B. der Public Authority for Civil Aviation.

    - Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland.

    - Verlassen Sie Wadis bei Unwetterwarnungen schnellstmöglich.

    - Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

    - Lassen Sie Kinder an Stränden nicht unbeaufsichtigt spielen.

    Haftungsausschluss 

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

    Auswärtiges Amt
    Bürgerservice
    Arbeitseinheit 040
    D-11013 Berlin
    Tel.: (030) 5000-2000
    Fax: (030) 5000-51000

    Gesundheitshinweise 

    Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

    Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

    Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen 

    Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

    Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

    • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes
    • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten
    • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen
    • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein
    • Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

    Vereinigte Arabische Emirate - Gesundheit 

    Aktuelles

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Atemwegserkrankung COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, zur Pandemie erklärt.

    Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

    • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

    Impfschutz

    Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise oder Transit von länger als 12 Stunden aus einem Gelbfiebergebiet ist für alle Personen älter als neun Monate eine Gelbfieberimpfung nachzuweisen.

    • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
    • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Meningokokken-Krankheit (ACWY) empfohlen.
    • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
    • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

    HIV/AIDS

    Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

    • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

    MERS (Middle East Respiratory Syndrome)

    Diese Infektionskrankheit löst seit 2012 vorrangig in Ländern der Arabischen Halbinsel vereinzelt schwere Atemwegserkrankungen aus. Ursache ist ein Coronavirus (MERS-CoV), dessen Biologie nicht abschließend geklärt ist. Kamele scheinen an der Übertragung auf den Menschen beteiligt zu sein. Zu Übertragungen von Mensch zu Mensch kam es nur bei sehr engem Kontakt zu Kranken, siehe Merkblatt MERS-Coronavirus.

    • Vermeiden Sie zur Krankheitsprävention unnötigen Kontakt mit Kamelen.

    Medizinische Versorgung

    Teilweise ist die Einfuhr von selbst gängigen Medikamenten bzw. deren Inhaltsstoffen ohne ärztliche Verschreibung verboten (siehe auch Kapitel Einreise und Zoll - Medikamente). Bitte beachten sie dies für Reiseapotheke bzw. ihre Dauermedikation.
    Die medizinische Versorgung ist insgesamt als gut zu bezeichnen. Auch deutschsprachige Ärzte sind häufig anzutreffen. Nur in ländlicheren Regionen kann es noch zu Versorgungseinschränkungen kommen.

    • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
    • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

    Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

    • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
    • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
    • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
    • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

    Stand: 26.6.2020

    Oman - Gesundheit 

    Aktuelles

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Atemwegserkrankung COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, zur Pandemie erklärt.

    Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

    • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

    Impfschutz

    Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet oder Aufenthalt von mehr als 12 Stunden im Transit eines Gelbfiebergebiets müssen alle Personen ab einem Alter von 9 Monaten eine Gelbfieberimpfung nachweisen. Oman selbst ist kein Gelbfieberinfektionsgebiet. Bei Einreise aus einem Land mit Gefahr der Verschleppung von Poliomyelitis (Kinderlähmung) ist eine Polio-Impfung vorgeschrieben.

    • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
    • Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.
    • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
    • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

    Dengue-Fieber

    Dengue-Viren werden landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe auch Merkblatt Dengue-Fieber.

    • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

    Malaria

    Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Es besteht ein minimales Risiko in Dakhliyah, im Norden von Batinah sowie im Norden und im Süden von Sharqiyah. Meist handelt es sich um importierte Einzelfälle, siehe Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V..
    Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe auch Merkblatt Malaria.

    • Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.

    Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

    • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
    • Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
    • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz.

    HIV/AIDS

    Oman hat im internationalen Vergleich eine niedrige HIV/AIDS Rate mit einer Prävalenz von unter 0,1 %. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht jedoch ein grundsätzliches HIV-Übertragungsrisiko.

    • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

    Durchfallerkrankungen

    Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe auch Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera (s. u.) jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

    • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
    • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
    • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
    • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
    • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
    • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
    • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

    Cholera

    Cholera kommt im Oman derzeit kaum vor, obwohl im Nachbarland Jemen eine Epidemie herrscht. Die Erkrankung wird über ungenügend aufbereitetes Trinkwasser oder rohe Lebensmittel übertragen und kann daher gut durch entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene vermieden werden. Nur ein kleiner Teil der an Cholera infizierten Menschen erkrankt und von diesen wiederum die Mehrzahl mit einem vergleichsweise milden Verlauf. Die Indikation für eine Choleraimpfung ist nur sehr selten gegeben, in der Regel nur bei besonderen Expositionen wie z. B. der Arbeit im Krankenhaus mit Cholerapatienten, siehe Merkblatt Cholera.

    • Lassen Sie sich hinsichtlich Ihres Risikoprofils ggf. durch einen Tropen- oder Reisemediziner beraten.

    MERS (Middle East Respiratory Syndrome)

    Diese Infektionskrankheit löst seit 2012 vorrangig in Ländern der Arabischen Halbinsel vereinzelt schwere Atemwegserkrankungen aus. Ursache ist ein Coronavirus (MERS-CoV), dessen Biologie nicht abschließend geklärt ist. Kamele scheinen an der Übertragung auf den Menschen beteiligt zu sein. Zu Übertragungen von Mensch zu Mensch kam es nur bei sehr engem Kontakt zu Kranken, siehe Merkblatt MERS-Coronavirus.

    • Vermeiden Sie zur Krankheitsprävention unnötigen Kontakt mit Kamelen.

    Grippe (Saisonale Influenza)

    Die saisonalen Influenzaviren, einschließlich der neuen Influenza A/H1N1 („Schweinegrippe“), zirkulieren in Oman vor allem in den Wintermonaten oder während bzw. nach der Monsunzeit (Süden).

    Tollwut (Rabies)

    Tollwut war in Oman bis 1990 unbekannt; seitdem werden sporadische Fälle registriert. Überträger sind Füchse und Hunde, siehe Merkblatt Tollwut.

    • Vermeiden Sie den Kontakt zu Füchsen und Hunden.
    • Suchen Sie bei Biss- und Kratzverletzungen sowie Kontakt von Schleimhäuten oder Wunden mit Speichel eines potenziell infizierten Tieres umgehend einen Arzt auf.
    • Lassen Sie sich bei Langzeitaufenthalten hinsichtlich einer Tollwutimpfung beraten.

    Geographisch bedingte Erkrankungen

    Die durch die Äquatornähe intensive Sonneneinstrahlung, besonders zur Mittagszeit, wird von Urlaubern oft unterschätzt. Auch bei trübem Himmel kann der UV-Index sehr hoch sein.

    • Achten Sie auf guten Sonnenschutz und ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, insbesondere bei Kindern und älteren Personen.

    Gefährliche Meeresströmungen führen an den Küsten zu tragischen Ertrinkungsunfällen.

    • Achten Sie auf Warnungen ist an den Stränden.
    • Konsumieren Sie keinen Alkohol beim Baden und Schwimmen.
    • Beaufsichtigen Sie Ihre Kinder beim Spielen an Stränden.

    Durch Tierkot verunreinigte Strände bergen ein Infektionsrisiko für parasitäre Hauterkrankungen (Larva migrans cutanea). Badeunfälle durch Quallen, Giftfische, Wasserschlangen und Haie sind möglich, aber selten.

    Medizinische Versorgung

    Die medizinische Versorgung in den entlegenen Landesteilen , gerade bei Notfällen oder Unfällen, entspricht technisch-apparativ, hygienisch und organisatorisch nicht überall europäischem Standard. Sprachbarrieren können darüber hinaus die Kommunikation erheblich erschweren. In Maskat ist die medizinische Versorgung in allen Fachdisziplinen auf einem hohen, meist sehr teurem Niveau möglich.
    Eine rasche, medizinische Versorgung, gerade bei Notfällen oder Unfällen, kann in weiten Landesteilen nicht gewährleistet werden.

    Privatmedizinische Einrichtungen erwarten vom Patienten vor Behandlungsbeginn in aller Regel eine erhebliche Anzahlung oder eine Bürgschaft für die entstehenden Kosten.
    Die Versorgung mit zuverlässigen Medikamenten und eine ununterbrochene Kühlkette sind nicht in allen Landesteilen gesichert.

    Die deutsche Botschaft in Maskat verfügt für den Notfall über eine Adressenliste von Ärzten und Krankenhäusern in der Stadt.

    • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke und regelmäßig einzunehmende Medikamente mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
    • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
    • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

    Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

    • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
    • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
    • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
    • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

    Stand: 25.06.2020