Marco Polo Reisen - Reise ohne Gruppe - Individuell

Individuelle Reisen ohne Gruppe

Reise ohne Gruppe - Individuell

Madagaskar
Ursprüngliches Inselparadies

Reise-Nr. ST 7780S

zur Buchung

  • 2017 71 Termine
  • Zu den Felsspitzen des Nationalparks Tsingy de Bemaraha
    Unterwegs im Privatwagen mit Driver-Guide, Stopps, wann und wo Sie wollen
    Übernachtung wahlweise in Standard- oder Superior-Hotels

    Auf seiner Reise nach Asien landete Marco Polo auf einem paradiesischen Eiland im Indischen Ozean - Madagaskar. Entdecken Sie im Privatwagen mit einheimischem Scout die viertgrößte Insel der Welt, Air France oder South African Airways bringen Sie hin, Übernachtungen in Standard- oder Superior-Hotels. Schillernde Chamäleons, singende Buckelwale, uralte Baobabs, das rätselhafte Fingertier und die fleischfressende Kannenpflanze. Obstplantagen, Reisterrassen und Regenwald. Stopp am "Baum der Reisenden". Ihr Scout deutet auf die kleine Höhle zwischen Stamm und Blattansatz - ein Wasserreservoir, das schon vielen Reisenden das Leben gerettet hat. Unvergessliche Erlebnisse, fernab vom Massentourismus: Auf dem Markt von Antananarivo um ein handgeschnitztes Schachspiel feilschen. Besuch der heißen Quellen von Ranomafana, später nächtliche Pirsch – nur mit Taschenlampen bewaffnet auf der Suche nach Lemuren und Chamäleons. Am schönen Strand in Salary entspannen. Nach 18 bzw. 19 spannenden Tagen heißt es Abschied nehmen. Sie denken an Marco Polo und freuen sich, das Abenteuer Madagaskar auch erlebt zu haben.

    price ab 5399 € (ca. 6134 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir 71 Abreisetermine an.

  • ROUTENVORSCHLAG

    1. Tag, Dienstag, 22.08.2017: 

    Am Morgen Flug mit Air France von Frankfurt oder München über Paris nach Madagaskar (Flugdauer insg. ca. 14,5 Std.). Ankunft am späten Abend in Antananarivo und Transfer zum Hotel. Bei Flug mit South African Airways am Abend Abflug von München oder Frankfurt nach Johannesburg (Flugdauer insg. ca. 16 Std.).

    2. Tag, Mittwoch, 23.08.2017: 

    Citytour mit Ihrem Scout. Schlendern Sie über die bunten Märkte, wo sich exotische Früchte, Gemüse, Holzschnitzereien, Körbe und Lederwaren auftürmen. Danach geht es hinaus ins tropische Grün. Etwas außerhalb der Stadt liegt der "blaue Hügel" Ambohimanga, die heilige Stadt der Merina-Könige. Bei Flug mit South African Airways Ankunft in Antananarivo am Nachmittag und kurze Citytour. (F/A)

    3. Tag, Donnerstag, 24.08.2017: 

    Aufbruch in Richtung Süden. Reisterrassen, die sich die steilen Hänge hinaufziehen, prägen das Landschaftsbild. Erstes Ziel ist Antsirabé, das wegen seiner Thermalquellen das Vichy von Madagaskar genannt wird. Danach statten Sie dem Dorf Ambatovaky einen Besuch ab. Weiter geht es in den Ranomafana-Nationalpark. Mit einem Ranger wandern Sie abends durch den Regenwald. (F/A)

    4. Tag, Freitag, 25.08.2017: 

    Mit etwas Glück spüren Sie die Sensation des Parks auf - den Hapalemur aureus. Die goldenen Bambuslemuren wurden erst vor gut 20 Jahren entdeckt. Nachmittags Besuch der heißen Quellen. (F/A)

    5. Tag, Samstag, 26.08.2017: 

    Nach dem Frühstück weiter nach Ambalavao, wo das Volk der Antaimoro sein Papier selbst herstellt. Anschließend durchqueren Sie das Tafelland von Horombe und erreichen Ranohira am Isalo-Gebirge. (F/A)

    6. Tag, Sonntag, 27.08.2017: 

    Zum Picknick in den Isalo-Nationalpark. Ihr Scout bringt Sie bis zum Piscine Naturelle, einem Wasserbassin inmitten des porösen, bizarr geformten Sandsteingebirges. Lust auf ein Bad? (F/M/A)

    7. Tag, Montag, 28.08.2017: 

    Durch eine abwechslungsreiche Landschaft geht es an die Westküste. Über Tulear erreichen Sie das Fischerdorf Salary. Begehrte Fotoobjekte im Arboretum Reniala: "Flasche mit kleiner Krone" - so könnte die Kurzbeschreibung für die hohen Affenbrotbäume lauten. (F/A)

    8. Tag, Dienstag, 29.08.2017: 

    Dieser Tag gehört Ihnen! Ausgiebiger Strandspaziergang oder doch lieber relaxen im Hotel? Die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen. (F/A)

    9. Tag, Mittwoch, 30.08.2017: 

    Über staubige Pisten geht es an der Westküste langsam voran. Hier in den Trockenwäldern leben die Mikea, die sich darauf verstehen, die Wurzeln der wasserspeichernden Pflanzen für ihre Versorgung zu nutzen. Tagesziel ist Morombe, was so viel wie "großer Strand" bedeutet. (F/A)

    10. Tag, Donnerstag, 31.08.2017: 

    Mit der Fähre geht's über den Fluss Mangoky, dessen Tal der Region u.a. Reis, Baumwolle, Zucker, Bananen und Mais beschert. Nur mühsam kommt der Jeep auf den sandigen Pisten vorwärts. Schließlich erreichen Sie das ruhige Städtchen Manja im Landesinneren, Ihr Ziel für die heutige Nacht. (F/A)

    11. Tag, Freitag, 01.09.2017: 

    Die Fahrt geht heute zurück an die Küste, an die Straße von Mosambik. Belo-sur-Mer mit seinen palmengesäumten Stränden war einst ein beliebter Badeort und ist ein wichtiges Zentrum für den Schiffbau. Hier werden traditionelle Holzboote, die "Boutres" hergestellt. Schauen Sie den Arbeitern dabei über die Schulter! (F/A)

    12. Tag, Samstag, 02.09.2017: 

    Über Sandpisten geht es nach Morondava. Nach einigen Stunden ist die kleine Hafenstadt erreicht, in der der Einfluss der arabischen und indischen Einwanderer spürbar ist. Schlendern Sie über den lebhaften Markt und erkunden Sie mit Ihrem Scout die Grabstätten der Sakalava-Könige in der Umgebung, die mit erotischen Holzskulpturen geschmückt sind. (F/A)

    13. Tag, Sonntag, 03.09.2017: 

    Die Allee der Baobabs ist ohne Zweifel ein Highlight der Reise. Mehrere Hundert Jahre alte Exemplare mit riesigen Stämmen säumen ein Stück der Piste. Eine Besonderheit ist der "Baum der Liebenden", bestehend aus zwei ineinander verschlungenen Affenbrotbäumen. Mit der Fähre über den Tsiribihina und Weiterfahrt nach Bekopaka. (F/A)

    14. Tag, Montag, 04.09.2017: 

    Einen ganzen Tag im Bemaraha-Nationalpark (UNESCO-Welterbe) unterwegs. Das Plateau der Tsingy de Bemaraha ist bekannt durch die spitzen Karstfelsen, die Wasser und Wind geformt haben. Kein Wunder: "Tsingy" bedeutet auf Madagassisch Nadel! (F/A)

    15. Tag, Dienstag, 05.09.2017: 

    Auf dem Rückweg nach Morondava besuchen Sie den Kirindy-Mitea-Nationalpark. Hier im Trockenwald sind allein 50 verschiedene Chamäleonarten heimisch. Mit dem Sonnenuntergang an der Allee der Baobabs klingt der Tag aus. (F/A)

    16. Tag, Mittwoch, 06.09.2017: 

    Sie verlassen die Westküste und fahren ins Landesinnere. Tagesziel ist die Stadt Miandrivazo. (F/A)

    17. Tag, Donnerstag, 07.09.2017: 

    Heute endet Ihre Rundreise, und es geht zurück in die Hauptstadt. Am Lac Andraikiba bei Antsirabé zeugen Umkleidekabinen und ein Sprungturm von seiner Vergangenheit als beliebter Badesee. Bei Flug mit Air France steht Ihnen in Antananarivo bis zum späten Abend ein Hotelzimmer zur Verfügung. Kurz vor Mitternacht Transfer zum Flughafen. Bei Flug mit South African Airways Übernachtung in Antananarivo. (F/A)

    18. Tag, Freitag, 08.09.2017: 

    In der Nacht Rückflug mit Air France über Paris nach Frankfurt oder München (Flugdauer insg. ca. 14 Std.). Ankunft am Nachmittag. Bei Flug mit South African Airways vormittags Besuch der Märkte und des Ambohimanga. Nachmittags Transfer zum Flughafen und Rückflug über Johannesburg (Flugdauer insg. ca. 16,5 Std.).

    19. Tag, Samstag, 09.09.2017: 

    Ankunft mit South African Airways in München oder Frankfurt am Morgen.

    F: FrühstückA: AbendessenM: Mittagessen

    price ab 5399 € (ca. 6134 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir 71 Abreisetermine an.

    Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

    Ihre Hotels

    Ort Nächte Hotel/​Landeskategorie
    Antananarivo 2 Ibis***
    Ranomafana 2 Centrest Sejour***
    Ranohira 2 Le Jardin du Roy***
    Salary Bay 2 Ankasy Lodge***
    Morombe 1 Chez Katia**
    Manja 1 Kanto*
    Belo-sur-Mer 1 Entremer**
    Morondava 1 Baobab Cafe***
    Bekopaka 2 Orchidee de Bemaraha**
    Morondava 1 Baobab Cafe***
    Miandrivazo 1 Princesse Tsiribihina**(*)
    Antananarivo 1 Ibis***
  • Marco Polo Live
    Am 3. Tag lädt Sie das kleine Dorf Ambatovaky ein, für eine Weile hier Gast zu sein und einmal hinter die Kulissen zu schauen. Die Männer kehren nach und nach von den Reisfeldern zurück, die Kinder aus der Schule, die Mütter bereiten das Essen im Kreise der Familie vor. Erleben Sie, wie der Alltag einfacher Bauern aussieht, wie die Hausarbeit erledigt wird und die Männer ihre Werkzeuge herstellen. Von Hightech ist hier wenig zu spüren, aber Sie werden sehen, auch das hat seinen Reiz.
    Marco Polo Live
  • Hotelkategorie

    Bei dieser Reise können Sie die Qualität des Hotelangebots an Ihre persönlichen Wünsche anpassen.

    Ihre gewählte Hotelkategorie:

    Ort Nächte Hotel/​Landeskategorie
    Antananarivo 2 Ibis***
    Ranomafana 2 Centrest Sejour***
    Ranohira 2 Le Jardin du Roy***
    Salary Bay 2 Ankasy Lodge***
    Morombe 1 Chez Katia**
    Manja 1 Kanto*
    Belo-sur-Mer 1 Entremer**
    Morondava 1 Baobab Cafe***
    Bekopaka 2 Orchidee de Bemaraha**
    Morondava 1 Baobab Cafe***
    Miandrivazo 1 Princesse Tsiribihina**(*)
    Antananarivo 1 Ibis***

    Die hier dargestellte Hotelauswahl kann je nach gewähltem Termin abweichen.

    price ab 5399 € (ca. 6134 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    price ab 5399 € (ca. 6134 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir 71 Abreisetermine an.

  • Hotelkategorie

    Verfügbare Termine

    TIPP: Wir bieten Ihnen attraktive Preisabschläge bei Buchung von 4 bzw. 6 Teilnehmern!

    Termine
    DZ * EZ *
    23.06.–10.07. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    24.06.–11.07. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    25.06.–12.07. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    26.06.–13.07. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    27.06.–14.07. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    28.06.–15.07. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    29.06.–29.06. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    30.06.–17.07. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    01.07.–18.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    02.07.–19.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    03.07.–20.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    04.07.–21.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    05.07.–22.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    06.07.–06.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    07.07.–24.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    08.07.–25.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    09.07.–26.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    10.07.–27.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    11.07.–28.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    12.07.–29.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    13.07.–13.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    14.07.–31.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    15.07.–01.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    16.07.–02.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    17.07.–03.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    18.07.–04.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    19.07.–05.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    20.07.–20.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    21.07.–07.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    22.07.–08.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    23.07.–09.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    24.07.–10.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    25.07.–11.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    26.07.–12.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    27.07.–27.07. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    28.07.–14.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    29.07.–15.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    30.07.–16.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    31.07.–17.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    01.08.–18.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    02.08.–19.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    03.08.–03.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    04.08.–21.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    05.08.–22.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    06.08.–23.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    07.08.–24.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    08.08.–25.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    09.08.–26.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    10.08.–10.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    11.08.–28.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    12.08.–29.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    13.08.–30.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    14.08.–31.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    15.08.–01.09. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    16.08.–02.09. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    17.08.–17.08. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    18.08.–04.09. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    19.08.–05.09. 5699 (ca. 6475 CHF) 6368 (ca. 7235 CHF)
    20.08.–06.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    21.08.–07.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    22.08.–08.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    23.08.–09.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    24.08.–24.08. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    25.08.–11.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    26.08.–12.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    27.08.–13.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    28.08.–14.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    29.08.–15.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    30.08.–16.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    31.08.–31.08. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    01.09.–18.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    02.09.–19.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    03.09.–20.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    04.09.–21.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    05.09.–22.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    06.09.–23.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    07.09.–07.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    08.09.–25.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    09.09.–26.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    10.09.–27.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    11.09.–28.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    12.09.–29.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    13.09.–30.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    14.09.–14.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    15.09.–02.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    16.09.–03.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    17.09.–04.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    18.09.–05.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    19.09.–06.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    20.09.–07.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    21.09.–21.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    22.09.–09.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    23.09.–10.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    24.09.–11.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    25.09.–12.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    26.09.–13.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    27.09.–14.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    28.09.–28.09. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    29.09.–16.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    30.09.–17.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    01.10.–18.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    02.10.–19.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    03.10.–20.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    04.10.–21.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    05.10.–05.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    06.10.–23.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    07.10.–24.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    08.10.–25.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    09.10.–26.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    10.10.–27.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    11.10.–28.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    12.10.–12.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    13.10.–30.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    14.10.–31.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    15.10.–01.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    16.10.–02.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    17.10.–03.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    18.10.–04.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    19.10.–19.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    20.10.–06.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    21.10.–07.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    22.10.–08.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    23.10.–09.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    24.10.–10.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    25.10.–11.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    26.10.–26.10. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    27.10.–13.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    28.10.–14.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    29.10.–15.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    30.10.–16.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)
    31.10.–17.11. 5399 (ca. 6134 CHF) 6068 (ca. 6894 CHF)

    Zuschläge für Reisen über Weihnachten und Silvester auf Anfrage

    * Ab-Preise pro Person in € bei Buchung von mindestens zwei Personen. Durchführung für eine Person gegen Aufpreis (s. Reiseanmeldung/zubuchbare Extras).

    Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 21.8.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

    Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

    Im Reisepreis enthalten

    • Linienflug (Economy) mit Air France z.B. von Frankfurt oder München über Paris nach Antananarivo und zurück; weitere Fluggesellschaften und Abflugsorte mit Zuschlägen auf Anfrage oder hier - nach Auswahl der Fluganreise
    • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 170 €)
    • Transfers, Ausflüge und Rundreise mit guten, landesüblichen, eigenen Geländefahrzeugen
    • Fährfahrten lt. Reiseverlauf
    • Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/Bad/WC
    • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, M=Mittagessen/Picknick, A=Abendessen)
    • Alle Eintritte und Nationalparkgebühren (ca. 200 €)
    • Klimaneutrale Pkw-/Bahn-/Bootsfahrten
    • Reiseliteratur (ca. 20 €)
    • Durchgehende örtliche, Englisch oder Deutsch sprechende Reiseleitung; Transfers mit Englisch sprechenden Fahrern
    • Nicht enthaltene Extras: Kosten für Programmpunkte, die als Gelegenheit beschrieben sind.
  • Wenn Sie eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchen, erhalten Sie von uns mit Ihrer Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu Ihrer Route. Für Ihre Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für Sie zusammengestellt.

    Reisepapiere und Impfungen 

    Reisepass erforderlich. Das Visum für Madagaskar wird bei Einreise erteilt und ist vor Ort zu zahlen (ca. 23 €). Keine Impfungen vorgeschrieben.

    Einreisebestimmungen 

    Für diese Reise benötigen Bürger der Europäischen Union sowie Schweizer Staatsangehörige einen noch mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass mit mindestens drei freien Seiten. Das Visum wird vor Ort bei Einreise erteilt.

    Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Reisedokument.

    Hinweise für die Einreise von Minderjährigen:

    Alleinreisende Minderjährige, die nicht in Madagaskar wohnhaft sind, sollten eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Eltern/Erziehungsberechtigten in französischer Sprache mitführen.

    Sollten Sie die Reise mit minderjährigen Kindern antreten und über Südafrika reisen, beachten Sie bitte folgenden Hinweis: 

    Kindereinträge im Reisepass der Eltern sind seit dem 26. Juni 2012 ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit benötigen alle Kinder ein eigenes Reisedokument. Der Reisepass des Elternteils bleibt uneingeschränkt gültig.

    Darüber hinaus müssen Personen unter 18 Jahren ab 01.06.2015 bei Ein- und Ausreise in Südafrika eine internationale Geburtsurkunde vorweisen, aus welcher beide Eltern hervorgehen. Diese Urkunde ist beim Standesamt im Geburtsort des Kindes erhältlich.

    Zudem ist eine Reisevollmacht erforderlich, sollte der Minderjährige unbegleitet oder nicht in Begleitung beider Elternteile bzw. Erziehungsberechtigen reisen. Die Reisevollmacht wird ebenfalls vom Einwohnermeldeamt oder Bürgeramt beglaubigt. Dabei ist zu beachten, dass beide Elternteile die Vollmacht auf dem Amt zu unterschreiben haben.

    Es wird dringend empfohlen, englischsprachige Erklärungen, Urkunden bzw. Übersetzungen

    vorzulegen. Fragen in diesem Zusammenhang kann nur das Department of Home Affairs (www.dha.gov.za) bzw. die südafrikanischen Auslandsvertretungen verbindlich beantworten.

  • Wenn Sie eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchen, erhalten Sie von uns mit Ihrer Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu Ihrer Route. Für Ihre Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für Sie zusammengestellt.

    Gesund & munter

    Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    Ausrüstung 

    Folgende Liste soll Ihnen bei der Zusammenstellung des Gepäcks helfen:

    - Tagesrucksack

    - 1 Paar feste Schuhe

    - Badesachen

    - Badeschuhe

    - Insektenschutzmittel

    - Reiseapotheke (Heftpflaster,...)

    - Feuchtigkeits- und Desinfektionstücher

    - Ausreichend Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)

    - Schlafsackinlet

    - Taschenlampe mit Ersatzbatterien

    - Regenjacke

    - Staubschutz für Gepäck und Kamera

    - Kopf- oder Halstuch gegen Zugluft und Staub

    - Wecker

    - Evtl. Moskitonetz (teilweise sind in den Hotels Moskitonetze vorhanden, jedoch sind diese nicht immer in dem Zustand, wie man es gerne erwarten würde)

    Recht auf kostenlose Umbuchung bis vier Wochen vor Abreise 

    Damit Sie Ihre Reiseentscheidung frei von wirtschaftlichen Überlegungen treffen können, bieten wir Ihnen - in Erweiterung unserer Allgemeinen Reisebedingungen - bei Reisen nach Madagaskar das Recht, Ihre Reise bis vier Wochen vor Reisebeginn kostenfrei auf einen späteren Reisetermin oder ein anderes Reiseziel umzubuchen.

    Sicherheit geht vor! 

    Ergänzend zu den allgemeinen Sicherheitsinformationen in den Ländereinleitungsseiten unserer Kataloge übersenden wir Ihnen eine detailliertere Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

    Sehr geehrter Reisegast,

    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Madagaskar zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes für Madagaskar. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at <http://www.bmaa.gv.at> bzw. unter www.eda.admin.ch <http://www.eda.admin.ch>.

    Die über viele Jahre anhaltende innenpolitische Krise konnte mit der Wahl eines neuen Präsidenten 2014 überwunden werden, seitdem hat sich die Sicherheitslage im Land wieder entspannt. Die unverändert schlechte Wirtschaftslage und die extreme Armut großer Bevölkerungsschichten haben jedoch zu einem Anstieg der Alltagskriminalität geführt. Ebenso sind lokale, spontan ausbrechende soziale Unruhen nicht auszuschließen. Wir raten deshalb, sich von Menschenansammlungen, vor allem von politischen Kundgebungen, fernzuhalten.

    Unverändert kritisch bleibt die Sicherheitslage in einigen Provinzen im Süden und Südosten der Insel; Reisen in diesen Teil Madagaskars sind für uns tabu.

    Wegen der zunehmenden Alltagskriminalität in den Städten und der unzureichenden Straßenverhältnisse haben wir unsere Tagesetappen so geplant, dass Fahrten nach Einbruch der Dunkelheit vermieden werden. Zudem fordern wir unsere Marco Polo Scouts zu erhöhter Wachsamkeit auf. Wir bitten Sie außerdem, im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit die Ratschläge zu beachten, die Ihnen Ihr Scout zu Beginn der Reise gibt.

    Unsere Erfahrung zeigt, dass umsichtiges Verhalten Ihrerseits und eine gut geplante und in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Partner organisierte Reise größtmögliche Sicherheit bietet.

    Zusammen mit unseren Partnern beobachten wir vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Marco Polo-Team

    Stand:25.7.2017

    Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes 

    Weltweiter Hinweis

    Stand: 1. August 2017

    Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort.

    Vorrangige Anschlagsziele sind Orte mit Symbolcharakter. Dazu zählen Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insb. Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es kommt zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen.

    Der Grad der terroristischen Bedrohung ist von Land zu Land unterschiedlich. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, wo bereits wiederholt Terrororganisationen aktiv waren, wo Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen oder wo Anschläge mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können. Informationen über Terrorgefahren finden sich in den länderspezifischen Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

    Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, vergleichsweise gering.

    Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in Ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen o.ä.) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

    Sicherheitshinweis 

    Madagaskar

    Unverändert gültig seit: 4. August 2017

    Landesspezifische Sicherheitshinweise

    Die politische Lage ist momentan insgesamt stabil, dennoch wird empfohlen, die aktuellen Entwicklungen in den Medien zu verfolgen und Menschenansammlungen jeder Art zu meiden.

    Bei Individualreisen durch das Land wird zu erhöhter Vorsicht geraten, da es immer wieder zu Überfällen, auch auf Touristen kommt. Die Gewaltbereitschaft und der Gebrauch von Waffen haben zugenommen. Nach Einbruch der Dunkelheit sollten sich Reisende außerhalb von Wohngebieten möglichst nicht zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Motorrad fortbewegen, innerhalb der Wohngebiete mit besonderer Vorsicht.

    Kriminalität

    Taschendiebstähle passieren häufig, bewaffnete Raubüberfälle - auch am Tag - haben stark zugenommen. Betroffen ist vor allem die Hauptstadt Antananarivo, dort das Stadtzentrum um Analakely und die Avenue de l'Indépendance sowie die Umgebung der Hotels, der von Ausländern bevorzugten Restaurants und die Stationen der Überlandtaxis (taxis brousse).

    Im Allgemeinen, aber insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit, wird in allen städtischen Gebieten von Spaziergängen, ob allein oder zu mehreren, aus Sicherheitsgründen dringend abgeraten. Es wird eindringlich empfohlen, abends und nachts auf Einzeltaxis zurückzugreifen. Besondere Vorsicht sollte auf den Umgang mit Wertsachen und Ausweisen - auch innerhalb der Hotels - verwendet werden.

    Vor allem im Stadtgebiet von Antananarivo, zunehmend aber auch in den touristisch frequentierten Küstenstädten, finden am Abend und in der Nacht Polizeikontrollen statt. Es wird dringend geraten, stets den Reisepass mit sich zu führen. Eine beglaubigte Ausweiskopie reicht nicht aus.

    Bei Autofahrten in Ballungsgebieten (vor allem in Antananarivo ist die Verkehrsdichte sehr hoch und die Straßen eng) wird empfohlen, zu jeder Tages- und Nachtzeit die Türen von innen zu verriegeln und nach Möglichkeit die Fenster geschlossen zu halten. Taschen und Wertgegenstände sollten auf keinen Fall von außen sichtbar im Wagen liegen.

    Piraterie auf hoher See

    Vor den Küsten Somalias und seiner Nachbarstaaten sowie in den angrenzenden Gewässern besteht weiterhin ein Risiko von Piratenangriffen und Kaperungen. Nach wie vor sind auch Schiffe tief im Indischen Ozean (um die Seychellen und Madagaskar) sowie vor Kenia, Tansania, Mosambik, Jemen und Oman gefährdet, angegriffen und gekapert zu werden. Schiffsführern in den vorgenannten Gebieten wird dringend empfohlen, höchste Vorsicht walten zu lassen.

    Trotz der internationalen Bemühungen zur Eindämmung der Piraterie bleibt die Zahl der Piratenangriffe hoch. Ein wirksamer Schutz kann nicht garantiert werden. Schiffsführern in den gefährdeten Gewässern wird eine Registrierung beim Maritime Security Center unter www.mschoa.org dringend empfohlen.

    Naturkatastrophen

    Madagaskar wird zwischen Januar und April regelmäßig von zum Teil schweren tropischen Wirbelstürmen (Zyklonen) heimgesucht.

    Reisende in dieser Zeit werden um Beachtung der Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland gebeten.

    Krisenvorsorgeliste

    Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

    Weltweiter Sicherheitshinweis

    Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

    Haftungsausschluss 

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

    Auswärtiges Amt

    Bürgerservice

    Arbeitseinheit 040

    D-11013 Berlin

    Tel.: (030) 5000-2000

    Fax: (030) 5000-51000

    Gesundheitshinweise 

    Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

    Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

    Im Reisemedizinische Zentrum des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet die MD Medicus Reise- und Tropenmedizin GmbH eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Sie werden zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann Ihre individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

    Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen 

    Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

    Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

    - Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

    - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

    Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

    und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

    - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

    vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

    - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

    medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

    Medizinische Hinweise 

    Impfschutz

    Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind keine verpflichtenden Impfungen erforderlich. Bei der Einreise aus dem Gelbfieberendemiegebiet (www.who.int <http://www.who.int>) ist der Nachweis einer einmaligen Gelbfieberimpfung gefordert.

    Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe www.rki.de <http://www.rki.de/>)

    Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza und Pneumokokken. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.

    Dengue-Fieber

    Dengue wird landesweit durch tagaktive Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende.

    In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.

    Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s.u.).

    Näheres finden Sie in den Merkblättern des Gesundheitsdienstes <http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/05_Gesundheitsdienst/02_Information_Krankheiten/MerkblaetterListe_node.html>

    Chikungunya-Fieber und andere von Mücken übertragene seltene Erkrankungen

    Mit gelegentlichen, zumeist regional begrenzten Ausbrüchen von Chikungunya-Fieber, Rift-Valley-Fieber und West Nile-Fieber muß gerechnet werden. Allen genannten Erkrankungen ist die Übertragung durch Mücken gemein. Eine spezifische Therapie der unterschiedlich schwer verlaufenen Erkrankungen gibt es nicht. Es gilt konsequenten Mückenschutz einzuhalten (s.u.).

    Malaria

    Das Malariarisiko ist im Hochland (Antananarivo) sehr gering (Höhenlage), nimmt im tiefer gelegenen Landesinneren aber deutlich zu. Es gibt ein hohes Infektionsrisiko an der Küste. Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig. Je nach Reiseprofil ist deshalb neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) empfohlen.

    Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Atovaquon/Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden. Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats ist zu empfehlen.

    Näheres finden Sie in den Merkblättern des Gesundheitsdienstes <http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/05_Gesundheitsdienst/02_Information_Krankheiten/MerkblaetterListe_node.html>.

    Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen,

    ganztägig (Chikungunya, Dengue) und nachts (Malaria) körperbedeckende Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),

    ganztägig und nachts Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,

    unter einem imgrägnierten Moskitonetz zu schlafen.

    HIV/AIDS

    Allgemeingültige Daten zur Epidemiologie von HIV/AIDS in Madagaskar sind nicht sicher verfügbar. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko einer HIV-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

    Durchfallerkrankungen und Cholera

    Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und besonders Cholera vermeiden. Wenn Sie Ihre Gesundheit während Ihres Aufenthaltes nicht gefährden wollen, dann beachten Sie folgende grundlegende Hinweise:

    Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen - nach Möglichkeit - Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht durchführen, ggfs. Einmalhandtücher verwenden.

    Weitere Infektionskrankheiten

    Pest

    Die Pest ist eine durch den Rattenfloh übertragene bakterielle Erkrankung, die bei rechtzeitiger Diagnosestellung zumeist unproblematisch behandelt werden kann. Die Pest ist im zentralen Hochland von Madagaskar seit 1921 endemisch. Die mit Abstand häufigste Form, die Beulenpest, tritt regelmäßig in den Provinzen Antananarivo, Antsiranana, Fianarantsoa, Mahajanga, Toamasina auf. Sie beginnt mit dem Beginn der Regenzeit (Oktober bis März), wenn sich Ratten in Menschennähe aufhalten und Rattenflöhe auf den Menschen, die unter einfachsten Bedingungen leben, übergehen.

    Eine Gefahr für Touristen besteht regelmäßig nicht, wenn grundsätzliche hygienische Regeln bedacht werden und kein direkter Kontakt zu den Überträgern besteht.

    Abstand zu Ratten, Straßenhunden und Katzen, alle potentielle Überträger von Flöhen, wird in Madagaskar immer empfohlen.

    Schistosomiasis (Bilharziose)

    Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis besteht für Touristen beim Baden in Süßwassergewässern, für die Bevölkerung besonders bei Reisanbau im gesamten Land, insbesondere aber im westlichen Tiefland mit den Provinzen Toliara und Mahajanga. Baden im offenen Süßwasser sollte daher grundsätzlich unterlassen werden. Nach einer möglichen Exposition sollte zu Hause ein Bilharziosetest erfolgen (tropenmedizinische Institute, niedergelassene Tropenärzte). Baden im Salzwasser ist hinsichtlich der Schistosomiasis unproblematisch.

    Gifttiere

    In Madagaskar gibt es keine Giftschlangen. Dagegen kommen einige giftige Spinnen- und Skorpionarten und andere Tiere mit potentiell starker Giftwirkung (z.B. bestimmte z.T. auffällig gefärbte Schmetterlingsraupen, Hundertfüßer, Frösche u.a.) vor. Wie allgemein in den Tropen gilt: Vorsicht, wohin man greift, wohin man tritt und wohin man sich setzt oder legt! Vor Benutzung von Bettdecken und -laken, Kleidungsstücken, Schuhwerk, Kopfbedeckungen evtl. vorhandene giftige ¿Untermieter¿ durch sorgfältiges Ausschütteln entfernen.

    Medizinische Versorgung

    Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/ oder hygienisch hoch problematisch. Vielfach fehlen auch gut ausgebildete und englischsprachige Ärzte. Ein ausreichender, dort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen.

    Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben (siehe beispielsweise www.dtg.org <http://www.dtg.org> oder www.frm-web.de <http://www.frm-web.de>)

-