Marco Polo Reisen - Young Line Travel - Youngline

Für Traveller zwischen 20 und 35

Young Line Travel - Youngline

Frankreich
La vie legere – Sommer im Süden

Reise-Nr. ST 0616B

  • Neue Reise
    Südfrankreich im Sommer: spannende Städte, grandiose Natur und jede Menge Action
    Drei total unterschiedliche Städte: Lyon, Avignon und Marseille
    Durch die wilde Provence an die Mittelmeerküste
    Outdoorabenteuer auf der Ardèche und im Grand Canyon du Verdon
    Unterwegs auf dem Meer: Baden vor Kalksteinklippen und auf Wunsch in den Sonnenuntergang tanzen
    Wahlweise Anreise mit dem Hochgeschwindigkeitszug TGV ab/bis Frankfurt oder mit dem Flugzeug
    Ausrüstungstipps zu dieser Reise findest du unter "Sicher & Gesund"

    Wie bei den Kräutern der Provence gibt's auf unserer Südfrankreich-Tour eine Mischung der besten Zutaten: urbane Highlights und kulturelle Must-dos in Lyon, Avignon und Marseille; gut gewürzt mit jeder Menge Action beim Kanufahren auf der Ardèche und beim Raften im Grand Canyon Frankreichs, verfeinert mit funkelnden Flüssen und Seen, einer kräftigen Brise Meeresluft und der traumhaften Szenerie der Calanques, den schönsten Buchten der Provence. Auf den Geschmack gekommen? Na dann, on y va!

    price

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir keine Abreisetermine an.

    Weitere wichtige Informationen
    Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Kataloge und Beratung .
  • 1. Tag, Samstag, 09.06.2018: Anreise nach Südfrankreich

    Mittags ab Frankfurt im Hochgeschwindigkeitszug TGV in gut sechs Stunden nach Lyon und in Eigenregie ins Hotel. Früh angekommen? Dann auf zum Abendessen in die Bouchons, kleine Lyonnaiser Wirtshäuser, die für ihre Würste und Innereien berühmt sind - nur Mut! Außerdem begrüßt uns Marco Polo Scout Julien, und wer möchte, bricht mit ihm zu einem ersten Rundgang auf: Im Rahmen des Plan Lumière strahlen uns heute schon über 200 beleuchtete Sehenswürdigkeiten entgegen, und es werden ständig mehr.

    2. Tag, Sonntag, 10.06.2018: LYON - VALENCE
    Zwischen Saone und Rhone

    Entdeckungen bei Tageslicht: zu Fuß durch Vieux Lyon, die Altstadt mit ihrer beeindruckenden Kathedrale. Julien führt uns durch die mysteriösen Traboules, Geheimgänge in den versteckten Hinterhöfen und Kellern. Im Anschluss lassen wir uns mit der alten Standseilbahn bequem auf den Hügel Fourvière hochziehen und genießen von dort den spektakulären Blick auf die Zwei-Flüsse-Metropole und das antike Theater. Eine Extraportion Flair zur Mittagszeit: Unser Scout nimmt uns mit ins Hipsterviertel Croix Rousse - in den Fenstern der Luxusboutiquen liegen feinste Stoffe aus, und in den Hinterhöfen wird seit Jahrhunderten Seide verarbeitet. Nachmittags folgen wir mit dem Bus dem Flusslauf der Rhone und reisen nach Valence weiter. (F)

    3. Tag, Montag, 11.06.2018: VALENCE - AVIGNON
    Action auf der Ardèche

    "Cocorico", schreit der Hahn auf Französisch. Raus aus den Federn, auf zum Flusstal der Ardèche, und schon heißt es umsteigen - in Kanus! Mit Paddel, Helm und Proviant bewaffnet, stellen wir uns der Strömung der Ardèche. Wir steuern durch den Pont d'Arc, einen über 60 m hohen Felsbogen, hindurch, links und rechts ragen die imposanten Kalkfassaden der Ardèche-Schlucht empor. Unser Kanu-Guide hat uns gut eingewiesen: Die Stromschnellen meistern wir im Team! Am Flussstrand landen wir an und gönnen uns eine wohlverdiente Pause - inklusive Abkühlung im Nass! Erschöpft und glücklich lassen wir uns anschließend vom Busfahrer in die Provence chauffieren. Julien verrät uns abends in Avignon, wo wir die beste Creperie finden. Wenn's dunkel wird, die Gelegenheit zur Fahrt mit dem Riesenrad nutzen? Dieser Ausblick über Rhone und Lichtermeer, oh, là là! Darauf eine Karaffe roten Hauswein für unseren Tisch in der nächsten Bar? (F)

    4. Tag, Dienstag, 12.06.2018: AVIGNON
    Kulturstadt Avignon

    Nach Croissants und Café au lait zum Frühstück stürzen wir uns ins kulturelle Avignon. Innerhalb der Stadtmauern dominiert der monumentale Papstpalast das Bild - ach ja, und dann gäbe es auch noch die legendäre Brücke St. Bénézet ... wer jetzt an Volkslieder denkt, fängt sich bestimmt einen Ohrwurm ein! Anschließend Laisser-faire in der Altstadt: An der Place de l'Horloge spielen munter die Straßenmusiker, an der Place des Corps Saints kann man im Schatten der Bäume provenzalische Leckereien naschen - so luftig-leicht haben wir uns einen Sommertag in Südfrankreich immer vorgestellt. (F)

    5. Tag, Mittwoch, 13.06.2018: Avignon
    Typisch Südfrankreich ...

    Landpartie! Dresscode? So richtig landestypisch wären Strohhut und luftiges Leinenhemd, die Trekkingschuhe können ja vorerst ins Daypack ... Vorbei an Lavendelfeldern, die von Juni bis August ganze Landstriche in Violett tauchen, geht es zu den Hängen am Luberon-Massiv. Auf einem kleinen Weingut schwärmt uns der Winzer vom ganz besonderen Terroir an diesem sonnigen Fleckchen vor - ob wir die besondere Mischung aus Boden, Landschaft und Klima bei der Probe herausschmecken? Dann überlassen wir das Ausspucken vielleicht doch den Profis ... Anschließend Versorgungsstopp in einem Supermarkt, damit unser selbst organisiertes Picknick das Highlight der Wanderung im Naturpark Luberon wird. Gegen Abend sind wir mit dem Bus zurück in Avignon. (F)

    6. Tag, Donnerstag, 14.06.2018: AVIGNON - LES SALLES-SUR-VERDON
    Ab in die Alpen

    Frühstart, gerade jetzt am Morgen sind die Waren in den Les Halles knackfrisch und die Atmosphäre total lokal: Auf dem quirligen Wochenmarkt duftet es nach Kräutern, Obst, Gemüse, und das Olivenöl funkelt in den Flaschen. Wer will, deckt sich für das morgige Picknick schon mal mit ersten Leckereien ein ... Unsere Reise geht weiter, tief in die Bergwelt der Provenzalischen Alpen: Oberhalb des Sees Sainte-Croix liegt unsere Basis für die kommenden beiden Tage. (F)

    7. Tag, Freitag, 15.06.2018: LES SALLES-SUR-VERDON

    Scout Julien schaut noch mal prüfend auf unsere Trekkingschuhe - dass sich niemand mit Flipflops auf die Wanderung verirrt ...

    Marco Polo Live

    Rund sechseinhalb Stunden sind wir bei diesem Outdoor-Highlight unterwegs: Wir wandern durch die grandiose Felslandschaft des Grand Canyon du Verdon. Unter uns schlängelt sich das türkisblaue Wasser des Verdon durch die Schlucht, die Route ist spannend und anspruchsvoll - mal geht's über eine steile Stahltreppe abwärts, mal durch stockfinstere Felstunnel zum nächsten Panoramablick. Zwischendurch bleibt Zeit für unser selbst organisiertes Picknick und natürlich auch für ein Bad.

    (F)

    8. Tag, Samstag, 16.06.2018: LES SALLES-SUR-VERDON
    Wellenritt in der Schlucht

    Teil zwei unseres Naturerlebnisses! Der Bus bringt uns wieder ans Ufer des Verdon - die Rafting-Guides warten schon zur Unterweisung in die Boote und geben uns die richtigen Verhaltensregeln mit aufs Wasser. Helm auf, Schwimmweste an, Paddel in die Hand. Start! Zwischen den goldgelben Felsen tanzen wir in Schlauchbooten über den rauschenden Fluss, langsame Passagen wechseln sich mit abenteuerlichen Stromschnellen ab - was für ein Erlebnis! Wem nicht der Sinn nach Rafting steht, der findet rund um den Urlaubsort Les Salles-sur-Verdon jede Menge Bade- und Freizeitmöglichkeiten, Julien hat Tipps parat. Der Nachmittag ist für alle frei. (F)

    9. Tag, Sonntag, 17.06.2018: LES SALLES-SUR-VERDON - MARSEILLE
    Das Meer!

    Adieu Berge, auf ans Mittelmeer! Gegen Mittag erreichen wir Marseille. Einst als eine der gefährlichsten Städte Frankreichs verschrien, hat sich die Metropole spätestens seit der Ernennung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2013 zu einem hippen Anziehungspunkt gemausert. Wir genießen vom Hügel der Wallfahrtskirche Notre-Dame de la Garde den Blick über die Stadt, erkunden die Festung und den Vieux Port, den berühmten alten Hafen. Hier ist immer etwas los, in den Morgenstunden wird fangfrischer Fisch verkauft, später flaniert Jung und Alt zwischen Yachten und Cafés durch den Sommertag. Abends heißt es auf Wunsch Schiff ahoi (49 €, inkl. Abendessen): Wir cruisen dem Sonnenuntergang entgegen, der DJ legt Beats von Stromae & Co. auf, die warme Meeresbrise weht uns durchs Haar ... (F)

    10. Tag, Montag, 18.06.2018: Marseille
    Die Fjorde des Südens

    Wie praktisch, Sightseeing geht hier auch per Boot! Der Kapitän nimmt Kurs Ost, immer an der Felsenküste entlang zu den fjordähnlichen Buchten der Calanques. Türkisblaues, kristallklares Wasser, weiße Kalkfelsen und das satte Grün der Pinien - was für eine Landschaft ... und Zeit zum Baden im Meer gibt es zwischendurch auch reichlich. Zurück in Marseille sind die Tische für unser Abschiedsessen reserviert: Julien versorgt uns für den nächsten Tag mit Tipps, und wir sind in Gedanken noch mal in den Bergen und Schluchten des Südens. (F/A)

    11. Tag, Dienstag, 19.06.2018: Marseille
    Relaxen am Mittelmeer

    Freizeit: In der Früh auf den Fischmarkt und Instagram-mäßige Bilder schießen? Oder sich später auf dem Marché de Noailles von Düften und Kostproben verführen lassen - der Einfluss Afrikas ist hier deutlich zu spüren. Einige von uns zieht es ein letztes Mal hinaus aufs Meer, zur berüchtigten Gefängnisinsel Chateau d'If, düsterer Schauplatz des Romans "Der Graf von Monte Christo". Die Übrigen trifft man beim Faulenzen am Strand. Wie wär's am Abend mit einem Abstecher ins Künstlerviertel Quartier du Panier? Ein Pastis in einer der Bars wäre der richtige Start in die letzte Urlaubsnacht! (F)

    12. Tag, Mittwoch, 20.06.2018: Rückfahrt nach Deutschland

    Transfer zum Bahnhof in Eigenregie und mit dem TGV vormittags in acht Stunden quer durch Frankreich zurück nach Frankfurt. Ankunft am Nachmittag. (F)

    F: Frühstück A: Abendessen

    price

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir keine Abreisetermine an.

    Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

    Hotels/Unterkünfte

    Änderungen vorbehalten
    Ort Nächte Hotel
    Lyon 1 Ibis Part-Dieu Les Halles***
    Valence 1 Atrium****
    Avignon 3 Mercure Pont d'Avignon****
    Salles-sur-Verdon 3 L'Ermitage**
    Marseille 3 Saint-Louis***
  • Verfügbare Termine

    Termine 2018 DZ * EZ *
    09.06.–20.06. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1669 (ca. 1884 CHF) 2168 (ca. 2447 CHF)
    08.09.–19.09. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1769 (ca. 1997 CHF) 2268 (ca. 2560 CHF)
    22.09.–03.10. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1769 (ca. 1997 CHF) 2268 (ca. 2560 CHF)

    * Ab-Preise pro Person in €

    Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 5.9.2018 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

    Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

    Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

    Im Reisepreis enthalten

    • Bahnreise von Frankfurt/Main Hbf nach Lyon und zurück von Marseille in der 2. Klasse
    • Ausflüge und Rundreise mit guten, landesüblichen Bussen und öffentlichen Verkehrsmitteln
    • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, A = Abendessen)
    • Eintritte Papstpalast und Brücke St. Bénézet
    • Kanutour am 3. Tag
    • Weinprobe am 5. Tag
    • Rafting-Tour am 8. Tag
    • Bootsausflug am 10. Tag
    • Klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten
    • Reiseliteratur (ca. 15 €)
    • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung, am 11. und 12. Tag keine Reisebegleitung
    • Nicht enthaltene Extras: Weitere Eintritte und zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind (Riesenradfahrt ca. 6 €, Chateau d'If ca. 10 €); Transfers.
  • Wenn du eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchst, erhältst du von uns mit deiner Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu deiner Route. Für deine Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für dich zusammengestellt.

  • Wenn du eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchst, erhältst du von uns mit deiner Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu deiner Route. Für deine Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für dich zusammengestellt.

    Gesund & munter

    Das solltest du generell sein, wenn du eine Reise antrittst. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhältst du insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    Ausrüstung 

    Mit dieser Liste möchten wir dir das Packen erleichtern:

    - unbedingt notwendig: gut eingelaufene Trekking- und/oder Wanderschuhe

    - Badebekleidung und -handtuch

    - 1 kleiner Tagesrucksack für Badesachen und Proviant

    - Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)

    - schnell trocknende Schuhe und Kleidung fürs Kanufahren und Rafting

    - Taschenmesser, Picknickausrüstung (Teller, Becher, Besteck) für die Picknicke unterwegs

    - Trinkflasche, falls gewünscht

    Sicherheit geht vor! 

    Wir übersenden dir anbei eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage deines Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

    Sehr geehrter Reisegast,

    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.

    Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

    Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.

    Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.

    Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

    Mit freundlichen Grüssen

    Ihr

    Marco Polo Team

    Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes 

    Weltweiter Hinweis

    Stand: 5. September 2018

    Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht unverändert fort.

    Seit September 2014 drohen insbesondere die Terrororganisationen „Al Qaida“ und „Islamischer Staat“ (IS) mit Anschlägen gegen verschiedene Länder und deren Staatsangehörige. Es kam zu einer Reihe von Angriffen mit Schusswaffen, Sprengstoffanschlägen sowie Entführungen und Geiselnahmen.

    Auch wenn konkrete Hinweise auf eine Gefährdung deutscher Interessen im Ausland derzeit nicht vorliegen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch deutsche Staatsangehörige oder deutsche Einrichtungen im Ausland Ziel terroristischer Gewaltakte werden.

    Als mögliche Anschlagsziele kommen besonders Orte mit Symbolcharakter in Frage. Dazu gehören bekannte Sehenswürdigkeiten, Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insbesondere Flugzeuge, Bahnen, Schiffe, Busse), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen.

    Der Grad der terroristischen Bedrohung unterscheidet sich von Land zu Land. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, in denen bereits wiederholt Anschläge verübt wurden oder mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können, oder in denen Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen.

    Genauere Informationen über die Terrorgefahr finden sich in den länderspezifischen Reise- und Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

    Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden, ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, nach wie vor vergleichsweise gering. Dennoch sollten Reisende sich der Gefährdung bewusst sein.

    Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (zum Beispiel unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

    Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts 

    Frankreich

    Stand: 29. August 2018

    Landesspezifische Sicherheitshinweise

    Terrorismus

    Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.

    Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, informiert zu halten.

    Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan „Vigipirate“, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.

    Kriminalität

    Paris und die großen Städte und dort insbesondere touristisch hoch frequentierte Ziele sind von Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle, aber von Übergriffen auf ausländische Besucher betroffen, die zum Ziel haben, ihre Wertgegenstände zu stehlen. Besondere Vorsicht gilt auch in öffentlichen Nahverkehrsmitteln, im Fernverkehr vor allem in Nachtzügen Richtung Südfrankreich.Überfälle auf Fahrzeuge im Straßenverkehr werden insbesondere aus den Regionen Auvergne-Rhone-Alpes, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Languedoc-Roussillon, Midi-Pyrénées, Aquitaine und der Insel Korsika gemeldet. Zur Vorbeugung wird empfohlen, auch während der Fahrt Wertsachen möglichst nicht sichtbar im Fahrzeug aufzubewahren, das Fahrzeug verriegelt zu lassen und nicht unbewacht abzustellen.

    Reisenden wird empfohlen, mit Wohnmobilen und Campingwagen nur bewachte Campingplätze anzusteuern. Von Übernachtungen auf Rastplätzen, insbesondere entlang der Autobahnen in der Nord-Süd-Richtung nach Südfrankreich oder nach Spanien und im gesamten Süden Frankreichs, wird wegen Aktivitäten organisierter Banden dringend abgeraten.

    Daneben kann es auf der Strecke zum Fähranleger von Calais zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen durch Personen kommen, die illegal ins Vereinigte Königreich zu gelangen versuchen.

    Es wird dringend angeraten, vorsichtig zu sein, keine überflüssigen Wertgegenstände mitzuführen und für Notfälle Kopien von Ausweispapieren und Listen wichtiger Telefonnummern jederzeit zugänglich aufzubewahren.

    Reisen nach Korsika

    Es besteht die Gefahr von Sprengstoffanschlägen auf öffentliche Einrichtungen und vereinzelt auch auf unbewohnte Zweitwohnungen. Die Anschläge sind politisch motiviert und richten sich nicht gegen ausländische Touristen, sondern gegen Symbole der Staatsgewalt (Gendarmerie- und Polizeistationen, Gebäude der Finanzverwaltung - Trésor Public). Da jedoch vermehrt auch von Touristen frequentierte Einrichtungen Anschlagsziele darstellen (z.B. Flughäfen) oder die Anschläge sich in der Nähe vielbesuchter Orte ereignen,, kann die Gefährdung auch von ausländischen Reisenden nicht ausgeschlossen werden. Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen.

    Naturkatastrophen

    Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

    Haftungsausschluss 

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

    Auswärtiges Amt

    Bürgerservice

    Arbeitseinheit 040

    D-11013 Berlin

    Tel.: (030) 5000-2000

    Fax: (030) 5000-51000