Marco Polo Reisen - Young Line Travel - Youngline

Für Traveller zwischen 20 und 35

Young Line Travel - Youngline

  • In 13 Tagen die Marokkos Highlights zwischen Atlantik und Sahara entdecken
    Oasen & Kasbahs
    Kochmarathon in Marrakesch
    Auf Wunsch in Jeeps in den Dünen der Sahara unterwegs
    Ausrüstungstipps zu dieser Reise findest du unter "Sicher & Gesund"

    Auf dieser Rundreise feilschen wir wie die Weltmeister in den verwinkeltsten Souks, trinken duftenden Minztee statt Coca-Cola und lauschen in Marrakesch lieber den Märchenerzählern auf dem Platz der Geköpften als im Hotelzimmer den Nachrichtensprechern im Fernsehen. In den Dünen trauen wir Dromedaren mehr zu als moderner Technik und glauben plötzlich, dass Henna-Tattoos böse Geister vertreiben. "Marokko verzaubert eben", meint unser Scout Mohammed und raucht eine Wasserpfeife zum Dessert.

    price

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir keine Abreisetermine an.

    Diese Reise in der Saison 2018

  • 1. Tag, Samstag, 11.03.2017: FLUG NACH MAROKKO

    Nachmittags Abflug mit Royal Air Maroc von Frankfurt oder München. Am Abend Landung in Casablanca, Marokkos 3-Millionen-Metropole und Wirtschaftsstandort Nummer eins. Unser Marco Polo Scout Mohammed erwartet uns und bringt uns zum Hotel.

    2. Tag, Sonntag, 12.03.2017: CASABLANCA - FES
    "Ich schau dir in die Augen, Kleines"

    Per Bus erkunden wir die durch Humphrey Bogart und den Filmklassiker "Casablanca" weltberühmt gewordene Stadt. Kaum Zeugnisse maurischer Architektur oder orientalisches Flair, dafür beherbergt die Stadt seit einigen Jahren eine der meistbewunderten Attraktionen des Landes: die Moschee Hassan II.° mit Platz für 100000 Gläubige. Gegen Mittag brechen wir auf ins Landesinnere, und schon bei unserem ersten Stopp in Marokkos Hauptstadt Rabat wird's richtig morgenländisch. Unser Tagesziel: die einstige Königsstadt Fes. (F/A)

    3. Tag, Montag, 13.03.2017: FES
    Magie des Orients

    Zu Fuß entdecken wir Fes. Mohammed führt uns durch die engen Gassen der Altstadt und zu den Gerbern und Färbern. Der Anblick der riesigen Farbbottiche, in deren Sud junge Männer stehen und mit bloßen Händen Textilien und frisch gegerbte Häute walken, ist faszinierend. Wäre da nur nicht dieser Gestank! Nachmittags machen wir den Souk auf eigene Faust unsicher, feilschen um goldbestickte Lederkissen, Gewürze und farbenfrohe Webteppiche. Mohammed weiß auch, wo wir uns zur Sicherheit Henna-Tattoos verpassen lassen können, die vertreiben das Böse! Man kann ja nie wissen ... Abends dann Treffen zum Schlemmerdinner in einem traditionellen Riad: allerlei orientalische Salate, saftige Teigtaschen und dampfender Couscous ... Leckerer geht's nicht! (F/A)

    4. Tag, Dienstag, 14.03.2017: FES - ERFOUD
    Panoramatag

    Frühmorgens verlassen wir Fes per Bus. Im Lauf des Tages ziehen spektakuläre Landschaften an uns vorbei. Zunächst überqueren wir den Mittleren Atlas mit seinen ausgedehnten Zedernwäldern. Hinter dem Hohen Atlas wird's immer karger, bis in einem Meer aus Dattelpalmen die Oase Er Rachidia vor uns auftaucht. Nachmittags erreichen wir Erfoud am Rand der Sahara. Einige von uns tauschen am Abend die Sonnenliege gegen einen Jeep, um zu den Sanddünen des Erg Chebbi aufzubrechen (35 €). Sie leuchten rot im Abendlicht - Marokkos höchste Sandberge. Wenn mit Allradantrieb kein Weiterkommen mehr ist, erklimmen wir sie zu Fuß. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, die Dünen auf dem Rücken eines Dromedars zu erleben! Egal wie - einfach genial, der Sonnenuntergang! (F/A)

    5. Tag, Mittwoch, 15.03.2017: ERFOUD - BOUMALNE
    Auf der Straße der Kasbahs

    Heute per Bus auf der Straße der Kasbahs nach Boumalne. Früher zogen hier Karawanen vorbei, heutzutage kommen Touristen in diese märchenhafte Landschaft: die tiefe Todraschlucht, rötlich schimmernde Dörfer mit Oasengärten voller Blumen, Palmen und Granatapfelbäume, über denen majestätische Kasbahs, ehemalige Berberburgen, thronen. Nachmittags Ankunft im Hotel und Freizeit bis zum Abendessen. (F/A)

    6. Tag, Donnerstag, 16.03.2017: BOUMALNE - OUARZAZATE
    Oasendörfer

    Wir schnüren die Wanderschuhe für eine Tour in der morgendlichen Kühle am Rande der Dadesschlucht. Ein Spiel aus Schatten und Licht an den rostroten Steilwänden. Anschließend weiter ins Dörfchen Skoura, hier suchen wir uns ein nettes Lokal für den Mittagsstopp. Auf einem Rundgang können wir Töpfern bei der Arbeit zusehen oder ein Fläschchen Arganöl erwerben. Weiter zur Kasbah Taourirt°, mit Scout Mohammed erkunden wir die schmalen Gänge und Gassen im Inneren. Anschließend Einchecken im Hotel in Ouarzazate. (F)

    7. Tag, Freitag, 17.03.2017: OUARZAZATE - MARRAKESCH
    Marokkos Hollywood

    In der Bilderbuch-Kasbah Ait Benhaddou° zeigt uns Mohammed die besten Fotoperspektiven. Abends erreichen wir Marrakesch - die "rote Perle des Südens". Warum die viertgrößte Stadt Marokkos so heißt, merken wir bei Sonnenuntergang. Dann strahlen die aus rötlicher Lehmerde erbauten Türme und Zinnen nämlich, als würden sie von roten Scheinwerfern angeleuchtet. (F)

    8. Tag, Samstag, 18.03.2017: MARRAKESCH
    Orient wie im Bilderbuch

    Vormittags streifen wir mit unserem Scout durch die Medina und die Souks von Marrakesch. Töpfer, Kupfer- und Eisenschmiede, Wollfärber, Holzschnitzer und Teppichverkäufer bieten lautstark ihre Waren an. Keiner von uns schafft es, ohne Souvenir aus dem weitverzweigten Labyrinth herauszukommen. Am Nachmittag mit Mohammed zu den Saadiergräbern°, die zu den schönsten Bauwerken der Stadt zählen, und anschließend Besuch der Medrese Ben-Youssef°, einst größte Koranschule der Welt. Sobald die Sonne untergegangen ist, befolgen wir Mohammeds Tipp für den Abend und besuchen den Djemaa el-Fna, den Platz der Geköpften. Da steht ein Mann mit einem Skelett aus Hartgummi, der lauthals Zauberpülverchen aus Krokodilzähnen oder getrocknetem Affenfleisch anpreist. Da sitzen Märchenerzähler, eingehüllt in den Dampf aus den Garküchen, ein Kreis - hastig mit weißer Kreide gezogen - markiert ihre Bühne. Da gibt es Stände mit getrockneten Echsen, Kröten, Pfoten, Häuten und den verschiedensten undefinierbaren Gebräuen. Und wenn wir längst in unseren Betten liegen, glauben wir noch immer, die Glocken der Wasserverkäufer zu hören. (F)

    9. Tag, Sonntag, 19.03.2017: MARRAKESCH
    Ein freier Tag

    Mohammed hat eine Menge Tipps, wie wir den freien Tag am besten verbringen - neben Shopping gibt es da viele Möglichkeiten! Abends zieht es die meisten von uns noch mal auf den Djemaa el-Fna - oder vielleicht doch lieber auf einen Drink ins weltberühmte Luxushotel La Mamounia ... (F)

    10. Tag, Montag, 20.03.2017: MARRAKESCH - ESSAOUIRA
    Rund um die Tajine

    Marco Polo Live

    Eine Marokkoreise ohne köstliche Tajine - undenkbar! Heute dreht sich bei einem einheimischen Küchenmeister alles um den berühmten Tontopf, der in keinem marokkanischen Haushalt fehlt. Und natürlich um das gleichnamige Gericht. Wir schnippeln, würzen und schmoren um die Wette, und das Ergebnis kann sich wirklich schmecken lassen. Bismillah!

    Nachmittags brechen wir gut gesättigt mit dem Bus nach Essaouira auf. Einige von uns schlendern gleich nach dem Einchecken im Hotel durch die engen Gassen der Altstadt, während die anderen Richtung Sandstrand pilgern. (F/M)

    11. Tag, Dienstag, 21.03.2017: ESSAOUIRA
    Freizeit

    ... in Essaouira, das ab Ende der 1960er Jahre Künstler aus aller Welt anlockte: die Rolling Stones z. B. oder Bob Marley. Heute ist die Stadt das marokkanische Zentrum moderner Malerei und Bildhauerkunst. Doch die meisten von uns lassen die Kultur Kultur sein und springen lieber in den blauen Atlantik, wenn es die Wassertemperatur zulässt. Mehr Action? Der Marco Polo Scout hilft gerne beim Organisieren eines Windsurfkurses. (F)

    12. Tag, Mittwoch, 22.03.2017: ESSAOUIRA - CASABLANCA
    Abschied vom Strand

    Nachmittags geht's mit dem Bus zurück nach Casablanca. Beim Abschiedsessen im Hotel lassen wir Königsstädte, Kasbahs & Co. Revue passieren und nutzen die Gelegenheit, letzte Facebook-Kontakte auszutauschen. (F/A)

    13. Tag, Donnerstag, 23.03.2017: RÜCKFLUG VON CASABLANCA

    Am Vormittag Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Royal Air Maroc nach Frankfurt oder München, wo wir am Nachmittag landen. (F)

    ° Die Eintrittsgelder der gekennzeichneten Besichtigungspunkte in Höhe von ca. 25 € sind nicht im Reisepreis enthalten.

    F: Frühstück, A: Abendessen, M: Mittagessen

    price

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir keine Abreisetermine an.

    Diese Reise in der Saison 2018

    Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

    Hotels/Unterkünfte

    Ort Nächte Hotel/​Landeskategorie
    Casablanca 1 Atlas Almohades***(*)
    Fes 2 Tghat***(*)
    Erfoud 1 Kasbah Tizimi***(*)
    Boumalne 1 Xaluca Dades****
    Ouarzazate 1 Club Hanane***(*)
    Marrakesch 3 Ryad Mogador Opera****
    Essaouira 2 La Perle de Mogador***
    Casablanca 1 Atlas Almohades***(*)
  • Verfügbare Termine

    Termine 2017 DZ * EZ *
    11.03.–23.03. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    25.03.–06.04. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    08.04.–20.04. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    22.04.–04.05. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    13.05.–25.05. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    01.07.–13.07. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1199 (ca. 1399 CHF) 1438 (ca. 1678 CHF)
    05.08.–17.08. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 999 (ca. 1166 CHF) 1228 (ca. 1433 CHF)
    19.08.–31.08. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1239 (ca. 1446 CHF) 1488 (ca. 1737 CHF)
    09.09.–21.09. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    23.09.–05.10. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    07.10.–19.10. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    14.10.–26.10. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    21.10.–02.11. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1299 (ca. 1516 CHF) 1558 (ca. 1818 CHF)
    04.11.–16.11. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1239 (ca. 1446 CHF) 1488 (ca. 1737 CHF)

    * Ab-Preise pro Person in €

    Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 12.12.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

    Weitere Termine im Reisejahr 2018

    Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

    Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

    IM REISEPREIS ENTHALTEN

    • Linienflug (Economy) mit Royal Air Maroc von München nach Casablanca und zurück sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 65 €); bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
    • Transfers, Ausflüge und Rundreise mit guten, landesüblichen, klimatisierten Bussen
    • Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/Bad/WC in den genannten Hotels
    • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
    • Klimaneutrale Bus-/Jeep-/Bahnfahrten
    • Reiseliteratur (ca. 15 €)
    • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung
    • Nicht enthaltene Extras: Eintritte (ca. 25 €) und zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind (Dromedarritt Erg Chebbi ca. 20 €, Windsurfkurs Essaouira ca. 80 €).
  • Wenn du eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchst, erhältst du von uns mit deiner Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu deiner Route. Für deine Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für dich zusammengestellt.

    Reisepapiere und Impfungen 

    Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

    Einreisebestimmungen 

    Für die Einreise nach Marokko benötigen Deutsche, Schweizer und Österreicher einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein muss. Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Bitte erkundige dich ggf. bei deinem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat.

  • Wenn du eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchst, erhältst du von uns mit deiner Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu deiner Route. Für deine Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für dich zusammengestellt.

    Gesund & munter

    Das solltest du generell sein, wenn du eine Reise antrittst. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhältst du insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    Ausrüstung 

    Ergänzend zu den o.g. Kleidungsempfehlungen soll die folgende Liste bei der Zusammenstellung des Gepäcks helfen:

    - Tagesrucksack

    - 1 Paar feste Schuhe

    - Badesachen

    - Insektenschutzmittel

    - Ausreichend Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)

    Als Hauptgepäck ist ein strapazierfähiger Rollkoffer ausreichend und ein Trekkingrucksack nicht zwingend notwendig.

    Sicherheitsstandard in den marokkanischen Hotels 

    In Marokko sind die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich der Sicherheit in Hotels deutlich geringer als in Mitteleuropa. Folgende Punkte können vom deutschen Standard abweichen:

    - Rauchmelder und Sprinkleranlagen in den Zimmern und Gängen sind nicht immer vorhanden.

    - Notfall-, Evakuierungs- und Lagepläne können fehlen.

    - Fensterbrüstungen, Treppen- und Balkongeländer sind manchmal niedriger als 90 cm.

    - Geländerzwischenräume sind oft größer als gewohnt.

    - Unzureichende Beleuchtung der Außenanlagen der Hotels und Zugangswege (Unebenheiten!)

    - Mangelhafte Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte.

    - Fehlende Angabe zur Wassertiefe in den Pools

    Sicherheit geht vor! 

    Wir übersenden dir anbei eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage deines Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

    Sehr geehrter Reisegast,

    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Marokko zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben einen Auszug aus dem aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes zu Marokko. Den kompletten Wortlaut finden Sie in Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

    Die arabische Protestbewegung hat Marokko bisher nur am Rande erfasst. Zwar finden auch in marokkanischen Städten Demonstrationen und Kundgebungen oppositioneller Gruppierungen statt, sie sind jedoch vielfach genehmigt und verlaufen zumeist friedlich. Die Beliebtheit von König Mohammed VI. in großen Teilen der Bevölkerung und die seit 2011 eingeleiteten politischen und wirtschaftlichen Reformen haben bisher eine Destabilisierung des Landes verhindert. Auch wenn sich Demonstrationen und Proteste im Regelfall nicht gegen westliche Besucher und Touristen richten, meiden wir alle politisch motivierten Menschenansammlungen weiträumig.

    Im Kampf gegen terroristische Gruppierungen im Land haben die marokkanischen Behörden ihre Sicherheitsvorkehrungen deutlich verstärkt und große Erfolge in der Terrorabwehr erzielt. Wie jedoch der Anschlag auf ein Café am Djemma el-Fna Platz in Marrakesch im April 2011 gezeigt hat, muss auch in Marokko - wie in vielen Ländern der Region - weiterhin von einer erhöhten Gefährdung durch terroristische Anschläge ausgegangen werden, vor allem auch vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse im Nahen Osten im Spätsommer 2014. Das Auswärtige Amt fordert daher Besucher vor allem rund um touristische Anziehungspunkte und religiöse Kultstätten zu erhöhter Aufmerksamkeit auf. Wegen anhaltender Aktivitäten von Terrorgruppen in abgelegenen Wüstenregionen von Algerien, Mali, Mauretanien und des Niger rät das Auswärtige Amt im gesamten Sahara-Raum von Reisen in entlegene und nicht hinreichend geschützte Regionen der Sahara und ihrer Randbereiche ab. Wir überprüfen alle unsere Routen in Südmarokko sehr sorgfältig und verzichten auf Aufenthalte und Besichtigungen in Regionen, die in diesem Kontext als kritisch erscheinen. Übernachtungen und Ausflüge im Erg-Chebbi (Raum Erfoud / Merzouga / Taouz) und in die Wüstenregion um Zagora sind nach allen uns vorliegenden Informationen weiterhin unbedenklich. In diesen Wüstenbereichen ist die Polizei- und Militärpräsenz hoch, die Regionen sind verkehrsmäßig sehr gut erschlossen. Aufenthalte in der Grenzregion zur Westsahara, vor denen im aktuellen Hinweis des Auswärtigen Amtes ausdrücklich abgeraten bzw. zur Vorsicht gemahnt wird, sind bei keiner unserer Reisen enthalten.

    Unsere Erfahrung zeigt, dass umsichtiges Verhalten Ihrerseits sowie eine gut geplante und mit langjährig bewährten Partnern durchgeführte Reise größtmögliche Sicherheit bieten. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ihr Marco-Polo-Team

    Stand: 17. November 2017

    Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes 

    Weltweiter Hinweis

    Stand: 1. August 2017

    Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort.

    Vorrangige Anschlagsziele sind Orte mit Symbolcharakter. Dazu zählen Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insb. Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es kommt zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen.

    Der Grad der terroristischen Bedrohung ist von Land zu Land unterschiedlich. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, wo bereits wiederholt Terrororganisationen aktiv waren, wo Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen oder wo Anschläge mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können. Informationen über Terrorgefahren finden sich in den länderspezifischen Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

    Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, vergleichsweise gering.

    Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in Ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen o.ä.) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

    Sicherheitshinweis 

    Marokko

    Unverändert gültig seit: 17. November 2017

    Landesspezifische Sicherheitshinweise

    Demonstrationen, insbesondere in Großstädten, können sich spontan und unerwartet entwickeln. Seit Oktober 2016 kommt es insbesondere in der Region um die Hafenstadt Al Hoceima, aber auch in anderen Großstädten wie Casablanca, zu nicht genehmigten Demonstrationen, die in Einzelfällen zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften führten. Die Proteste richten sich meist gegen soziale Ungerechtigkeit, Korruption und Behördenwillkür. Es wird dringend empfohlen, Demonstrationen und Menschenansammlungen zu meiden und die politische Lage aufmerksam zu verfolgen.

    Von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara, die Grenzregionen mit Algerien und Mauretanien und jenseits befestigter Straßen, wird eindringlich abgeraten.

    Dieser Hinweis betrifft nicht die beliebten Touristenstrecken nach Zagora (Draa-Tal) und Erfoud/Merzouga. Offroad-Touren sollten jedoch grundsätzlich nur in einer Gruppe und mit marokkanischen Tourführern unternommen werden. Die Sicherheitslage für solche Touren sollte tagesaktuell auch bei den marokkanischen Polizeibehörden abgefragt werden.

    Von Fahrten in und durch das völkerrechtlich umstrittene Gebiet der Westsahara wird dringend abgeraten. Eine konsularische Betreuung durch die Botschaft Rabat ist dort aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

    Die Landgrenze nach Algerien ist seit 1994 geschlossen.

    Terrorismus

    Auch in Marokko besteht ein Risiko terroristischer Anschläge mit islamistischem Hintergrund, die insbesondere auf ausländische Staatsangehörige abzielen können. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die instabile Sicherheitslage in den Regionen Nordafrika, Sahel und Nah-/Mittelost auf Marokko auswirkt.

    Es muss mit Anschlägen durch Kämpfer aus diesen Regionen gerechnet werden sowie mit Aktionen von Personen oder Gruppierungen, die innerhalb Marokkos agieren und sich von der Propaganda terroristischer Gruppierungen beeinflussen lassen.

    Kriminalität

    In der Nähe von touristischen Attraktionen und historischen Stadtzentren besteht eine erhöhte Gefahr von Raubüberfällen und Diebstählen. Allgemein, aber vor allem in den Großstädten haben Eigentumsdelikte zugenommen. Es kommt dabei auch zum Einsatz von Hieb- und Stichwaffen gegenüber Touristen. Falls Sie überfallen werden, verhalten Sie sich möglichst ruhig und leisten keinen Widerstand, Angreifer könnten auch unter Drogeneinfluss stehen.

    Reisen über Land

    Im Rif-Gebirge wird Cannabis angebaut. In Einzelfällen kann es zu Belästigungen von Reisenden durch Rauschgifthändler kommen. Es wird empfohlen, das Rif-Gebirge nicht allein zu bereisen. Vor dem Kauf von Drogen wird dringend abgeraten! Der Besitz von Drogen wird in Marokko strafrechtlich verfolgt und führt zu empfindlichen Freiheitsstrafen.

    Allein reisende Frauen sollten sich zurückhaltend verhalten und gesundes Misstrauen zeigen. Auch wenn viele Marokkanerinnen berufstätig sind, bleibt das Rollenverständnis insbesondere in ländlichen Gebieten von herkömmlichen Mustern bestimmt.

    Weltweiter Sicherheitshinweis

    Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

    Haftungsausschluss 

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

    Auswärtiges Amt

    Bürgerservice

    Arbeitseinheit 040

    D-11013 Berlin

    Tel.: (030) 5000-2000

    Fax: (030) 5000-51000

    Gesundheitshinweise 

    Im folgenden Text erhältst du die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die du auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen findest.

    Falls du Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz deiner Gesundheit auf der Reise hast, wende dich bitte an deinen Hausarzt oder an ein Gesundheitsamt in deiner Nähe.

    Die Beratungsstelle des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Du wirst zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann deine individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

    Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen 

    Bitte beachte, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

    Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

    - zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;

    - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;

    - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen;

    - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

    Medizinische Hinweise (Marokko) 

    Impfschutz

    Pflichtimpfungen für die Einreise nach Marokko sind nicht erforderlich. Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (www.rki.de). Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, ggf. Poliomyelitis (Kinderlähmung), sowie gegen Masern-Mumps-Röteln (MMR) und Influenza.

    Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition zusätzlich Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.

    Durchfallerkrankungen

    Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Wenn Sie ihr Wohlbefinden während des Aufenthaltes nicht gefährden wollen, dann beachten Sie die entsprechenden Merkblätter mit den einschlägigen Verhaltens- und Hygiene-Hinweisen.

    Tollwut:

    Tollwut wird durch Biss und Speichel infizierter Tiere, meist Hunde, auf den Menschen übertragen. Einziger möglicher Schutz ist die präexpositionelle Impfung (= vor der Reise), Tierkontakte meiden oder - nach einem Biss - die postexpositionelle Impfung mit einem modernen Tollwutimpfstoff (und Immunglobulinen - auf dem Land gelegentlich schwer erhältlich).

    HIV / AIDS

    Ca. 30.000 Fälle von HIV/AIDS-Infektionen werden 2010 für Marokko gemeldet. 0,1 % der erwachsenen Bevölkerung und ca. 2 % der Prostituierten waren HIV-positiv.

    Malaria

    Das Vorkommen (ausschließlich Malaria tertiana durch P. vivax) beschränkt sich auf einzelne ländliche Gegenden der Provinz Chefchaouen von Mai bis Oktober. Es besteht keine Notwendigkeit einer medikamentösen Malariaprophylaxe.

    Zur Vorbeugung mückengebundener Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen, Körper bedeckende Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden), in den Abendstunden und nachts Insektenschutzmittel auf freie Körperstellen wiederholt aufzutragen sowie ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen.

    Medizinische Versorgung

    Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht ganz zu vergleichen. In einigen Großstädten finden sich zwar ausgezeichnete Privatkliniken mit hohem Standard; auf dem Lande hingegen kann die medizinische Versorgung bezüglich der apparativen Ausstattung bzw. Hygiene problematisch sein.

    Unverändert gültig seit: 7. Juni 2017

-