Marco Polo Reisen - Young Line Travel - Youngline

Für Traveller zwischen 20 und 35

Young Line Travel - Youngline

Thailand
Asien pur!

Reise-Nr. ST 5114

zur Buchung

Saison wählen:  Sie wissen schon, in welchem Jahr Sie verreisen wollen? Bitte hier auswählen zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung.

  • Thailands Highlights für Traveller zwischen 20 und 35 - ideal auch als erste Asienreise
    Neu in 2017: wahlweise 14 Reisetage oder 17 Reisetage inkl. Baden auf Ko Chang
    Toplocation in Bangkok: direkt am Fluss Chao Phraya
    Mit dem Dschungelzug zum River Kwai
    Thai-Kultur in Ayutthaya und Sukhothai
    Auf Wunsch Mountainbike-Tour ins Goldene Dreieck
    Veränderung seit Programmveröffentlichung: Einführung einer Flughafensteuer in Doha/Katar, dadurch angepasster Reisepreis bei Flug mit Qatar Airways. Bei Flug mit Emirates über Dubai unveränderter Endpreis.

    Sawasdee - willkommen im Märchenland Siam! Auf dieser Rundreise durch Thailand chillen wir ganz entspannt auf den Flussterrassen unserer Hotels: Bangkok - gleich gegenüber glänzt golden der Königspalast, River Kwai - romantisch stromlos mitten im Dschungel, Kok River - dem Alltag der Bergvölker ganz nah. Dazu Klassisches in den früheren Königsstädten Ayutthaya und Sukhothai, exotisches Thai-Food auf Nachtmärkten und auf Wunsch Geschichten von Opium & Co. am Goldenen Dreieck.

    price ab 1924 € (ca. 2231 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir einen Abreisetermin an.

    Diese Reise in der Saison 2018

  • 1. Tag, Montag, 20.11.2017: FLUG NACH THAILAND

    Vormittags Flug mit Qatar Airways nach Doha bzw. mittags mit Emirates nach Dubai (nonstop, Flugdauer ca. 6 Std.).

    2. Tag, Dienstag, 21.11.2017: BANGKOK
    Stadt der Engel

    Weiterflug von Doha bzw. Dubai nach Bangkok (nonstop, Flugdauer ca. 6 Std.). Ankunft aus Doha am Vormittag, aus Dubai gegen Mittag. Über den Highway geht es mit Marco Polo Scout Suraphong ins Herz der Hauptstadt - und wir sind gleich hin- und hergerissen: auf der einen Seite unseres Hotels Marktgassen mit Garküchen, auf der anderen Seite der Fluss Chao Phraya und am gegenüberliegenden Ufer der Königspalast. Am späten Nachmittag machen wir uns auf zu einer gemeinsamen Tour zu Fuß und mit dem Linienboot: buddhistischer Tempelalltag, das Leben am Fluss und natürlich spicy Thai-Food zur Einstimmung. (A)

    3. Tag, Mittwoch, 22.11.2017: BANGKOK
    Leben am Wasser

    Frühstück mit Flussblick, hautnah an Bangkoks Lebensader. Dann mit der Personenfähre hinüber zum königlichen Palastbezirk°: Suraphong zeigt uns den Wat Phra Keo° mit seinem Smaragdbuddha - für die meisten Thailänder der heiligste Platz auf Erden. Wir zünden Räucherstäbchen an - auf eine gute Reise! Per Langschwanzboot sehen wir uns dann die Klongs genauer an: In den Kanälen baden die Kids, die Erwachsenen waschen ihre Wäsche und treiben von Booten aus allerlei Handel - sogar die Bank schaut mit ihrem schwimmenden Schalter vorbei! Anschließend freie Zeit für das moderne Bangkok mit Megamalls & Co. Am Abend sichern sich die meisten von uns ein luftiges Plätzchen in der Sky Bar @ Sirocco auf dem State Tower - open air in der 64. Etage. Wahrscheinlich die coolste Location der ganzen Stadt, die uns Suraphong da empfohlen hat! (F)

    4. Tag, Donnerstag, 23.11.2017: BANGKOK - RIVER KWAI
    Im Dschungelzug

    Ein paar Schritte und schon stehen wir vor unserem Zug in den Dschungel: Offene Fenster, surrende Ventilatoren, harte Bänke, wir schaukeln und rattern gemeinsam mit freundlichen Thailändern aus der 8-Millionen-Stadt hinaus. Wenn die Natur immer urwüchsiger wird, nähern wir uns dem ersten Highlight - der legendären Brücke am Kwai. Über die geht's zur Endstation Nam Tok und weiter in Songthaews, offenen Pritschentaxis, zum Sai-Yok-Noi-Wasserfall. Eine Etappe fehlt noch: Mit dem Boot tuckern wir tief in den Nationalpark hinein zum Floßhotel! Strom, Handynetz? Fehlanzeige! Dafür Hängematten und Öllampen. Vermisst etwa jemand was? (F/A)

    5. Tag, Freitag, 24.11.2017: RIVER KWAI
    Floß & Flatter

    Der Fluss fließt gemächlich an unseren Holzterrassen vorbei - wir chillen! Wer Action sucht, entscheidet sich für die Monkey-Swing-Tour im Tree Top Adventure Park (49 €), die thailändische Variante des Hochseilgartens - im Dschungeldach. Nachmittags sind wir alle gemeinsam mit Kanu und Bambusfloß auf dem River Kwai unterwegs und schauen in einer Fledermaushöhle vorbei. Den Abend genießen wir noch mal in der paradiesischen Atmosphäre unseres Floßhotels. (F/A)

    6. Tag, Samstag, 25.11.2017: RIVER KWAI - AYUTTHAYA
    Wo einst die Könige von Siam lebten

    Das Boot legt ab, bis zur nächsten Biegung können wir noch wehmütig zu unserer urgemütlichen Bleibe zurückschauen. In Nam Tok erwartet uns bereits der Bus, quer durch die Provinz rollen wir nach Ayutthaya. Suraphong kennt die ehemalige Residenzstadt der Könige von Siam wie seine Westentasche, zeigt uns während einer Tuk-Tuk-Tour die prachtvollen Tempel- und Palastruinen° sowie die imposanten Festungsanlagen. (F)

    7. Tag, Sonntag, 26.11.2017: AYUTTHAYA - SUKHOTHAI
    Thailands Sonnenkönig

    Unser Trip in den fernen Norden des Landes beginnt - zwei Tagesetappen mit einem exquisiten Kulturstopp: Sukhothai. Irgendwann tauchen die ersten Chedis inmitten von Reisfeldern auf, wenige Kilometer später stehen wir am Eingang zur historischen Stadt. "Auch Thailand hatte seinen Sonnenkönig", erzählt uns Suraphong, "und nachdem er die Khmer vertrieben hatte, gründete er hier seine Hauptstadt." Wir erobern die weitläufige, gepflegte Anlage° per Rad und entdecken klasse Fotomotive: Buddhas und Tempelsilhouetten spiegeln sich in Lotusteichen - Thailand von seiner feinsten Seite. (F)

    8. Tag, Montag, 27.11.2017: SUKHOTHAI - CHIANG RAI
    Streetfood für Mutige

    Zügig geht es nordwärts, die Grenzen zu Laos und Myanmar kommen immer näher. Am Nachmittag sind wir in Chiang Rai und ziehen mit unserem Scout los: Die Tempel hier sehen auf den ersten Blick ganz anders aus als im Süden, und Suraphong erklärt uns die Hintergründe. Nach Sonnenuntergang auf dem quirligen Nachtmarkt: Neben dem Handwerk der Bergvölker erwartet uns hier Streetfood zum Abendessen. Von sündigen Banana Pancakes bis zu gewöhnungsbedürftigen gebratenen Krabbeltierchen reicht das Angebot! (F/A)

    9. Tag, Dienstag, 28.11.2017: CHIANG RAI
    Freizeit oder Goldenes Dreieck

    Der äußerste Norden Thailands ist echtes Abenteuerland und Chiang Rai seine Outdoor-Hauptstadt! Viele zieht es an diesem freien Tag natürlich an den Mekong: Wir können unserem Scout auf einen Tagesausflug mit Bus und Schiff ins Goldene Dreieck folgen (69 € inkl. Mittagessen).

    Marco Polo Live

    Oder darf es etwas sportlicher sein? Abseits der Landstraße können wir "off the beaten track" eine geführte Tour mit Mountainbikes machen (59 € inkl. Mittagessen und Transfers, Englisch sprechende Leitung). Die bis zu 50 km lange Strecke führt uns im Tagesverlauf vom Ausgangsort Chiang Saen durch kleine Dörfer und Fruchtplantagen bis zum Ufer des Mekong - unvergesslich!

    (F)

    10. Tag, Mittwoch, 29.11.2017: CHIANG RAI - THATON
    Moderner Tempel und alte Dörfer

    Strahlend weiß begrüßt uns vormittags der Wat Rong Khun° - und noch dazu mit einer gelungenen Mischung aus buddhistischem Tempel und zeitgenössischer Kunst, irgendwie cool und überraschend. Ganz traditionell sind dagegen die Dörfer der Bergvölker, die wir auf unserem Weg passieren. Umsteigen: Für die letzten Kilometer bis zum hübschen Resorthotel am Kok River nehmen wir das Boot, Zwischenstopp bei einer Dorfschule inklusive. (F)

    11. Tag, Donnerstag, 30.11.2017: THATON
    Am Kok River

    Am Vormittag führt uns Suraphong zu einer Teeplantage in den umliegenden Bergen. Nachmittags freie Zeit in einer herrlich relaxten Umgebung - für Abwechslung sorgt unser Hotel: Das Wasser im Pool glitzert einladend, wir können Fahrräder für eine Tour in die Umgebung mieten. Die Abenteurer unter uns entscheiden sich für eine Kajaktour auf dem Fluss (49 €). (F)

    12. Tag, Freitag, 01.12.2017: THATON - CHIANG MAIRückkehr ins Stadtleben

    Im Bus geht es durchs Bergland Nordthailands nach Chiang Mai. Zwischenstopp am Hausberg Doi Suthep mit seinem Tempel° - wenn's nicht gerade dunstig ist, genießt man von hier oben den besten Blick auf die City. Anschließend führt uns Suraphong durch die Straßen von Chiang Mai, bevor wir beim Abschiedsessen ein letztes Mal die kulinarischen Künste des Königreichs genießen. (F/A)

    13. Tag, Samstag, 02.12.2017: RÜCKFLUG VON CHIANG MAI

    Vormittags Freizeit. Nachmittags Flug mit Bangkok Airways/Thai AirAsia nach Bangkok und von dort weiter mit Qatar Airways nach Doha bzw. mit Emirates nach Dubai (nonstop, Flugdauer ca. 6,5 Std.). (F)

    14. Tag, Sonntag, 03.12.2017: ANKUNFT IN EUROPA

    Umsteigen in Doha bzw. Dubai und Weiterflug nach Europa (nonstop, Flugdauer ca. 6,5 Std.). Ankunft am Morgen.

    ° Die Eintrittsgelder der gekennzeichneten Besichtigungspunkte in Höhe von ca. 30 € sind nicht im Reisepreis enthalten.

    A: Abendessen, F: Frühstück

    price ab 1924 € (ca. 2231 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir einen Abreisetermin an.

    Diese Reise in der Saison 2018

    Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

    Hotels/Unterkünfte

    Ort Nächte Hotel/​Landeskategorie
    Bangkok 2 Baan Wanglang Riverside***(*)
    River Kwai 2 Jungle Rafts**(*)
    Ayutthaya 1 Classic Kameo****
    Sukhothai 1 Le Charme Sukhothai***(*)
    Chiang Rai 2 The Mantrini Resort****
    Thaton 2 Maekok River Village***
    Chiang Mai 1 Duangtawan****
  • Verfügbare Termine

    Nicht buchbare Termine einblenden

    Termine 2017 DZ * EZ *
    16.01.–29.01. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1924 (ca. 2231 CHF) 2284 (ca. 2649 CHF)
    30.01.–12.02. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1924 (ca. 2231 CHF) 2284 (ca. 2649 CHF)
    13.02.–26.02. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1924 (ca. 2231 CHF) 2284 (ca. 2649 CHF)
    27.02.–12.03. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1824 (ca. 2115 CHF) 2174 (ca. 2521 CHF)
    13.03.–26.03. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1824 (ca. 2115 CHF) 2174 (ca. 2521 CHF)
    01.05.–14.05. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1624 (ca. 1883 CHF) 1964 (ca. 2278 CHF)
    17.07.–30.07. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1974 (ca. 2289 CHF) 2344 (ca. 2718 CHF)
    23.10.–05.11. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1824 (ca. 2115 CHF) 2174 (ca. 2521 CHF)
    06.11.–19.11. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 1924 (ca. 2231 CHF) 2284 (ca. 2649 CHF)
    20.11.–03.12. Noch Plätze frei.
    Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
    Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 7
    Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
    1924 (ca. 2231 CHF) 2284 (ca. 2649 CHF)

    * Ab-Preise pro Person in €

    Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 20.10.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

    Weitere Termine im Reisejahr 2018

    Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

    Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

    IM REISEPREIS ENTHALTEN

    • Linienflug (Economy) mit Qatar Airways von Frankfurt oder München nach Bangkok und zurück sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 115 €); bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
    • Linienflug (Economy) mit Bangkok Airways/Thai AirAsia von Chiang Mai nach Bangkok
    • Transfers, Ausflüge und Rundreise mit guten, landesüblichen, klimatisierten Bussen und öffentlichen Verkehrsmitteln
    • Bahnfahrt in der 3. Klasse von Bangkok nach Nam Tok
    • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
    • Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC in den genannten Hotels
    • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, A = Abendessen)
    • Kanutour und Bambusfloßfahrt auf dem River Kwai
    • Fahrradmiete in Sukhothai
    • Klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten
    • Reiseliteratur (ca. 15 €)
    • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung
    • Nicht enthaltene Extras: Eintritte (ca. 30 €) und zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.
  • Wenn du eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchst, erhältst du von uns mit deiner Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu deiner Route. Für deine Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für dich zusammengestellt.

    Reisepapiere und Impfungen 

    Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

    Einreisebestimmungen 

    Für die Einreise nach Thailand benötigen Deutsche, Österreicher sowie Schweizer Staatsangehörige einen Reisepass (mit genügend freien Seiten), der bei Ankunft noch mindestens sechs Monate gültig sein muss. Ein Visum ist lediglich für einen Aufenthalt von mehr als 30 Tagen erforderlich. Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Bitte erkundige dich ggf. in deinem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat.

  • Wenn du eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchst, erhältst du von uns mit deiner Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu deiner Route. Für deine Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für dich zusammengestellt.

    Gesund & munter

    Das solltest du generell sein, wenn du eine Reise antrittst. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhältst du insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    Ausrüstungstipps 

    Folgende Dinge gehören bei dieser Reise in dein Gepäck:

    - Tagesrucksack/Daypack

    - Ein Paar feste Wander-/Trekkingschuhe, die auch nass werden dürfen

    - Badesachen

    - Insektenschutzmittel

    - Ausreichend Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)

    - Regenschutz

    Als Hauptgepäck eignet sich ein strapazierfähiger (Roll-)Koffer oder auch ein großer Rucksack.

    Sicherheitseinrichtungen in den thailändischen Hotels 

    Die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen in den Hotels in Thailand sind teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:

    - Rauchmelder und Sprinkleranlagen nicht immer vorhanden

    - fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise

    - Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm, Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm

    - niedrigere Fensterbrüstungen

    - ungekennzeichnete Stufen und Geländeunebenheiten

    - fehlende/missverständliche Angabe zur Wassertiefe der Swimmingpools, fehlende Rettungsringe

    - Swimmingpools oft nachts unbeleuchtet und nicht gesichert

    Sicherheit geht vor! 

    Wir übersenden dir anbei eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage deines Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

    Sehr geehrter Reisegast,

    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Thailand zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

    Der Militärputsch im Mai 2014 beendete eine lange Phase schwerer innenpolitischer Spannungen, die ihren Ausdruck in monatelangen Protestkundgebungen, Straßenblockaden und Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern der verschiedenen politischen Strömungen fanden. Seitdem hat sich nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes die Sicherheitslage in Thailand weitgehend stabilisiert. Auch während der einjährigen Trauerperiode nach dem Tod von König Bhumipol im Oktober 2016 verläuft das öffentliche Leben normal. Kritisch bleibt die Situation im Grenzgebiet zu Malaysia, in den mehrheitlich von Muslimen bewohnten Provinzen Narathiwat, Yala, Pattani und Songhkla. Anschläge lokaler terroristischer Gruppierungen sind hier nach wie vor an der Tagesordnung. Selbstverständlich bleiben Reisen in diese Region für uns auch weiterhin tabu. Terrorwarnungen der Behörden für belebte Plätze sowie Antiterroraktionen der Polizei zeigen jedoch: Auch in anderen Landesteilen und insbesondere in Bangkok sind terroristische Anschläge nicht gänzlich auszuschließen. Daher fordern wir unsere Reiseleiter und örtlichen Partner im ganzen Land, insbesondere aber in touristischen Zentren wie Bangkok, Chiang Mai und in den Urlaubsregionen im Süden zu erhöhter Wachsamkeit und Umsicht auf. In den Tourismuszentren von Phuket, Koh Samui und Pattaya hat die Kriminalität in den letzten Jahren zugenommen.

    Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren thailändischen Partnern die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes für ganz Thailand bzw. für einzelne, von Ihnen besuchte Landesteile bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

    Mit freundlichen Grüßen

    Marco Polo Reisen

    Stand: 18. Oktober 2017

    Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes 

    Weltweiter Hinweis

    Stand: 1. August 2017

    Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort.

    Vorrangige Anschlagsziele sind Orte mit Symbolcharakter. Dazu zählen Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insb. Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es kommt zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen.

    Der Grad der terroristischen Bedrohung ist von Land zu Land unterschiedlich. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, wo bereits wiederholt Terrororganisationen aktiv waren, wo Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen oder wo Anschläge mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können. Informationen über Terrorgefahren finden sich in den länderspezifischen Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

    Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, vergleichsweise gering.

    Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in Ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen o.ä.) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

    Sicherheitshinweis  

    Thailand

    Unverändert gültig seit: 18. Oktober 2017

    Aktuelle Hinweise

    Anlässlich des Ablebens des thailändischen Königs, Bhumibol Adulyadej am 13. Oktober 2016 wurde eine einjährige Trauerperiode angeordnet, die zu Einschränkungen des gesellschaftlichen und öffentlichen Lebens führen kann. Dies gilt besonders für die Beisetzungszeremonie, die vom 25. bis 29. Oktober 2017 auf dem Sanam-Luang-Platz in Bangkok stattfinden wird. Während der Beisetzungszeremonie muss mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen in Bangkok gerechnet werden. Der Grand Palace und Wat Phra Keow sind bis 30. Oktober 2017 für den Besucherverkehr geschlossen.

    Reisende sollten die Gefühle und Trauerbekundungen des thailändischen Volkes respektieren und auf angemessene Kleidung in der Öffentlichkeit achten. Es wird empfohlen, sich über lokale Medien, Reiseveranstalter oder Hotels über mögliche Einschränkungen informiert zu halten.

    In den letzten Tagen ist es in weiten Teilen des Landes zu heftigen Unwettern gekommen. Diese für die Jahreszeit ungewöhnlichen Wetterlagen mit der Gefahr von Sturzfluten, Überschwemmungen und heftigen Windböen sind erneut für die kommenden Tage vor allem in Ost- und Zentralthailand (inklusive Bangkok) mit späterer Verlagerung nach Südthailand vorhergesagt.

    Reisende werden gebeten, die Hinweise unter Naturkatastrophen zu beachten und Anweisungen örtlicher Behörden Folge zu leisten.

    Landesspezifische Sicherheitshinweise

    Im August 2016 kam es in Hua Hin, Phuket, Krabi, Trang und Surat Thani sowie weiteren Orten und Provinzen im Süden Thailands zu Bomben- und Brandanschlägen. Dabei gab es Tote und Verletzte. Im Mai 2017 gab es einen Bombenanschlag in einem Militärkrankenhaus in Bangkok. Weitere Anschläge, auch in Urlaubsgebieten, können nicht ausgeschlossen werden. Reisenden in Thailand wird weiterhin empfohlen, besonders wachsam zu sein und den Anordnungen der örtlichen Sicherheitskräfte und Behörden Folge zu leisten.

    Grundsätzlich hat sich, nach dem Militärputsch im Mai 2014, die Sicherheitslage in Thailand stabilisiert. Das öffentliche Leben verläuft weitgehend normal. Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind allerdings, weiterhin erheblich eingeschränkt. Reisende sollten sich des strengen Majestätsbeleidigungsgesetzes in Thailand bewusst sein. Es wird generell empfohlen, Demonstrationen und Menschenansammlungen zu meiden, da gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften nicht auszuschließen sind.

    Von Reisen in und durch die unter Notstandsrecht stehenden Provinzen im Süden Thailands an der Grenze zu Malaysia (Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla) wird dringend abgeraten. Dort kommt es regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen Separatistengruppen und Sicherheitskräften sowie zu terroristischen Anschlägen, auch auf von Ausländern frequentierte Ziele.

    Reisen auf dem Landweg nach Kambodscha sind nur über die offiziellen Grenzübergänge möglich.

    Von Reisen nach Preah Vihear und den umliegenden Tempelanlagen wird abgeraten, da der gesamte Bereich weiterhin militärisches Sperrgebiet ist. Zur Situation auf kambodschanischer Seite beachten Sie bitte die Reise- und Sicherheitshinweise für Kambodscha unter Kambodscha Sicherheit

    Terrorismus

    Wie in vielen anderen Ländern auch, kann in Thailand eine allgemeine Gefahr von terroristischen Anschlägen niemals ausgeschlossen werden.

    Vor allem in den mehrheitlich muslimischen südlichen Grenzprovinzen zu Malaysia (Narathiwat, Yala und Pattani sowie weite Teile von Songhkla) besteht die Gefahr terroristischer Anschläge.

    Kriminalität

    Thailand verzeichnet zunehmende Kriminalität (auch Diebstahl, Vergewaltigung, Raubüberfall, teilweise mit Todesfolge). Das betrifft insbesondere die Tourismushochburgen Phuket, Koh Samui und Pattaya.

    Auf den monatlich stattfindenden ,,Mondscheinpartys¿ (Full Moon Party) auf der nördlich von Koh Samui gelegenen Insel (Koh) Pha Ngan ist es bereits mehrfach zu tödlichen Zwischenfällen gekommen. Wiederholt sind Frauen und Mädchen von unter Drogen oder Alkohol stehenden Teilnehmern vergewaltigt worden.

    In vielen Touristenhochburgen ist die Zusammenarbeit von Banden mit korrupten Polizeibeamten keine Seltenheit. Dabei wird den Touristen unterstellt, sie hätten gemietete Gegenstände (insbesondere Jet Skis oder Motorroller) beschädigt zurückgegeben oder Bagatelldelikte (Diebstahl von Uhrenimitaten etc.) begangen, um Geld zu erpressen. Besonders auffällig geworden ist die Polizeistation am Patong Beach. Es wird dringend geraten, in diesen Fällen unverzüglich telefonischen Kontakt mit der deutschen Botschaft in Bangkok aufzunehmen.

    Touristen sollten generell nur in Taxis oder Tuk-Tuks steigen, deren Fahrer sie selbst angesprochen haben. Die Gefahr von Betrugsversuchen unter Mitwirkung von Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrern ist hoch, z. B. werden Touristen gezielt in diverse Geschäfte geführt und dann unter Druck gesetzt, dort Fälschungen oder minderwertige Produkte zu kaufen. Gerade bei Fahrten mit Tuk-Tuks ist besondere Vorsicht geboten. Der Preis sollte schon vor Fahrtantritt verbindlich ausgehandelt werden. Andernfalls ist damit zu rechnen, anschließend mit stark überteuerten Forderungen konfrontiert zu werden. Außerhalb Bangkoks gibt kaum Taxameter. In Phuket dürfen Taxis aus dem Ostteil der Insel nicht in den Westteil (an die Strände) fahren. Hingegen können sich Tuk-Tuks frei über die ganze Insel bewegen.

    In entlegenen Gebieten und in den Grenzgebieten zu Kambodscha und Myanmar kann es zu Überfällen durch bewaffnete Banden kommen. Trekking-Touren sollten generell nur gut vorbereitet und am besten in einer Reisegruppe unter sachkundiger Führung unternommen werden.

    Sicherheitsvorkehrungen (z. B. in Hotels und Discos) in Thailand entsprechen teilweise nicht europäischen Standards. Auf Fähren und Ausflugsbooten sind Sicherheits- und Rettungseinrichtungen oftmals mangelhaft; Vorsicht ist angebracht.

    Straßenverkehr

    Im Straßenverkehr ist besondere Vorsicht angezeigt. In Thailand ist die Zahl tödlicher Verkehrsunfälle wesentlich höher als in Deutschland, 70% der Opfer sind Zweiradfahrer. Auch in Thailand gilt Helmpflicht. Ist es zu einem Verkehrsunfall gekommen, sind impulsive Reaktionen von Beteiligten (selbst Waffengewalt) nicht auszuschließen. Es wird geraten, in solchen Fällen ruhig zu bleiben und Eskalationen zu vermeiden.

    Wohneigentum

    Größte Umsicht ist geboten beim Erwerb von Wohneigentum, auch von Time-Sharing-Wohnrechten. In vielen Fällen werden die Leistungen nicht in der vertraglich zugesicherten Weise erbracht. Zudem ist es entgegen der vertraglichen Vereinbarung häufig nicht mehr möglich, die Wohnrechte zu veräußern oder zu tauschen. Eine Durchsetzung eigener Rechte scheitert in der Regel daran, dass die Firmen nach kurzer Zeit vom Markt verschwinden.

    Auch wenn die Polizei in vielen Fällen nicht immer im notwendigen Umfang ermittelt, sollte sie oder die örtliche Touristenpolizei in jedem Fall sofort verständigt werden. Die Touristenpolizei ist ausschließlich für Streitigkeiten zwischen Touristen und Thais zuständig und spricht Englisch.

    Besondere strafrechtliche Vorschriften

    Majestätsbeleidigung

    Das thailändische Königshaus genießt besonderen Respekt. Abfällige oder kritische Bemerkungen können als Majestätsbeleidigung mit Haftstrafen bis zu 15 Jahren bestraft werden.

    Rauchverbot/E-Zigaretten

    Ab dem 1. November 2017 wird an einigen Stränden in Pattaya, Bangsaen, Cha-am, Hua Hin, Phuket, Samui, Phang Nga and Songkhla Rauchverbot gelten. Bei Verstößen gegen das Rauchverbot droht eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr und/oder Geldstrafe bis zu THB 100.000,-.

    Die Einfuhr von sog. Verdampfern, z.B. E-Zigaretten, E-Barakus, und Zubehör nach Thailand ist verboten und kann mit Gefängnisstrafe bis zu 10 Jahren bestraft werden. Der Verkauf oder Kauf von E-Zigaretten oder sonstigen Verdampfern kann mit einer hohen Geldstrafe oder Haftstrafe bis zu fünf Jahren belegt werden.

    Haftungsausschluss 

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

    Auswärtiges Amt

    Bürgerservice

    Arbeitseinheit 040

    D-11013 Berlin

    Tel.: (030) 5000-2000

    Fax: (030) 5000-51000

    Gesundheitshinweise 

    Im folgenden Text erhältst du die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die du auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen findest.

    Falls du Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz deiner Gesundheit auf der Reise hast, wende dich bitte an deinen Hausarzt oder an ein Gesundheitsamt in deiner Nähe.

    Die Beratungsstelle des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Du wirst zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann deine individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

    Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen 

    Bitte beachte, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

    Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

    - zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;

    - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;

    - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen;

    - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

    Thailand 

    Unverändert gültig seit: 22. September 2017

    Zika-Virus-Infektion

    Es gibt Hinweise, dass in Südostasien das Zika-Virus seit etwa 40 Jahren zirkuliert. Aus den letzten 10 Jahren wurden Einzelfälle von Erkrankungen gemeldet, ohne dass bisher größere Ausbrüche bekannt geworden sind. Das Infektionsrisiko ist daher außerhalb von Ausbruchsituation als gering einzuschätzen, obgleich aktuell Fälle in der Bevölkerung z.B. derzeit aus Chiang Mai, Chanthaburi, Phetchabu, Bung Kann und bei Reisenden vereinzelt gemeldet werden.

    Zika-Virus-Infektion verlaufen klinisch ähnlich wie Dengue-Fieber, allerdings kann sie für ungeborene Kinder eine Gefahr darstellen. Eine Impfung, eine Chemoprophylaxe oder eine spezifische Therapie stehen absehbar nicht zur Verfügung.

    Auf eine ganztägige konsequente Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Mückenstichen sollte geachtet werden, siehe auch: Expositionsprophylaxe Insektenstiche

    Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion finden Sie auf folgendem Merkblatt des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amts: Zika-Virus

    Impfschutz

    Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur bei Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus Deutschland besteht keine Impfnotwendigkeit gegen Gelbfieber.

    Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.

    Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.

    Dengue-Fieber

    Dengue-Fieber wird durch den Stich hauptsächlich tagaktiver, infizierter Mücken übertragen. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Dengue-Fieber tritt in Thailand häufig auf, vorwiegend während der Regenzeit von Mai bis Oktober, Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen, mit einem Übertragungsrisiko ist aber landesweit zu rechnen. Konsequente Barrieremaßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s. u.) sind die einzig möglichen Schutzmaßnahmen.

    Chikungunya-Fieber

    Chikungunya-Fieber ist analog zu Dengue eine durch den Stich infizierter Mücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und vorrangig z.T. langanhaltenden Gelenkschmerzen. Seit 2008 werden zunehmende Krankheitszahlen in den südlichen Provinzen Thailands, auch in den Touristenzentren, verzeichnet. Auch hier gibt es keine Schutzimpfung. Konsequente Barrieremaßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s. u.) sind die einzig möglichen Schutzmaßnahmen.

    Malaria

    Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (durch Plasmodium falciparum) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Beim Auftreten von Fieber nach einem Thailandbesuch ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.

    Malaria tritt in Thailand regionsabhängig ganzjährig auf, ca. 42% der Fälle im Land werden durch die gefährlichere Form Plasmodium falciparum hervorgerufen, ca. 50% durch Plasmodium vivax (selten auch Infektionen mit Plasmodium knowlesii). Zunehmende Artemisinin-Resistenzen werden berichtet.

    Ein Malariarisiko besteht im nordwestlichen Grenzgebiet zu Myanmar, v. a. in den Provinzen Tak und Mae Hong Son, im westlichen Grenzgebiet in der Provinz Ranong sowie im Süden in der Provinz Yala. Des Weiteren im westlichen Grenzgebiet zu Myanmar (Provinzen Chumphon, Prachuab, Khiri Khan, Kanchanaburi, Petchaburi) sowie im Süden (Narathiwat, Songkhla), im südöstlichen Grenzgebiet zu Kambodscha (Trat, Chantaburi) und auf einigen Inseln (z.B. Ko Chang bei Ranong); außerdem in den ländlichen bewaldeten Regionen von Phuket und Phang Nga.

    Das Malariarisiko ist geringer aber vorhanden (mehr in der Regenzeit, weniger in der Trockenzeit) in den Waldgebieten des mittleren Westens sowie der nördlichen und östlichen Landesteile; auf einigen Inseln, z.B. Ko Chang und Ko Mak vor Trat im Südosten, Similan-Inseln in der Andamanensee vor der Provinz Phang Nga im Südwesten.

    Ein sehr geringes Malariarisiko besteht in den zentralen Landesteilen und Küstengebieten, auf den meisten vorgelagerten Inseln sowie in den höheren Gebirgslagen.

    Großstädte und Touristikzentren wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Chiang Mai, Ko Samui, Phuket (Stadtgebiet), Krabi (Stadtgebiet), Songkhla (Stadtgebiet), Hat Yai gelten als malariafrei.

    Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe (Schutz vor Mückenstichen) kann je nach Reiseprofil für die Risikogebiete ggf. eine Chemoprophylaxe erwogen werden. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.

    Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:

    - körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),

    - tagsüber (Dengue) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf

    alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,

    - ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.

    HIV / AIDS

    ist im Lande insbesondere in den Risikogruppen ein großes Problem, glücklicherweise steigen die Fallzahlen nicht mehr an. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

    Durchfallerkrankungen und Cholera

    Durchfallerkrankungen treten in Thailand sehr häufig auf. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich Durchfallerkrankungen vermeiden.

    Einige Grundregeln:

    Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.

    Neue Influenza A/H1N1 2009 (Schweinegrippe)

    Auch in Thailand gibt es seit April 2009 nachgewiesene Infektionen mit der neuen Influenza A/H1N1. Seit Dezember 2009 sind die Fallzahlen deutlich zurückgegangen und mischen sich mit dem Vorkommen der saisonalen Influenza.

    Saisonale Influenza

    Die üblichen saisonalen Influenzaviren zirkulieren ganzjährig in Thailand mit leichtem Anstieg der Fallzahlen während und kurz nach den Regenzeiten. Insgesamt ist das Vorkommen aber seltener als in europäischen Gebieten mit größerer Temperaturdifferenz, epidemische Verläufe sind nicht bekannt.

    Aviäre Influenza (Vogelgrippe)

    Seit Jahren ist in Thailand auch die hochpathogene Form der aviären Influenza (¿Vogelgrippe¿) aufgetreten, in den letzten Jahren ist es allerdings nicht mehr zu menschlichen Erkrankungsfällen gekommen. Fast immer erfolgt die Übertragung auf den Menschen durch den engen und direkten Kontakt zu infiziertem Geflügel.

    Weiter vorkommende Infektionen sind Tollwut (vorwiegend in ländlichen Gebieten), Japanische Enzephalitis (saisonal und mit abnehmenden Zahlen) sowie in ländlichen Gebieten Melioidose und Leptospirose. In Thailand kommen diverse giftige Schlangenarten vor (auch in den Stadtgebieten, v. a. während der Regenzeit), hier ist besondere Vorsicht geboten!

    Medizinische Versorgung

    Die medizinische Versorgung im Lande ist insbesondere in Bangkok und auch in den großen Städten von hoher Qualität, auf dem Land entspricht sie evtl. jedoch nicht europäischem Standard. Vielfach fehlen dort auch europäisch ausgebildete, Englisch bzw. Französisch sprechende Ärzte. Ein ausreichender, dort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden. Auch hierzu ist individuelle Beratung durch einen Tropenarzt bzw. Reisemediziner sinnvoll. Daher sollte vor der Reise ein Beratungsgespräch mit einem erfahrenen Tropenmediziner geführt werden.

-