Marco Polo Reisen - Reise in der Gruppe - Entdecker

Entdeckerreisen im Team

Reise in der Gruppe - Entdecker

Usbekistan – Kirgisistan
Zwischen Oasenstädten und Schneebergen

Reise-Nr. ST 5741

zur Buchung

  • 16-tägige Rundreise zu den kulturellen und landschaftlichen Höhepunkten Usbekistans und Kirgisistans
    Samarkand und Buchara
    Oase Chiwa
    Tianshan-Gebirge und See Issyk-Kul

    Von Usbekistan nach Kirgisistan, von Tausendundeiner Nacht ins Hochgebirge, von uralter Hochkultur in fruchtbare Natur. Wir erleben die Märchenstädte Samarkand und Buchara, Oasen und Karawansereien genauso wie das schneebedeckte Tianshan-Gebirge, Wälder und Wasserfälle. Dazu Gastfreundschaft bei Familien in einem Bergtal und beim Bau einer Jurte. Eine Rundreise, zwei Welten und viel Zeit für eigene Entdeckungen!

    price ab 2552 € (ca. 2694 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir 4 Abreisetermine an.

    Weitere wichtige Informationen
    Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Kataloge und Beratung .
  • 1. Tag, Freitag, 28.08.2020: Flug nach Usbekistan

    Nachmittags Flug nach Istanbul. Abends Weiterflug nach Samarkand (Flugdauer ca. 4 Std.).

    2. Tag, Samstag, 29.08.2020: Samarkand

    Kurz vor Sonnenaufgang landen Sie in Samarkand, wo Sie Ihr Marco Polo Scout erwartet. Nach einem gemeinsamen Frühstück im Hotel geht's auf zu den ersten beiden Mausoleen: Das Azur der Kuppeln wetteifert bereits mit dem Himmel. Der kulturelle Streifzug setzt sich nach einem freien Nachmittag kulinarisch fort: beim Abendessen in einem Gartenrestaurant. Zwei Übernachtungen in Samarkand. (F/A)

    3. Tag, Sonntag, 30.08.2020: Samarkand

    Im Vormittagslicht kaum gespenstisch: die Totenstadt Schah-e Sinda. Von Mausoleum zu Mausoleum wandern wir weiter zurück in der Historie. Garantiert von heute sind Obst und Gemüse auf dem Basar, wo Sie sich auch durch Nüsse und Rosinen snacken können. Nebenan die Ruinen der Bibi-Khanum-Moschee und der Registan, einer der schönsten Plätze des Orients. Krönung des Seidenstraßen-Feelings: Mittagessen in einer Karawanserei. Danach freie Wahl: Einblick in schicke Schaufenster oder ins Papierhandwerk? (F/M)

    4. Tag, Montag, 31.08.2020: Samarkand - Buchara

    Weiter zur nächsten Märchenstadt – Buchara. Unterwegs gehen am Sommerpalast des letzten Emirs russische, französische und orientalische Elemente eine glamouröse Symbiose ein. Sandbraun dann die Gebäude der Wüstenperle mit blauen Akzenten: Stopp bei der Koranschule Tschor Minor und Altstadttrip zum historischen Labi-Hauz-Komplex. Noch ein Pulsar-Bier im Café neben seinem Teich? Zwei Übernachtungen in Buchara. (F/A)

    5. Tag, Dienstag, 01.09.2020: Buchara

    1000 Jahre Reichtum verschmelzen für uns an einem Vormittag: das Mausoleum der Samaniden, die Koranschule Ulug Beg, das 48 m hohe Kalan-Minarett: Ort zum Gebetsaufruf, Leuchtturm für Karawanen, und die eher makabre dritte Funktion kennt Ihr Scout – lassen Sie sich überraschen. Genau wie vom Labyrinth der Gassen, das Sie in der freien Zeit erforschen können. (F/M)

    6. Tag, Mittwoch, 02.09.2020: Buchara - Chiwa

    Glück gehabt: Von 430 km Landstraße durch die Ausläufer der Wüste Kyzylkum sind die meisten frisch instand gesetzt! Stopp am Grenzfluss zu Turkmenistan, dem Amur Darja. Nachmittags die Oasenstadt Chiwa – noch ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Den vollen Überblick sollten sich nur Schwindelfreie gönnen: vom Minarett der Islam-Hodscha-Medrese. Zwei Übernachtungen in Chiwa. (F/A)

    7. Tag, Donnerstag, 03.09.2020: Chiwa

    Ein Meer aus türkisfarbenen Fliesen trägt uns vorbei an lehmbraunen Mauern, Moscheen, Koranschulen und Mausoleen. Und lässt uns zwischendurch im Basar stranden – auf einer Insel frischer Waren inmitten der Wüste! Mittagessen schwäbisch? Nein, Shortosh, die lokalen Kräuterspätzle. Danach Freizeit – klar, als Usbekistankenner relaxen Sie schon ganz gekonnt auf dem Tapchan im Garten eines Teehauses. (F/M)

    8. Tag, Freitag, 04.09.2020: Chiwa - Taschkent

    Zum Flughafen der nahen Stadt Urgentsch und Flug über die Weiten der Wüste Kyzylkum nach Taschkent. Dort Citytour zu den Hauptstadt-Klassikern: Freitagsmoschee, Chorsu-Basar und das Kaffali-Schaschi-Mausoleum in der Altstadt. (F/A)

    9. Tag, Samstag, 05.09.2020: Taschkent - Ferganatal

    Halbzeit! Umschalten von Kultur auf Natur und umsteigen in den komfortablen Zug für die aussichtsreiche Gebirgsroute ins Ferganatal. Auf der anderen Seite der schroffen Berge warten in Kokand Khanpalast und Juma-Moschee. Auf der Weiterfahrt im Bus fühlen wir uns dank sowjetischer Bewässerungskunst zwischen Obst- und Gemüseplantagen bereits wie im Werbespot. Auch Seidenraupen futtern sich hier fit - zur Freude der Textilproduzenten, die wir in einer Seidenmanufaktur besuchen. (F/A)

    10. Tag, Sonntag, 06.09.2020: Ferganatal - Osch

    Richtung Kirgisistan - betrachten Sie die Grenzformalitäten einfach als Teil des Abenteuers! Der Scout muss weniger Geduld haben und übergibt die Staffel an den kirgisischen Kollegen, der Sie mit ins nahe Osch nimmt. Zentralasien in Aktion: Neben der Rabat-Abdullah-Khan-Moschee ist auf dem Sonntagsmarkt richtig was los. Ebenso am Suleiman-Berg abwärts: Was diese Rutschpartie den Kirgisen bedeutet, verrät Ihnen Ihr Scout. Rutschen Sie mit! (F/A)

    11. Tag, Montag, 07.09.2020: Osch - Toktogulsee

    Früh raus – vorbei an Pferde- und Schafweiden führt die Route in die Berge. Dabei brauchen wir Sitzfleisch: Aber mit der wildromantischen Bergszenerie vor dem Fenster vergeht die Zeit auf 270 km Landstraße dennoch wie im Flug. Auch das Ziel kann sich sehen lassen: der von Viertausendern umgebene Toktogulsee - und unser Hotel liegt idyllisch am Ufer! (F/A)

    12. Tag, Dienstag, 08.09.2020: Toktogulsee - Kochkor

    Immer der Schlucht des Flusses Chichkan nach in den gleichnamigen Nationalpark und hinauf auf den 3184 m hohen Ala-Bel-Pass. Auf der Weiterfahrt durch das Susamyr-Hochtal (2200 m) lassen wir uns Zeit: saftige Almwiesen mit Schaf- und Kuhherden, immer wieder die Jurten der Hirten, darüber dramatische Gebirgszüge - Motive für viele Fotostopps. Übernachtung und Abendessen in Familienpensionen in Kochkor (1767 m). (F/A)

    13. Tag, Mittwoch, 09.09.2020: Kochkor - Chon-Kemin-Tal

    Abstecher zum kristallklaren Hochgebirgssee Issyk-Kul. Felszeichnungen am Nordufer berichten von wilden Jagden in grauer Vorzeit. Beim Besuch eines Berkutschi gibt's die Übersetzung ins Jetzt: Der Adlerjäger stellt uns sein gefiedertes Familienmitglied vor, dessen Ausbildung und Pflege er von seinem Vater und Großvater erlernt hat - kirgisischer Alltag 2020. Das Tagesziel hält sich dann in den Bergen versteckt: das Chon-Kemin-Tal. Zwei Übernachtungen in einer geschmackvoll eingerichteten Pension. (F/A)

    14. Tag, Donnerstag, 10.09.2020: Chon-Kemin-Tal

    Ein mit Liebe zubereitetes Frühstück, eine Runde durchs Dorf, dann krempeln wir die Ärmel hoch und bauen gemeinsam mit unseren Gastgebern eine typisch kirgisische Jurte! Der Nachmittag gehört Ihnen: eine Rafting-Tour, eine Kutschfahrt durchs Tal oder ein kleiner Ausritt? Abends wird in der rustikalen Stube beim gemeinsamen Abendessen noch einmal Hausmannskost aus dem Land der Hirten, Jurten und Filzhüte aufgetischt. (F/A)

    15. Tag, Freitag, 11.09.2020: Chon-Kemin-Tal - Bischkek

    Abschied vom Dorfleben am Fuße der Berge. Auf dem Weg nach Bischkek Zwischenstopp mitten im weiten Nirgendwo: das Burana-Minarett. Nebenan trotzen erstaunlich freundlich dreinschauende Steinkrieger seit dem 6. Jahrhundert Wind und Wetter - ein mystischer Ort. Impressionen der Hauptstadt am Nachmittag: Schattige Alleen treffen auf sozialistisches Erbe, zwischendrin eine Leninstatue und abends dann ein reich gedeckter Tisch zum kirgisischen Abschiedsessen! (F/A)

    16. Tag, Samstag, 12.09.2020: Rückflug von Bischkek

    Am frühen Nachmittag Rückflug über Istanbul, Ankunft am Abend. (F)

    F: Frühstück A: Abendessen M: Mittagessen

    price ab 2552 € (ca. 2694 CHF) pro Person (ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

    Im angegebenen Zeitraum bieten wir 4 Abreisetermine an.

    Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

    Ihre Hotels

    Änderungen vorbehalten
    Ort Nächte Hotel
    Samarkand 2 Zilol Baxt***
    Buchara 2 Komil***
    Chiwa 2 Malika Kheivak***
    Taschkent 1 Arien Plaza***
    Fergana 1 Grand Fergana***
    Osch 1 Sunrise***
    Toktogulsee 1 Kok Bel***
    Kochkor 1 Privatunterkunft-
    Chon-Kemin-Tal 2 Ashu***
    Bischkek 1 Asia Mountains***
  • Marco Polo Live
    Scherengitter, Stangen und jede Menge Filz: Am 14. Tag heißt es do it yourself auf Kirgisisch. Gemeinsam mit unseren Gastgebern packen wir an und bauen eine Jurte! Wir staunen, wie schnell die Sommerbehausung der Hirten steht – und wie gemütlich es innen ist! Auch beim Brotbacken und Teekochen helfen wir mit – jetzt ist das Hirten-Feeling komplett!
    Marco Polo Live
  • Verfügbare Termine

    Nicht buchbare Termine einblenden

    Termine 2020 Info DZ * EZ * Flug ab
    24.04.–09.05. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 2552 (ca. 2694 CHF) 2923 (ca. 3086 CHF)
    01.05.–16.05. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 2602 (ca. 2747 CHF) 2983 (ca. 3149 CHF)
    08.05.–23.05. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 2602 (ca. 2747 CHF) 2983 (ca. 3149 CHF)
    15.05.–30.05. Dieser Termin ist nicht mehr buchbar 2602 (ca. 2747 CHF) 2983 (ca. 3149 CHF)
    28.08.–12.09. Noch Plätze frei.
    Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
    Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 10
    Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 18
    2602 (ca. 2747 CHF) 2983 (ca. 3149 CHF)
    11.09.–26.09. Noch Plätze frei.
    Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
    Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 10
    Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 18
    2602 (ca. 2747 CHF) 2983 (ca. 3149 CHF)
    18.09.–03.10. Noch Plätze frei.
    Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 10
    Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 18
    2602 (ca. 2747 CHF) 2983 (ca. 3149 CHF)
    25.09.–10.10. Noch Plätze frei.
    Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
    Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 10
    Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 18
    2552 (ca. 2694 CHF) 2923 (ca. 3086 CHF)

    * Ab-Preise pro Person in €

    Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 9.4.2020 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

    Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

    Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

    Im Reisepreis enthalten

    • Linienflug mit Turkish Airlines (Economy, Tarifklasse G) von Frankfurt nach Samarkand und zurück von Bischkek, nach Verfügbarkeit
    • Inlandsflug (Economy) mit Uzbekistan Airways von Urgentsch nach Taschkent
    • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 90 €)
    • Transfers, Ausflüge und Fahrten mit guten, landesüblichen Bussen und Minibussen
    • Bahnfahrt (Economy) von Taschkent nach Kokand
    • Unterbringung im Doppelzimmer in den genannten Hotels und Pensionen; eine Übernachtung in einer Familienpension mit einfachen sanitären Gemeinschaftseinrichtungen
    • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
    • Eintritte (ca. 80 €)
    • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation
    • Reiseliteratur (ca. 25 €)
    • Deutsch sprechende, zwischen Usbekistan und Kirgisistan wechselnde Marco Polo Reiseleitung
    • Nicht enthaltene Extras: Weitere Eintritte und zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.
  • Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
    (Quelle: Marco Polo Reisen GmbH)
    Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
    finden hier weitere Informationen.

    Reisepapiere und Impfungen 

     

     

    Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

    Einreisebestimmungen  

    Für die Einreise nach Usbekistan und Kirgisistan benötigen EU-Bürger und Schweizer einen mindestens noch 6 Monate gültigen Reisepass, sie sind für eine Aufenthaltsdauer von 30 Tagen von der Visumspflicht befreit.

    Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität benötigen in der Regel ein Visum. Wir bitten Sie, sich diesbezüglich bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

    Bitte senden Sie uns in jedem Fall den Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“ schnellstmöglich und bis spätestens 10 Wochen vor Abreise zu.

    Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

    Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

    Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
    (Quelle: Passolution GmbH)

  • Wenn Sie eine Reise aus dem Marco Polo-Angebot buchen, erhalten Sie von uns mit Ihrer Buchungsbestätigung auch aktuelle Informationen zu Ihrer Route. Für Ihre Reiseplanung haben wir einen Auszug daraus – die Hinweise zu Sicherheit und Gesundheit – hier für Sie zusammengestellt.

    Gesund & munter

    Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

     

    Sehr geehrter Reisegast,

    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir übersenden Ihnen hiermit zu Ihrer Information die aktuellen Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amtes zu Usbekistan und Kirgisistan. Den kompletten Wortlaut finden Sie im Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

    In ganz Zentralasien gibt es seit vielen Jahren eine potentielle Gefährdung durch islamistisch orientierte radikale Gruppierungen. Diese Gefahr besteht auch in Usbekistan, eine gezielte Bedrohung des Tourismus im Lande sieht das Auswärtige Amt derzeit jedoch nicht. Der usbekischen Regierung ist es durch umfassende Programme zur Förderung der Infrastruktur und der lokalen Wirtschaft gelungen, die soziale und ökonomische Situation der Bewohner insbesondere im einst als besonders von islamischen Extremismus gefährdeten Ferghanatal zu verbessern und landesweit die Sicherheitslage zu stabilisieren. Zusammen mit weit reichenden Wirtschaftsreformen macht die Regierung seit 2017 auch vorsichtige Schritte hin zu einer politischen Öffnung des Landes.

    Die innenpolitische Lage in Kirgisistan hat sich in den letzten Jahren beruhigt. Reisen in die touristisch interessanten Landesteile sind ohne Einschränkungen möglich. Vor allem in der Hauptstadt Bischkek, aber auch in den südlichen Bezirken rund um die Stadt Osch können sich jedoch lokale Proteste verschärfen und zu Straßenblockaden und gewaltsamen Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften führen. Diese Ereignisse können uns ggf. zu kurzfristigen Änderungen unserer Programme an einzelnen Reisetagen zwingen.

    Wegen der gerade in den Großstädten stark gestiegenen Alltagskriminalität fordert das Auswärtige Amt insbesondere in Bischkek und Taschkent zu Vorsicht und Verzicht auf Spaziergänge nach Einbruch der Dunkelheit auf. Bitte folgen Sie im eigenen Interesse auch den einschlägigen Hinweisen Ihrer Reiseleitung.

    Das Auswärtige Amt rät dazu, Reisen in unmittelbare Grenznähe zu Kirgisistan zu vermeiden. Dies gilt jedoch nicht für die von uns genutzten offiziellen Grenzübergänge (z.B. Osch).

    Zusammen mit unseren Partnern vor Ort beobachten wir die Sicherheitslage sehr sorgfältig. Sollten sich bis zu Ihrer Abreise neue Gesichtspunkte ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

    Wir wünschen Ihnen eine spannende und erlebnisreiche Reise durch Usbekistan und Kirgisistan.

    Mit freundlichen Grüßen

    Marco Polo Reisen

    Stand: 13. März 2020

    Reise- und Sicherheitshinweise  

    Usbekistan

    Zuletzt aktualisiert am: 9. April 2020

    Aktuelles

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und Einreisesperren.

    Auch Usbekistan ist inzwischen von COVID-19-Erkrankungen betroffen. Die Bewegungsfreiheit in der Hauptstadt Taschkent und innerhalb des Landes ist durch eine Ausgangssperre, Fahrverbote und Kontrollen stark eingeschränkt. Alle internationalen Linienflüge sind bis auf weiteres eingestellt. Die Landgrenzen sind für den Personenverkehr grundsätzlich geschlossen; lediglich für usbekische Staatsangehörige, die nach Usbekistan zurückkehren wollen, werden Ausnahmen gemacht.

    -Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19/Coronavirus, insbesondere die derzeit geltende Reisewarnung für alle nicht notwendigen touristischen Reisen.

    Terrorismus

    Landesweit, aber insbesondere in den Grenzregionen zu Afghanistan und die Grenzgebiete zu Tadschikistan und Kirgisistan ist von einer latenten Gefährdung durch islamistisch orientierte extremistische Gruppen auszugehen, die in Teilen Zentralasiens operieren. Die potentielle Bedrohung richtet sich bislang nicht gegen den Tourismus im Lande.

    - Verhalten Sie sich umsichtig bei Reisen durch Usbekistan.

    - Vermeiden Sie nicht notwendige Reisen in Grenznähe, mit Ausnahme der offiziellen Grenzübergänge und Bewegungen in unbekanntem Gelände ohne ortskundige Begleitung.

    - Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen aufmerksam.

    - Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

    Innenpolitische Lage

    Die Lage in Usbekistan ist ruhig. Es empfiehlt sich, stets Ihren Reisepass bei sich zu haben, um sich bei Kontrollen ausweisen zu können.

    - Folgen Sie Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

    Kriminalität

    Insbesondere an vielbesuchten Orten wie Basaren und in öffentlichen Transportmitteln kann es zu Kleinkriminalität wie Taschendiebstählen kommen, vereinzelt finden auch Überfälle, insbesondere bei Dunkelheit, statt.

    - Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtige Dokumente sicher auf.

    - Vermeiden Sie es, nach Einbruch der Dunkelheit alleine oder zu Fuß in abgelegenen Stadtteilen oder wenig frequentierten Orten wie z.B. Unterführungen unterwegs zu sein.

    Natur und Klima

    Usbekistan liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann. 1966 wurde die Hauptstadt Taschkent erheblich beschädigt, 2011 forderte ein Erdbeben der Stärke 6,1 im Fergana-Tal mehrere Todesopfer.

    Das Klima ist kontinental mit trockenen Sommern und kalten Wintern. Witterungsbedingungen von extremer Hitze bis zu extremer Kälte können sich sehr schnell ändern.

    Der Boden des Aralsees ist stark durch Salze und Chemikalien belastet, die durch den Wind verbreitet werden.

    Durch Erdbeben oder anhaltende Niederschläge kann es an gefährdeten Stellen zu Lawinen, Muren und Abrutschen von ganzen Berghängen kommen.

    - Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

    - Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

    Reise- und Sicherheitshinweise  

    Kirgisistan

    Zuletzt aktualisiert am: 31. März 2020

    Aktuelles

    Zur Eindämmung der Ausbreitung des COVID-19 Virus besteht in Kirgisistan aktuell ein generelles Einreiseverbot für Ausländer. Alle regelmäßigen Flugverbindungen sind unterbrochen, die Landgrenzen geschlossen. Auch innerhalb des Landes sind die Verkehrsverbindungen weitgehend eingestellt. Die großen Städte und von Infektionen besonders betroffene Bezirke sind abgeriegelt, vielerorts gelten Ausgangssperren bei Nacht und weitreichende Bewegungseinschränkungen bei Tag.

    -Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und kontaktieren Sie Ihren Reiseveranstalter oder Ihre Fluggesellschaft.

    -Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt zu den aktuellen Einreisebestimmungen bei der zuständigen kirgisischen Auslandsvertretung.

    -Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 /Coronavirus

    Sicherheit

    Terrorismus

    Insbesondere im Süden des Landes gibt es islamistische Gruppierungen mit potenziell terroristischer Ausrichtung. Anschläge auch auf westliche Einrichtungen sind nicht auszuschließen. Ende August 2016 war die chinesische Botschaft in Bischkek Ziel eines Selbstmordattentats.

    - Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen aufmerksam.

    - Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

    Innenpolitische Lage

    Gewaltsame Zusammenstöße, beispielsweise im Rahmen von Demonstrationen im Zusammenhang mit innenpolitischen Entwicklungen in Kirgisistan, können im gesamten Land nicht ausgeschlossen werden. Dies gilt insbesondere auch in den Grenzregionen zu Usbekistan und Tadschikistan, wo es auch noch Landminen gibt.

    Anfang August 2019 kam es in Koi Tash bei Bischkek zu Konfrontationen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten.

    - Seien Sie bei Reisen innerhalb Kirgisistans und insbesondere in den Grenzregionen besonders vorsichtig.

    - Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.

    - Informieren Sie sich regelmäßig über die Sicherheitslage.

    - Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

    Kriminalität

    Gewalt- und Bandenkriminalität mit Raubüberfällen und Taschendiebstählen haben auch Ausländer an hoch frequentierten Orten zum Ziel. In der bei Dunkelheit teilweise schlecht beleuchteten Hauptstadt Bischkek ist es in der Vergangenheit gelegentlich zu Überfällen gekommen. Kriminelle haben sich vereinzelt als Polizisten in Uniform oder in Zivil ausgegeben. Vereinzelte Sexualdelikte wurden besonders aus abgelegenen Gebieten gemeldet.

    - Seien Sie bei Dunkelheit lieber mit dem Taxi unterwegs. Angesichts allgemeiner Kriminalität ist vor allem an schlecht einsehbaren Orten wie Fußgängerunterführungen und bei Dunkelheit Vorsicht geboten.

    - Seien Sie an typischerweise von Ausländern hochfrequentierten Orten besonders wachsam, z.B.

    in der Nähe von Hotels, Restaurants, Bars sowie aufgrund von Taschen- und Trickdiebstählen auf den zahlreichen Basaren.

    - Sehen sie bei Überfällen von Widerstand ab, da die Gewaltschwelle niedrig liegen kann.

    - Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtige Dokumente sicher auf.

    - Nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.

    - Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, (Bus-)Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.

    - Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

    Natur und Klima

    Kirgisistan liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann.

    Das Klima ist trocken und kontinental mit heißen Sommern und kalten Wintern. Es gibt erhebliche tägliche Temperaturschwankungen.

    Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

    Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums

    Haftungsausschluss 

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

    Auswärtiges Amt
    Bürgerservice
    Arbeitseinheit 040
    D-11013 Berlin
    Tel.: (030) 5000-2000
    Fax: (030) 5000-51000

    Gesundheitshinweise 

    Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

    Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

    Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen 

    Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

    Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

    • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes
    • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten
    • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen
    • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein
    • Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

    Usbekistan 

    Unverändert gültig seit: 9. April 2020

    Gesundheit

    Aktuelles

    Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

    • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

    Impfschutz

    Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.

    • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
    • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.
    • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
    • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

    Malaria

    Seit Dezember 2018 hat die WHO das gesamte Land als malariafrei eingestuft.

    HIV/AIDS

    Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

    • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

    Durchfallerkrankungen

    Oberflächengewässer können mit fäkalen Keimen und chemischen Schadstoffen kontaminiert sein, auch wenn sie in der landwirtschaftlichen Produktion verwendet werden. Durchfallerkrankungen sind überall im Land ganzjährig möglich.
    Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe auch Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera (s. u.) jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

    • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
    • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
    • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
    • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
    • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
    • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
    • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

    Tollwut

    Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden. Landesweit besteht ein Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen, medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften, die Gabe von Immunglobulinen, sind in Usbekistan nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung vor einem Biss, siehe Merkblatt Tollwut.

    • Lassen Sie sich vor Reisebeginn hinsichtlich einer Tollwut-Impfung beraten und impfen.
    • Vermeiden Sie den Kontakt mit streunenden Tieren.
    • Suchen Sie auch bei bestehender Impfung nach Kontakt mit einem potentiell infizierten Tier oder Menschen (Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen) umgehend einen Arzt auf.

    Tuberkulose

    Die Tuberkulose kommt landesweit häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen ist die Gefahr einer resistenten Tuberkulose gegeben. Das Tragen eines chirurgischen Mundschutzes schützt nicht vor einer Ansteckung!

    Geographisch bedingte Erkrankungen

    Die Höhenkrankheit ist eine durch taktische Fehler bei der notwendigen Höhenanpassung über 2.300 m (z. B. durch zu raschen Aufstieg und Überanstrengung) ausgelöste, potentiell sehr gefährliche Funktionsstörung von Lunge und Gehirn, siehe Merkblatt Höhenkrankheit.

    • Intensive Sonneneinstrahlung, Blendung durch Schnee und Eis, starker Wind, extreme Kälte und unwegsames oder unbekanntes Gelände bergen weitere Risiken für den Reisenden in großer Höhe. Zivile Luftrettungsunternehmen für die Rettung aus Bergnot gibt es in Usbekistan nur sehr bedingt. Lassen Sie sich vor Reisen in große Höhen über 2.300m vor der endgültigen Reiseplanung durch einen höhenmedizinisch erfahrenen Arzt beraten.
    • Sehen Sie von der Einnahme von Medikamenten zur Vorbeugung oder Behandlung der Höhenkrankheit ohne Anweisung durch einen Arzt oder erfahrenen Bergführer unbedingt ab.

    Luftverschmutzung

    Je nach Wetter und Bevölkerungsdichte am Aufenthaltsort ist die Luftqualität oft schlecht, bedingt vor allem durch Abgase und Staub. Chronische Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD können sich dadurch erheblich verschlechtern.

    • Informieren Sie sich über aktuelle Luftwerte z. B. über den World Air Quality Index sowie die Smartphone App AirVisual.

    Medizinische Versorgung

    Die medizinische Versorgung, gerade bei Notfällen und Unfällen, ist in weiten Landesteilen unzureichend, ein zuverlässig funktionierendes Rettungswesen ist auch in den Städten nicht überall existent. Auch in Taschkent und Samarkand entspricht die medizinische Versorgung vielfach nicht europäischem Standard. Ärzte fordern für die medizinischen Behandlungen von Ausländern häufig eine Barzahlung im Voraus. Bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen muss eine medizinische Evakuierung, zum Beispiel nach Istanbul, Dubai oder Europa, erwogen werden. Ein ausreichender und gültiger Krankenversicherungsschutz einschließlich einer Reiserückholversicherung ist zwingend notwendig, kann aber die unzureichende medizinische Infrastruktur vor Ort nicht ersetzen.

    • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
    • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
    • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

    Kirgisistan 

    Zuletzt aktualisiert am: 31. März 2020

    Gesundheit

    Aktuelles

    Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

    • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

    Impfschutz

    Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist eine Gelbfieberimpfung nachzuweisen.

    • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
    • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut und FSME empfohlen.
    • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise finden Sie hier.

    Malaria

    Seit November 2016 ist das ganze Land offiziell von der WHO als malariafrei erklärt worden. Zuvor gab es vereinzelt nachgewiesene Infektionen mit Plasmodium vivax.

    HIV/AIDS

    Das HIV Vorkommen in der Bevölkerung ist bisher gering (Prävalenz <0,1%). Zu den Hauptrisikogruppen gehören intravenöse Drogenbenutzer und Prostituierte.

    Tuberkulose

    Tuberkulose stellt in Kirgisistan ein relevantes Gesundheitsproblem dar. Es werden immer noch über Über 100 Neuerkrankungen pro 100 000 Einwohner pro Jahr erfasst. Die Resistenzrate des Tuberkelerregers gegen die üblichen Tuberkulosemedikamente ist relativ hoch.

    Frühsommermeningoenzephalitis FSME bzw. RSSE, Russian Spring Summer Encephalitis

    Diese von Zecken übertragene virale Hirnhautentzündung ist im Land äußerst selten, die Datenlage ist allerdings spärlich.

    Bruzellose

    Besonders in ländlichen Gebieten werden immer wieder Bruzelloseerkrankungen erfasst. Diese bakterielle, fieberhafte Erkrankung kann durch Kontakt mit kranken Tieren (Schafen, Ziegen, Rinder) oder Genuss von nicht ausreichend gekochten Tierprodukten übertragen werden. Vom Genuss von rohen Milchprodukten ist unbedingt abzuraten.

    Krim-Kongo-Hämorrhagisches Fieber

    Diese hoch fieberhafte Virusinfektion tritt in Kirgisistan sporadisch auf. Jedes Jahr kommt es in ländlichen Regionen von April - Oktober zu einzelnen, kleinen Ausbrüchen, auch mit tödlichen Verläufen. Übertragen wird das Virus durch Zecken von Nutztieren wie Schafen, Ziegen, Rinder und Kamelen sowie über Blut infizierter Tiere und Menschen. Schutz vor Zecken und Abstand von Tieren wird empfohlen.

    Milzbrand (Anthrax)

    Jedes Jahr kommt es in ländlichen Regionen zu einzelnen, kleinen Ausbrüchen dieser bakteriellen Infektion, die überwiegend durch kranke Rinder verursacht werden. Ein Infektionsrisiko besteht nur bei Kontakt mit Vieh, oder Umgang mit deren Produkten (Fellen, rohe Milch- bzw. Fleischprodukte).

    Geografisch bedingte Erkrankungen

    Bei Aufstieg in Höhen über 3.000 Meter kann es zur Ausbildung einer Höhenkrankheit kommen. Langsames Aufsteigen und bei Symptomen (z. B. Kopfschmerzen, Atemnot) sofortiger Abstieg sind dringend zu beachten, siehe Merkblatt Höhenkrankheit.

    • Lassen Sie sich vor Reisen in große Höhen (über 2.300 m) vor der endgültigen Reiseplanung individuell durch einen höhenmedizinisch erfahrenen Arzt beraten. Eine Reisekrankenversicherung, die das Bergerisiko (z. B. eine Hubschrauber-Evakuierung) mit abdeckt, ist unbedingt empfohlen.

    Intensive Sonneneinstrahlung, Blendung durch Schnee und Eis, starker Wind, extreme Kälte und unwegsames oder unbekanntes Gelände bergen weitere Risiken für den Reisenden in großer Höhe. Durch Erdbeben oder anhaltende Niederschläge kann es an gefährdeten Stellen zu Lawinen, Muren und Abrutschen von ganzen Berghängen kommen.

    Medizinische Versorgung

    Die medizinische Versorgung in Kirgisistan entspricht nicht europäischen Verhältnissen.

    Ein mit Deutschland vergleichbares Rettungssystem (z. B. per Hubschrauber) mit intensivmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten ist nicht vorhanden. Selbst in der Hauptstadt können Notfälle meist nur unzureichend behandelt werden.

    Bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen muss eine medizinische Evakuierung erwogen werden.

    • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
    • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
    • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V.